Endlich ein Ort für den gepflegten Meta-Talk. Doch einige dürre Worte vorweg.

Denn für gewöhnlich pflegen Blogs einige Erklärbär-Seiten zu haben, wozu der ganze Quatsch eigentlich gut sein soll. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier irgendjemand zufällig landet, erscheint mir zwar nahe Null; gleichwohl ein kurzer Abriss:

Vor vielen Jahren gründete ein schon damals nicht mehr ganz junger Mensch ein sogenanntes Weblog, in welchem er fürder hin jeden Tag über Sport, TV, Sport im TV und was sonst noch alles aufklärte und – nicht ganz unwichtig – ein tägliches Sportprogramm abbildete. Dieses Blog nannte er “alles ausser sport” (aas). In den vielen Jahren seither wuchsen Blog, Listing und sein Autor dogfood zu einer Instanz im deutschsprachigen Internet und zogen eine immer zahlreicher werdende Schar an regelmäßig Kommentierenden an.

Blog und Listing existieren immer noch. Es kam jedoch der Tag, an dem dogfood seine Zeit nicht mehr mit dem Verwalten der Kommentarfunktion verbringen wollte und diese abschaltete.

Aus Angst vor Langeweile hatte ich damals einen maximal hässlichen Ersatz zusammen gestöpselt. Da dieser nicht einmal allergeringsten Ansprüchen genügte war Robert so nett und hat uns auf seinem Webspace Unterschlupf gewährt. Das Ergebnis dieser Bemühungen sehen Sie gerade vor sich: Ein Blog, dass ausschließlich der Kommentierung eines anderen Blogs dient. Es existiert auf dieser Website also nicht ein Buchstabe, für den dogfood verantwortlich wäre. Obwohl er weiterhin für jeden Satz die Ursache setzt.

Überraschenderweise gelten hier Regeln. Nachzulesen sind sie hier und hier.

Kurzfassung: Alles, was zu Briefen führen könnte, die Robert bearbeiten muss, ist verboten. Wohlgemerkt: Es ist mir vollkommen egal, ob das, was Ihr vorhabt, nach einer viel beachteten Entscheidung des Amtsgerichts Kuhkackerode perfekt okay ist und es ist mir auch egal, wenn Ihr seit 8 Semestern Jura studiert und sowieso alles besser wisst als ich. Der Maßstab ist, dass Robert möglichst ruhig schlafen kann und dass wir ihm so wenig an Mühe und Kosten verursachen wie irgendwie möglich. Außerdem ist jede Beleidigung von Personen verboten. Das beinhaltet, dass sich jede Kritik an anderen Usern auf konkrete Äußerungen beziehen muss und niemals in die Bewertung der Person als solche abgleiten darf.

Außerdem bitte ich darum, jedwede Spekulationen über dogfoods Gründe, die Kommentarfunktion auszuknipsen, zu unterlassen. Mit einer Ausnahme: Im allerersten Eintrag ist dies immer noch erlaubt. Wenn es denn unbedingt sein muss. Ansonsten möchte bitte nach vorne gesehen werden.

Von diesen drei Grundregeln abgesehen ist jeder andere Aspekt meiner Tätigkeit hier der Diskussion freigegeben. Jeder. Alles, was Euch stört und jeder Verbesserungsvorschlag darf und soll in die Kommentare unter diesen Eintrag. Bis auf Technisches, das gehört (glücklicherweise) hierhin.

Daraus folgt, dass Meta-Diskussionen aus dem laufenden Programm zukünftig bitte heraus gehalten werden.

[sternburg]

478 comments

  1. Uwe

    Es ist Screensport am Montag und jener beginnt gleich mit einem Disclosure des Hausherrn, welcher viel über dieses Internet in der heutigen Zeit verrät:

    [Blogeintrag garantiert frei von Metadiskussionen über Journalismus im Zeitalter von Flugzeugabstürzen]

    Alle stehen am Rande des Abgrunds und wundern sich, außer das Internet, das geht noch einen Meta.

  2. NoBlackHat

    “Das Ergebnis dieser Bemühungen sehen Sie gerade vor sich: Ein Blog, dass ausschließlich der Kommentierung eines anderen Blogs dient.”

    Was soll eigentlich dieses krampfhafte Bemühen, sich ständig als aas-Appendix zu titulieren? Die Herkunft läßt sich nicht verleugnen und aas bietet auch des Öfteren den Aufhänger für interessante Diskussionen, aber darauf läßt sich eben nicht alles reduzieren. Die Diskussionen verlassen den aas-Kosmos doch an vielen Stellen und “das ist auch gut so”.

  3. Das haben sie doch auch schon, als diese Kommentierung dieses anderen Blogs noch unterhalb dieses Blogs geschah.

    Das ist im Übrigen eine Frage vor allem des Selbstverständnisses. Es ist wichtig, (BTW: auch mir) klar zu stellen, dass die Leute nicht meinetwegen herkommen.

  4. Uwe

    Warum sonst sind sie hier, sternburg? Es ist doch nur des masterminds wegen. Es wird Zeit, dass Du Dich dieser unangenehmen Wahrheit stellst und Dich als Person des öffentlichen Internets akzeptierst.

  5. Adonis

    Re: spoilerwarnungen

    Ich muss zugeben, dass ich die Attitüde des Besuchs eines Sportblogs im Verbund mit der Erwartung, dass dort über aktuellen Sport nur nach ausdrücklicher und großflächiger Warnung diskutiert werde, ja immer schon eher seltsam.

  6. tony

    sternburg,
    (hierauf: http://allesausseraas.de/dienstag-07-07-2015/#comment-33684)
    hast du Lust mal bei Gelegenheit zu erklären welche Punkte genau dir den Spass bei dieser aaaas-Sache nehmen könnten?
    ich bin ein Fan davon, dass sich Erwachsene auch mal zoffen dürfen solange es über der Gürtellinie bleibt.
    soweit ich das gesehen habe hat sich doch niemand beschwert oder gar nach einem Moderator geschrien

  7. Sehr gute Frage, tony.

    Ich bin absolut kein Gegner davon, dass sich Erwachsene auch mal in der Sache zoffen, solange es über der Gürtellinie bleibt. Ganz im Gegenteil, ich begrüße das.

    Heute aber hatte ich streckenweise den Eindruck, dass sich ausschließlich unterhalb der Gürtellinie angegangen wurde. Damit meine ich, dass sich nicht mit den Äußerungen des jeweils anderen auseinander gesetzt wurde sondern direkt und unverblümt persönliche Antipathie auf die Person bezogen ausgeteilt wurde (und das auch noch aus ziemlich albernen Anlass, aber das nur nebenbei).

    Das ist aber natürlich erst mal nur mein persönlicher Eindruck. Der im Übrigen auch in meiner derzeitigen Grundstimmung begründet sein kann. Wenn dieser Eindruck von Euch allen also nicht geteilt wird, dann sagt mir das. Dann liege ich nämlich falsch und das will ich dann auch wissen.

  8. mik

    Als Anhängsel von aas sollte dieser Dialog hier erwähnt werden:

    “@der_t0bi: Bzgl relevanter Sportereignisse.Siehst du dich und dein Blog auch bereits als Medium in der Maschine und damit als Henne oder Ei?

    @dogfood: Sowohl als auch. Bin Teil des Problems, weil auch ich als Zuschauer es mir manchmal zu einfach mache. Bin als Blog Teil des Lösungsversuchs, weil ich immer wieder bewusst versuche, auf die „kleinen“ Sportarten hinweise. Stosse aber da häufig auf meine Limits als Blogger und Zuschauer – sowohl zeitlicher Natur als auch bzgl. Lust.

    @der_t0bi: Danke! Gefühlt geht der Fokus seit min 1 Jahr bei dir stärker in Richtung deiner “Lieblingssportarten”. Abriß europ. topLigen umfassende Vorschauen Football und mit abstrichen Basketball. Sektion Leder als feste Rubrik ist gutes Beispiel. Deckt sich daher für mich als Leser zum Teil auch mit der von beschriebenen Situation der “eigentlichen” Medien.

    @dogfood: Zwei Faktoren. 1) ich achte stärker auf ein von mir selbst gesetztes Zeitlimit: aas muss Mo-Fr bis 10h morgens durch sein, 2) Mein Sportkonsum hat nachgelassen, weil Interesse/Lust an WebDev nochmal zugenommen.
    Konsequenz aus 1) und 2) -> in der Tat mehr Fokus auf das was für mich gängig ist. Und kaum noch Zeit/Kraft/Lust über Screensport hinaus, was zu für aas schreiben. WebDev (Job) hat an Priorität gewonnen, weil sich meine Projekte verändert haben und ich in einem Alter bin, in dem langsam die letzten Weichenstellungen stattfinden, was für ne Art von Projekten man macht.

    @der_t0bi: danke für die umfassende Antwort!”

  9. mik

    Ich ziehe kurz die -inzwischen eingestellten- Tags heran 2039x Fussball, 3128x Sport im TV, US-Sportarten dann erst dreistellig. Radsport und Olympia gerade noch dreistellig.

    Ein Riesengefälle war somit schon immer da.
    Individualsportarten wurden immer schon rarer als Manschaftssportarten betrachtet, Fussball stand immer über Allem; und Doping und politische Konstellationen haben es ersteren nicht leichter gemacht; Wintersport, Leichathletik oder Kneipensport erinnere ich jedenfalls selten im Fokus von @dogfood – von Blicken auf die Streif o.ä. Klassikern abgesehen.

    #Randsport Dafür fiel mir letzte Saison auf, dass @dogfood an freien Tagen wieder öfter den MLB-Player angeworfen hat, sixnations/WM waren breit aufgestellt und neulich die Faustball WM wurde mehrfach erwähnt. Seit Sky die CL hat, lese ich auch wieder mehr über Handball als damals auf Eurosport.
    Basketball (deutschen) finde ich regelmäßig, obwohl die interessanten medialen Ausflüge zu K1 und Diskussionen über die Entwicklung im deutschen BB seit dem Umzug zur Telekom kaum noch stattfinden. Und europäische Basketballwettbewerbe halte ich persönlich für exotischer als Curling.
    Dann gibt es noch Exoten wie “The Ashes”. Ja, damit hat @dogfood damals gleich s360 zum Schweigen gebracht, aber da waren sie auch in England, mit Geoentblocker am nachmittag zu sehen und nicht mitten in der Nacht wie in Australien oder die WM.
    Sind wir also bei der Nacht, ein berufstätiger Frühaufsteher als Akteur, der NHL, NBA u.ä. meist nachschauen muss. Auf Dauer ein Wunder, dass er es so lange durchgehalten hat, momentan ist es meist nur die NFL – verständlich.

    #Screensport2: So ein zweiter Eintrag am Tag mit weiterem Screensport 2 waren immer ein besonderer Reiz an aas. Da fehlt jetzt manchmal eine Einschätzung, aber den Markt muss man da auch betrachten, ohne Connections zu Perform bleibt da nur Spekulation (die kamen), Sport1 verschickt keine Pressmitteilungen, sondern versteckt Ankündigungen irgendwo auf der Webseite und die hundertste Umstellung von Sky kann einem auch mal zu zäh/sinnlos erscheinen. Btw. #SkyJanssen und #Altice heute dabei. Wo liest Du was zu #Altice ohne Suchen?

    Die Gedanken von @der_t0bi sind mir allerdings nicht fremd, hatte ich heute am Morgen auch, mit der Vorschau am Montag wird der Blick auf die Fussballwoche schon gerichtet, obwohl ich erst beim Nachtisch bin, auch Rubriken wie Leder sind Schreibertricks, um abzuarbeiten, s.o. deadline. Vielleicht kommt das manchmal zu routiniert rüber, vielleicht fehlt manchmal der geschätzte Witz des Hausherrn.
    Aber trotzdem bekommst Du dann einen wunderbaren NCAAF Block am Samstag, einen Fanboy der australischen Liga, neuerdings Serie A und der Typ lässt sich in alkoholisiertem Umfeld auch noch den J-League Modus erklären.
    Vom Umfang des Textkorpus im Vergleich zu früher, also nicht das angesprochene Jahr, ganz zu schweigen.
    “Die Auswahl der Sendungen ist subjektiv und unvollständig.”

  10. mik

    Bist Du im Browser unterwegs? Rubrik Tweets & Antworten ist meist die interessantere als Tweets.

  11. Eure Meinung ist gefragt:

    Tony schlägt vor, die Schachmeisterschaften, die wohl ab dem 11. November abgehalten werden, in einen eigenen separaten Thread zusammen zu fassen (ähnlich wie Uli & Kalle).

    Zur Begründung führt er aus:

    – in der Vergangenheit gab es öfters Diskussionen ob Schach eine Sportart ist und damit hier eine Berechtigung hat. Diese Diskussionen würden damit entfallen.
    – für Interessierte wäre so ein Thread eine Möglichkeit das gesamte mehrwöchige Match am Stück nachzuvollziehen.
    – die Nicht interessierten haben dann weiterhin den Tagesthread um sich über den Rest auszutauschen.

    Meine ganz persönlichen Gedanken dazu:

    Wenn hier tagelang irgendwelche Schachpositionen ausgetauscht werden – das sieht schnell mal aus, wie die Programme zum Abtippen in den Computer-Zeitschriften der 80er. Das braucht für viele einen trainierten Scrollfinger.

    Ich habe bei diesem Vorschlag aber erhebliche Bauchschmerzen. Ich finde, das lebt hier schon davon, dass sich kreuz und quer über allen möglichen Blödsinn unterhalten wird. Und nach diesem Maßstab müsste ich mir bei vielem, was ich hier thematisiere, selber vor die Tastatur stürzen.

    Meine Meinung ist jedoch nur eine von vielen. Wenn das die überwiegende Mehrheit möchte, dann wird das gemacht. Heißt also: Wenn Ihr das wollt, dann solltet Ihr Euch äußern. Gerne mit Begründung.

    Für die Zählung: MalikShabazz ist dafür. Matthias ist dagegen.

  12. Chrissi

    “Ich finde, das lebt hier schon davon, dass sich kreuz und quer über allen möglichen Blödsinn unterhalten wird”

    Das finde ich auch und wäre daher dagegen, auch wenn ich persönlich nichts mit Schach am Hut habe^^

  13. Salopp

    Den letzten Schach-Wettbewerb haben wir doch auch unverletzt überlebt, oder?

  14. schranke

    Völlig dagegen. Wenn’s dem Herrn nicht passt, soll er scrollen.

    Hier gibt es teilweise sehr abstruse Diskussionen, die sicher nicht jedem gefallen. Aber genau dafür wurde das Scrollen erfunden.

  15. tony

    können wir bitte sachlich bleiben, schranke? danke dir

    ich bin eben nicht wegen Schach hier gelandet, thorben.
    für mich ist das in der extrem äußeren Ecke der Sportwelt angesiedelt (wenn überhaupt).

    Salopp, die letzten beiden Meisterschaften fanden in Russland bzw. Indien statt. Was bedeutet, dass das eigentliche Tagesmatch am Nachmittag beendet war.
    dieses Mal findet das Turnier in New York statt, also genau zu der Zeit an der die Normalbeschäftigten hier nach Hause kommen und der meiste Sport am Tag stattfindet.

  16. thorben

    ich meinte damit nicht schach an sich, sondern auch sportarten, die man sonst nicht auf dem schirm hat. ich hätte ohne AAS niemals meine Liebe zum Baseball entdeckt. Das kam nur, weil ein paar Nerds hier ständig darüber begeistert geschrieben haben.
    Liesel et al. sind zB auch Schuld daran, dass ich mich wieder intensiv mit Schach beschäftigt habe. Einfach weil begeistert darüber geschrieben wurde.
    Johannes Surfhinweise oder die ausführlichen Berichte vom Rugbyleaguer gehören in die gleiche Kategorie.
    Genau SOWAS macht AAS/AAAS ja aus. Der Blick über den eigenen Tellerrand.
    Bei 2 Threads würde viel verloren gehen, weil man ja nciht immer alles im Auge behalten kann

  17. endibear

    100 % pro Schach und alle anderen Rantspords.

    Genau SOWAS macht AAS/AAAS ja aus. Der Blick über den eigenen Tellerrand.

  18. ich interessiere mich auch nicht für rugby, wintersport, darts (!), eishockey oder motorsport und überscroll das auch alles. zum football hab ich ja erst durch aas gefunden. warum also jetzt ausgerechnet schach auslagern? solange hier nicht die komplette notation protokolliert wird.

  19. MalikShabazz

    Ich habe kein Problem mit Schach, spiele selbst auch sehr gerne.

    Ich habe tonys Einwurf eher so verstanden, dass man damit Kommentarte eines bestimmten Users umgehen kann. Aber vielleicht war das auch zu sehr um die Ecke gedacht.
    Also bei mir eher persönliche Gründe.

  20. Starkstromliesel

    So ihr Beiden, jetzt mal Klartext. Ich habe hier gestern etwas ausagiert – was ich meinem Therapeuten am Freitag beichten werde – und weil euch das genervt hat, fällt euch nichts besseres ein, als die im November stattfindende Schach WM zum Thema zu machen und auslagern zu wollen? Weil ihr zufällig wisst, dass ich die hauptsächlich kommentiere. Womit, Sternburg, deine Frage beantwortet wäre, warum die Beiden gerade gestern auf diese Idee gekommen sind, für ein Ereignis, das in mehreren Monaten erst stattfindet.

    Und dann habt ihr Beiden noch nicht mal den Arsch in der Hose, das offen zuzugeben, sondern erzählt eine Geschichte vom Pferd, von wegen, ob Schach eine Sportart ist oder ob es der Notationen zu viele wären.

    Malik Shabazz, laut Wikipedia damals aktives Mitglied der Black Panther Bewegung, der alle Juden Scheiße findet. Keine innere Aufrichtigkeit? Kein bisschen Mumm in den Knochen?

    Toni, gestandenes bayrisches Mannsbild und dann so eine erbärmliche Aktion?

    Immerhin im zweiten Nachgang, 10.22 Uhr und 10.37 Uhr, habt ihr euch, natürlich auch nur indirekt, immerhin ein bisschen aus der Deckung getraut. Dennoch, schämen solltet ihr euch alle Beide.

  21. moep

    Soll gerne im Tagesthread bleiben. Themenunabhängige, chronologische Kommentarspalte macht das hier erst so interessant für mich.

  22. MalikShabazz

    Mein Name ist eine Anspielung auf den späten Malcolm X, ich denke mal, du sprichst von einem anderen.

    Und nein, ich schäme mich nicht und habe aber auch keine Lust mit dir eine Diskussion zu beginnen, weil wir sowieso nicht einer Meinung wären.

  23. Starkstromliesel

    @ MalikShabazz
    Ich werde den Satz “ich diskutiere nicht mit dir, weil wir sowieso nicht einer Meinung wären” als wunderbares Kleinod für meine nächste Lehrveranstaltung im Sommersemester aufbewahren und den Studierenden als Anschauungsmaterial vorlegen.

  24. Starkstromliesel

    Malcom X sagt: “ich diskutiere nicht mit dir, weil wir sowieso nicht einer Meinung wären”.
    Wow, der ist echt gut.

  25. MalikShabazz

    Um es genauer zu formulieren: Ich habe keine Lust in diesem Sportforum mit dir über Politik zu diskutieren. Das tue ich als “linker Gutmensch”, der aktiv in der Flüchtlingshilfe engagiert ist, im Moment zu hauf.
    Hier sollte Platz für was anderes sein. Für dich, kannst du das natürlich anders entscheiden.

  26. Starkstromliesel

    @ Malik
    Ach daher weht der Wind. Und deshalb plädierst Du für eine Verlegung der Schachweltmeisterschaft in einen separaten Bereich? Don’t mix politics with the game!

  27. schranke

    ernsthaft: Warum gerade die Schach-WM ausgliedern? Darts-WM läuft auch im “normalen” Tagesthread (und das war auch abends)

    Also, warum tony? Findest Du Schach wirklich so scheiße, dass es Deinen Lesegenuss hier trüben würde – oder langweilt es Dich persönlich?

  28. schranke

    starkstromliesel, jetzt ist mal gut. Politik und Sport gehören IMMER zusammen, solltest Du als Schachfreund genau wissen (Karpov – Kasparov, Fisher – Spasski).

    Deine Meinung hast Du, sie ebenso kundgetan. Ich persönlich halte nicht viel davon, aber es wäre kein Grund für mich die Schach-WM auszugliedern.

  29. Herr Holle

    @Chrissi: Leider nicht.
    @Liesel/Malik: Das wird jetzt aber hoffentlich nicht das Spiel, wer das letzte Wort haben darf! “We agree to disagree” ist doch immer eine schöne Kompromissformel, mit der alle leben können. Und bitte habt Rücksicht mit den vielen Mitleser*innen und -schreiber*innen: Sonst fällt hier irgendwann auch mal die Klappe. Das Gesprächsklima war die letzten Tage jedenfalls nicht sehr mitlesenswert.

  30. tony

    schranke,
    hier ein paar Beispiele wie Schach hier und bei aas in der Vergangenheit kommentiert wurde:
    http://www.allesaussersport.de/archiv/2013/11/13/screensport-am-mittwoch-274/
    http://www.allesaussersport.de/archiv/2013/11/15/screensport-am-freitag-118/
    http://www.allesaussersport.de/archiv/2013/11/16/screensport-am-samstag-78/
    http://allesausseraas.de/samstag-08-11-2014/
    http://allesausseraas.de/dienstag-18-11-1979/
    http://allesausseraas.de/freitag-21-11-2014/

    teilweise 10 und mehr konsekutive Beiträge von einer Person.
    an Tagen mit 400 Kommentaren sind 100 davon von einer Person.
    wenn dich Schach überhaupt nicht interessiert stört das schon etwas.

    Uli & Kalle interessiert mich auch nicht. das hat seinen eigenen Thread und das finde ich so wie es ist wunderbar.

  31. tony

    ..und das ist eben der Unterschied zu Darts (was mich auch kaum interessiert), wo es aber viel einfacher ist darüber hinwegzulesen

  32. Clubwanze

    @sternburg- braunschlag fand ich genial, aber ich hab nen anderen Geschmack an Serien,als die meisten hier. Den Gong hab ich auch seit 30 Jahren abonniert und zu guter letzt würde hier Schach begrüßen.
    Bin erst beim nachlesen, da schon wieder im Urlaub

  33. Starkstromliesel

    @ Tony
    stören dich jetzt die Anzahl der Kommentare pro Person? Vor allem von der einen Person?
    Schach lässt sich schlecht in einem großen langen Abschnitt kommentieren. Das geht nur über Satzhäppchen. Also besteht jeder Kommentar in der Regel nur aus ein bis drei kurzen Sätzen. Nach dem Motto: Lf4 wurde gespielt. Damit will weiß das Zentrum öffnen und gleichzeitig den gegnerischen Angriff auf das Feld e5 entkräften.

    Und dann kommt ein neuer Kommentar. Klar kommen da bei 4 bis 5 Stunden Spiellänge sehr viele Kommentare zusammen. Wenn ich warten würde, bis das Spiel vorbei wäre und dann eine umfangreiche Analyse schreiben würde, wäre das nur ein längerer Kommentar. Dann wäre das aber keine Live-Übertragung mehr.

  34. schranke

    Auch wenn ich nicht tonys Meinung bin, kann ich sie nun besser verstehen. Einen Live-Kommentar a la “jetzt f4” ist etwas zu viel des Guten – das sollte auch liesel anerkennen. Wenn Du zehn Züge zusammenfasst (oder auch fünf), dann haben auch auch Schach-Laien etwas davon. Denn, wenn sie interessieret sind, haben sie den Live-Ticker eh offen und verfolgen das.

    Beim Fußball heißt es auch nicht : “Jetzt Pass zu Badstuber und weiter zu Robben. Er hätte aber auch auf Ribery spielen können.” Nein, es wird grundsätzlicher über Spielzüge, Taktik etc. geschrieben -und das erwarte, besser erhoffe, ich auch von einem guten Schachspieler. Er soll mir das Spiel in etwas feinere Abschnitte gliedern, aber nicht jeden einzelnen Zug – und dessen mögliche Folgen – beschreiben.

  35. Starkstromliesel

    @ Tony
    Da du beispielhaft ein paar Threads aufgelistet hast. Ich sehe zum Beispiel bei dem mit den 100 Kommentaren, wie viele Fragen ich auch noch allgemein zum Thema Schach, Vorbereitung auf eine Partie, Profidasein, Spielmanipulationen etc. beantwortet habe, die mit der eigentlichen Partie gar nichts zu tun hatten. Da kam also auch noch mal allgemeiner Content zusammen. Und so ganz allein war ich beim Kommentieren ja auch nicht …

  36. Matthias

    Das hat Liesel gut auf den Punkt gebracht. Die lange Spielzeit ist der Hauptgrund. Bei der Blitzschach-WM kann man im Wesentlichen nicht anders als die Partien hinterher zusammenzufassen, aber bei derartigen Bedenkzeiten kann man auch wunderbar mit seinem eigenen limitierten Schachwissen spekulieren, mit welchem Zug sich der Spieler wohl aus der Situation befreien wird.

    Bei anderen, ähnlich langen Sportevents, z.B. manchem Tennis-Marathon-Match oder Golfübertragungen (Cricket mangels Fans eher weniger), gibt es auch regelmäßig sehr viele Kommentare von den immer gleichen Personen. Nur dass diese oft nicht konsekutiv sind, wenn sich quasi zwei bis drei Leute abwechselnd darüber unterhalten. Es ist aber Fakt, dass Liesel bei AAS einfach das mit Abstand größte Schach-Knowhow hat, wodurch diese lange Strecken von immer demselben Kommentator erst zustande kommen. Aber ob nun eine Person etwas live kommentiert oder zwei bis drei macht für mich persönlich keinen Unterschied.

  37. tony

    nur nochmal damit es nicht untergeht:
    es geht nicht darum Schach hier zu verbieten, sondern es geht darum einen separaten Thread während der WM zu erstellen

  38. Starkstromliesel

    @ Schranke
    Also wie ich das letztendlich kommentiere, in welcher Satzlänge, in welchem Umfang und in welcher Geschwindigkeit, möge doch bitte dann auch mir überlassen bleiben. Ich habe das Live-Kommentieren der Schach WM vor drei Jahren aus einer Laune heraus begonnen und dann fortgeführt, weil es großen Zuspruch erfahren hat.

    Ich kann auch, wie die 15 Jahre davor bei mir üblich und wie ich es immer noch abseits der Schach WM tue, mit den Nerds auf ICC rumhängen. Ich habe das damals als Angebot von mir gesehen, etwas zurückzugeben, weil auch ich von anderen Usern und deren Expertenwissen über verschiedene Sportarten immer wieder inspiriert wurde und mir das gefallen hat. Ich wiederhole mich dabei, wenn ich an die – leider einmalige – Tischtennis-Übertragung eines Users damals denke, die mich richtig mitgerissen hatte.

    Bevor ich mir also vorschreiben lasse, wie lange, wie oft und wie schnell ich zu kommentieren habe, übergebe ich das lieber an dishguy, der damals auch noch stärker involviert war.

  39. schranke

    Ich schreibe gar nichts vor, abgesehen davon, dass ich das nicht kann, will ich es auch nicht. Es war nur ein Vorschlag. Wenn Du das nicht willst, kein Problem.

    Ein separater Thread ergibt für mich dennoch keinen Sinn, denn dann könnten wir nahezu jede Sportart einen aufmachen.

  40. Starkstromliesel

    @ Schranke
    Was deine Erwartungshaltung gegenüber guten Schachspielern anbelangt: Eine Trainerstunde, Analyse deiner Partie oder einer anderen Partie von einem guten Schachspieler liegt bei 50 bis 100 Dollar die Stunde. Ich habe mich übrigens nach ein paar Jahren Pause vom aktiven Schach von einem netten Vorsitzenden eines Vereins breitschlagen lassen, nächste Saison die Klötzchen wieder in der dritten Liga hin und her zu schieben.

  41. Thorben

    @häufigkeit
    Ohne jetzt nochmal unterwegs die alten Threads anzugucken, aber gerade durch die Analyse war das ja so gut zu lesen. Auch als normaler Mensch hat man das verstanden.
    Lüfte Beschreibung, was sich der Spieler denkt. Da ein Schachspieler ja x Züge im Vorraus denkt erschließt sich das ja nicht immer so ganz.

  42. Ich wusste schon, warum ich das hierhin schiebe. Aber das ist okay. Also hier.

    @schranke: Vielleicht mache ich damit was falsch. Aber wenn ich live vor mir her stammel, dann kommentiere ich durchaus auch Einzelheiten in der Größenordnung vergleichbar mit einzelnen schachzügen. Wenn sie mir bemerkenswert vorkommen. Das mag, nein, das wird manchen Menschen so uninteressant vorkommen wie mir schach-Notationen.

  43. schranke

    sternburg, nein. Das hast Du missverstanden. Das entscheidende ist “wenn sie mir bemerkenswert vorkommen”. Und selbstverständlich gibt es das im Schach auch. Aber ob die Eröffnung nun sizilianisch oder anders ist, spielt auf dem Weltklasse-Niveau keine ganz so starke Rolle, weil die Spieler die Theorie komplett im Kopf haben. Spannend wird es meiner Meinung nach erst, wenn einer von der Theorie abweicht – dann darf’s gerne Zug um Zug kommentiert werden. (Ja, ich spiele gerne Schach)

  44. Starkstromliesel

    @ Schranke
    Ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht, mir die von Tony verlinkten Schachtage noch einmal anzuschauen. Die Eröffnungen wurden in der Regel gar nicht groß kommentiert. Blöd, was?

  45. mik

    @Salopp: Eine WM wird momentan nicht organisiert, dafür aber EMs. In den letzten Jahren in München bzw. bei. Zuletzt in Neufahrn. György Bándy ist amtierender Europameister.
    Für Menschen also noch spielbar.

    Überlege gerade, ob Mühle auch bei den World Mind Games dabei war, glaube ich aber nicht.

  46. Ich meine, da ist Liesel zuzustimmen. Ich habe irgendwo aufgeschnappt, Mühle sei letztlich nur ein etwas komplexeres Tic Tac Toe. Wer fehlerfrei spielt, der spielt immer unentschieden. Wie kann es da Europameisterschaften geben?

  47. mik

    Weil Fehler auftreten und Menschen nicht alle Varianten wie ein Computer erkennen kann?
    Der Europameister hat seinen Titel mit 31 Siegen und 17 Remis errungen. Da ist die Remisquote bei einem Schachturnier im Zweifel höher.

  48. schranke

    liesel. Warum beziehst du alles, was ich schreibe auf Dich? War doch gar nicht auf Dich gemünzt. Blöd, was?

  49. Starkstromliesel

    @ Heiner
    Ich habe die Antwort auf deine Frage mal hierhin verlegt, sonst wird das zu viel. Wenn der Sternburg sie löschen mag, so darf er das tun.

    @ Heiner
    Mir geht es wie vielen Bürgern im Lande. Ich bin aufgewachsen mit der SPD. Die Reden im Bundestag von Schmidt, Eppler und Wehner habe ich damals mit dem Kassettenrecorder aufgezeichnet, um sie mir noch mal anzuhören. Dann kam der neoliberale Genosse der Bosse mit seinen Konsorten Clemens, Müntefering, Steinbrück etc. und gab die Antwort darauf, wer uns verraten hat. Alle schön versorgt bei den Banken und Energieversorgern. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Außer, dass die jetzt Nahles, Gabriel oder Gender-Schwesig heißen.

    Deshalb zog es mich dann zu den Grünen. Der junge Fischer war nicht schlecht. Nur die Grünen wurden fett und etabliert. Und übrig blieben bis heute absolut weltfremde Betroffenheitsheulsusen wie Roth oder Göring Eckard oder Genderfeministen wie Beck.

    Also rüber zur FDP. Baum und Genscher haben mich immer schon beeindruckt und Kubicki ist so falsch auch nicht. Aber die damals aufkommende Neoliberale Garde mit Fipsi, Lindner und Co., die Banken und Mövenpickbande, die nur daran dachte auf Teufel komm raus diejenigen zu versorgen, von denen sie am meisten auch monetär profitiert hat, konnte mir auch gestohlen bleiben.

    Also die Linken. Mehrere Bücher von Gysi habe ich schon durch und finde ich gut. Oskar war für mich der einzig wahre Sozialdemokrat damals und Wagenknecht fand ich auch nicht so schlecht. Aber das war es halt auch schon. Und wenn ich mir das Wahlprogramm anschaue dann noch Pau oder Kipping es vortragen sehen, nein Danke.

    Und die CDU? Spendenkoffer-Schäuble, Ehrenwort Kohl, jüdische Vermächtnisse, Bilfinger Berger usw. Friedrich Merz rausgeekelt. Und dann noch Frau Merkel. Und mit der Flüchtlingspolitik hat sie das Fass zum Überlaufen gebracht.

    Ja, ich bin besorgt. Ich will nicht verantwortlich sein, wenn in Köln Frauen von Hunderten Ausländern begrapscht, bestohlen und sexuell missbraucht werden. Und es ist mir egal, ob die jetzt aus Afrika oder dem nahen Osten kommen, ob die Asylbewerber, Flüchtlinge, mit oder ohne Duldungsstatus sind usw. Ich will nicht verantwortlich sein, wenn im Sophienhof Ausländer auf Mädchenjagd gehen, wenn sich Frauen nicht mehr ins Schwimmbad trauen können, weil sie belästigt werden. Ich brauche keine 80 % mit dem Islam sozialisierte junge Männer, für die Frauen Freiwild sind. Ich möchte keine Angst haben müssen, wenn es dunkel wird und ich bin noch auf der Straße unterwegs. Hier im tiefsten Allgäu, in meinem 3500 Seelen-Kaff kann ich kein Geld mehr abheben, ohne durch ein Spalier von jungen Männern aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus Syrien gehen zu müssen, die sich auf den Stufen und im Innenraum der örtlichen Sparkasse breitmachen und mich von oben bis unten mustern. Da geht es mir wie Don Alphonso, der das Unbehagen sehr schön beschrieben hat:

    http://blogs.faz.net/stuetzen/2016/01/26/vier-unhoefliche-maenner-haben-nichts-mit-dem-islam-zu-tun-5965/

    Ich will das nicht und vor einem Jahr musste ich das auch nicht. Nennt mich Pack, beschimpft mich als Nazi, aber ihr könnt nicht alle in die rechte Ecke stellen. Und da sich keiner der „etablierten Parteien“ seit einem Jahr ernsthaft dieser Problematik stellt, sondern sie sogar befeuert, ist die AFD, so hart das mit meiner politischen Biographie auch für mich ist, aktuell die einzig wählbare Alternative, die diesem verantwortungslosen Treiben Einhalt gebietet.

    Der Frühling und vor allem der Sommer kommen und ich wünsche euch, dass ihr keine Töchter im Alter von 15 und euren Frauen viel Glück. Wenn ich nur ein kleines Stück dazu beitragen kann, das zu erwartende Szenario zu verhindern und sei es nur, dass durch den Stimmengewinn der AFD die anderen Parteien wieder zur Besinnung kommen, dann nehme ich es auch auf mich, als Nazi und Pack oder rechter Abschaum wie hier zu lesen beschimpft zu werden.

  50. Heiner

    Okay, danke für die Antwort. Vielleicht haben wir dann andere Lebenswirklichkeiten. Ich lebe in einer Stadt, in der die Flüchtlinge so unauffällig sind, dass ich mich oft frage, ob es sie überhaupt gibt. Ich fühle mich immer noch absolut sicher und ich glaube auch nicht, dass es sich so schnell ändern wird.

  51. Starkstromliesel

    @ Willi Lippens
    Was die BRD davon hätte, weiß ich nicht. Aber sehr viele Bürger hätten bei der CSU ein besseres Gewissen als bei der AFD. Wenn du natürlich die Ängste und Nöte dieser Bürger nicht ernst nimmst und sowohl die Positonen der AFD als auch die der CSU nicht ernst nehmen kannst, dann hat deine BRD natürlich nichts davon. Aber vielleicht meine.

  52. Starkstromliesel

    @ Heiner
    das freut mich für. Und ich meine das wirklich so, wie ich es schreibe. Dieses Spießrutenlaufen am Bankomat ist nämlich echt nicht lustig. Viele fahren mittlerweile schon ins 10 km entfernte Nachbardorf in der Hoffnung da vielleicht eine nicht belagerte Sparkasse zu finden. Oder fahren in die größere Kreisstadt.

  53. Starkstromliesel

    @ Thorben
    Diese Freundin wohnt jetzt aber nicht in einer größeren Stadt oder etwa doch?

  54. Starkstromliesel

    @ Mario P
    Eine CDU, die in Bayern mit ihrer aktuellen Flüchtlingspolitik antreten würde, holt kein einziges Direktmandat in Bayern und käme auch mit den Zweitstimmen auf unter 20 %

  55. MarioP

    @ Starkstromliesel

    Du hast schon den Nachsatz :”Kleiner Spaß am Rande” gelesen.

  56. @starkstromliesel: Witzig. Den Teil über Deine bisherige politische Sozialisierung könnte ich fast wortgleich unterschreiben (dabei bin ich nicht nur völlig anders eingestellt, ich bin wohl auch deutlich jünger).

    Deine Konsequenzen, die Du daraus ziehst, die finde ich hingegen absurd.

    Asyl ist ein Menschenrecht. Ich finde alleine bereits den Grundgedanken, alle, die sich auf dieses Grundrecht berufen, müssten total nette, harmlose Menschen sein, unfassbar anmaßend. Jedes Arschloch genießt das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Jeder Vollidiot besitzt Religionsfreiheit und kann an jeden Schwachsinn glauben, an den er mag. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Nicht die Würde des deutschen Menschen. Oder des netten Menschen.

    Das sind Grundrechte, die kein menschliches Wesen verwirken kann. Auch nicht dadurch, dass er ein Arschloch ist.

    Und natürlich sind unter den Menschen, die dieses Grundrecht auf Asyl in Anspruch nehmen, Arschlöcher. Wie sollte es auch anders sein? Zumal es selbstverständlich so ist, dass das Erleben schlimmster Kriegs- und Folter-Traumata den allerwenigsten Menschen bei der Ausbildung einer gefestigten Persönlichkeitsstruktur hilft.

    Ich bin übrigens der erste, der dabei ist beim Anprangern, dass diese Menschen hier in einer Art und Weise verwahrt und behandelt werden, die diese Problematik noch deutlich verschärft. Aber genau das ist ja nicht der Lösungsansatz der AfD. Die wollen dieses – sowieso schon skandalös aufgeweichte – Grundrecht abschaffen. Und an der Grenze auf Geflüchtete schießen lassen (wobei ich diese Bemerkung erfrischend ehrlich fand, ist doch genau dies die logische Konsequenz der immer so schön im abstrakten gehaltenen “Obergrenze”-Diskussion).

    Nochmal: Das sind elementare Menschenrechte. Sobald dieser Staat aufhört, zumindest zu versuchen, diese zu sichern, dann hat er seine Existenzberechtigung verloren.

    Zurück zu Deiner Lebens-Realität: Ich bin der letzte, der etwas dagegen hätte, wenn wir endlich damit aufhören würden, Polizei und Justiz unterhalb der grundlegenden Funktionsfähigkeit auszustatten. Und herumlungernde, beschäftigungslose Leute sind selten ein Beispiel für funktionierende Politik. Egal, ob das nun abgehängte Jugendliche Deutsche oder mit einem Beschäftigungsverbot belegte Geflüchtete sind. Es gibt Gegenden in dieser Stadt und ganze Landstriche in diesem Staat, in denen ich mich ungern bewege. Weil ich Angst vor den Leuten dort habe. Merkt man mir – zum Glück – dann nicht so an. Ist aber so.

    Das interessiert aber ein Grundrecht nicht. Dagegen hilft es auch nicht, ein Menschenrecht zu bekämpfen. Dagegen hilft überhaupt keine Symbolpolitik, dagegen helfen auch keine fremdenfeindlichen Sprüche oder menschenfeindliche Einstellungen. Dagegen hilft harte, langwierige Arbeit. Dagegen hilft Aufwand. Aufwand an Geld, an Intellekt, an Geduld und an gegenseitigem Interesse. Dagegen hilft also echte Politik. Das, woran Deine neue politische Heimat nicht das geringste Interesse hat.

    Davon unabhängig meine ich aus Deinem subjektiven Sicherheitsgefühl, mit Verlaub, auch einen gehörigen Schuss Xenophobie rauszuhören. Wie geht es Dir denn, wenn die im Eingang der Sparkasse lungernden Personen junge Buam sind, die wegen eines Freundschaftsspiels der Bayern in das Städtchen eingefallen sind? Fühlst Du Dich dann auch so unangenehm gemustert?

    Aber eigentlich wollte ich das alles gar nicht sagen (ich wollte das nur alles nicht unwidersprochen stehen lassen). ich kam eigentlich, um Dir zu danken. Dein Gefühl war völlig richtig, diese Unterhaltung auf Meta zu verschieben. Ich habe gesagt, hier ist mehr erlaubt in der Hoffnung, den Tagesstrang von den kontroversesten Dingen frei zu halten. Ich hätte zwar nicht geglaubt, dass dies zu sowas genutzt wird, aber gut. Das ist okay.

    Innerhalb gewisser Grenzen. ich habe sie erst vorhin erwähnt.

  57. In meiner Lebensrealität war übrigens der Erstgeboren unlängst bei der Geburtstagsfeier eines geflüchteten Kindes eingeladen. Völlig normal.

  58. Heiner

    Wenn ich mir die Berliner Runde angucke, dann kann ich durchaus ein gewisses Verständnis für Protestwähler/Nichtwähler entwickeln. Was für ein trauriger Haufen.

  59. MarioP

    @ sternburg

    Gratulation, du bist mein Held.

    Ernsthaft, was willst du damit sagen? Oder soll ich dir erklären, wie viele Nationen schon bei von mir selbst für meine Kinder ausgerichteten Geburtstagen zu Gast waren? Machen wir einen Wettbewerb draus?

  60. Starkstromliesel

    @ Sternburg
    Jetzt bin ich aber etwas von dir enttäuscht. Hätte nicht gedacht, dass ich dir als Juristen noch den Asylparagraph vorbeten muss. Es ist vollkommen richtig, dass Asyl ein Grundrecht ist, aber:

    In Paragraph 13 ist eindeutig definiert, dass Asyl als Schutz vor politischer Verfolgung gewährt wird. Nicht aus wirtschaftlicher Not heraus oder weil in dem Land, aus dem der Flüchtling kommt Hunger, Krieg oder sonstige Nöte herrschen.

    Und dann schauen wir uns noch Artikel 16 des GG zum Thema Asyl an:

    Ausländer, welche über einen Staat der Europäischen Union oder einen sonstigen sicheren Drittstaat einreisen, können sich nicht auf das Asylrecht berufen (Art. 16a Abs. 2 GG).
    Bei bestimmten Herkunftsstaaten (sog. sichere Herkunftsstaaten) kann vermutet werden, dass dort keine politische Verfolgung stattfindet, solange der Asylbewerber diese Vermutung nicht entkräftet (Art. 16a Abs. 3 GG).

    Da Deutschland doch relativ zentral in Europa liegt, ist es nun mal so, dass eigentlich jeder, der in Deutschland Asyl beantragt in der Regel abgewiesen werden muss, da er bereits aus einem sicheren Drittstaat einreist und sich daher nicht auf das Asylrecht nach Grundgesetz berufen kann. Nur wollen die Flüchtlinge eben nicht in dem europäischen Land Asyl beantragen, in das sie einreisen, sondern eben in der Regel in Deutschland, weil hier soziale Rundumversorgung wie Krankenversicherung, Hartz 4 etc. winkt, die es eben im Einreiseland Griechenland so nicht gibt.

  61. MarioP

    @ Direktmandat

    AFD gewinnt eines in Mannheim. Da scheint es anders zuzugehen als in Darmstadt. Siehst du Heiner, so nah ist die rechte Gefahr schon.

  62. Conejero

    “Nicht aus wirtschaftlicher Not heraus oder weil in dem Land, aus dem der Flüchtling kommt Hunger, Krieg oder sonstige Nöte herrschen.”

    Es tut mir leid, aber das finde ich mehr als zynisch…

  63. MarioP

    @ conejero

    Mit Zynismus solltest du dich doch auskennen. liest du doch hier jeden Tag.

    Und ja, das Leben ist zynisch. Was wäre denn deine Alternative? Alle reinlassen?

  64. Starkstromliesel

    @ Conejero
    Das hat mit Zynismus nichts zu tun. Das ist die geltende Rechtslage. Und wenn wir soweit sind, dass wir aus irgendwelchen moralischen Erwägungen oder weil wir etwas zynisch finden die Rechtslage und somit das Grundgesetz, Dublin-Verträge, Schengen-Abkommen usw. außer Kraft setzen, wie es aktuell passiert, dann wird es wirklich kritisch.

  65. Starkstromliesel

    @ Harttus
    Wenn wir Gesetze wie das Grundgesetz aushebeln, wird es menschlich?

  66. Conejero

    @MarioP

    Nein, klar! Bevor so einer aus ‘nem Kriegsgebiet auch nur einem Deutschen einen Euro wegnimmt, sollen sie sich doch woanders umschauen oder sich einfach wegbomben lassen…
    (warum antworte ich ihm eigentlich?!)

    @starkstromliesel

    Asylrecht schliesst Krieg aus?

  67. MarioP

    @ matthias

    Würdest du mich informieren, was du jetzt meinst? Halt, du schreibst ja “wir”, meinst dich also selbst…

  68. Matthias

    Die einzigen, die irgend etwas aushebeln, sind Leute, die gegen jede Rechtslage an der Grenze Flüchtlinge abschießen wollen. Welcher Partei gehörten die noch mal an? Was der IS nicht geschafft hat, muss dann halt der deutsche Grenzsoldat erledigen.

  69. Matthias

    @MarioP: Du scheint nur Extreme zu kennen, schwarz-weiß. Jemand plädiert für weniger Zynismus in der Debatte, du unterstellst ihm sofort “jeden reinlassen” zu wollen. Meine Frage war, ist das ein rhetorisches Mittel oder bist du wirklich so eindimensional?

  70. MarioP

    @ conejero

    Deine Diskussionskultur ist etwas merkwürdig. Nein zynisch…

  71. Conejero

    @MarioP

    Das war Sarkasmus – ist aber auch wirklich nicht leicht zu erkennen… ;-)

  72. Und ich habe mich extra nicht darauf berufen, dass die Bundesrepublik Deutschland (also wir alle) an den Fluchtgründen der Geflüchteten einen gehörigen Anteil haben.

    Die Regelung der angeblich sicheren Drittstaaten, mit denen sich die Bundesrepublik Deutschland. also wir alle. mit denen wir alle uns in den 2010er Jahren erfolgreich aus der Veranstaltung gestohlen haben und dieses Grundrecht tatsächlich bis zur Unkenntlichkeit verwässerten, die funktioniert innerhalb der EU und unter Schengen nicht. Die EU-Grundlagenverträge haben übrigens unmittelbare Rechtswirkung innerhalb Deutschlands und wurden nicht aus Spaß mit einer verfassungsändernden Mehrheit verabschiedet. Auch die EU-Grundrechte-Charta ist unmittelbar in Deutschland geltendes Recht.

    Aber ich will jetzt hier in kein juristisches Erstsemester-Seminar einsteigen (dazu ist das bei mir auch zu lange her). Es handelt sich um Menschenrechte. Menschenrechte gelten nicht, weil sie in den Gesetzen stehen, sondern weil das jeweilige Rechtsobjekt ein Mensch ist. Ein demokratischer Rechtsstaat, der nicht wenigstens grundsätzliche Anstrengungen unternimmt, elementaren Menschenrechten zur Geltung zu verhelfen – und genau diesen Staat will die AfD -, ist kein demokratischer Rechtsstaat mehr. Und verliert damit seine Existenzberechtigung.

    Er mag dann noch immer ein Staat sein. Er mag sogar das selbe Staatsgebiet umfassen. Aber er ist nicht mehr derselbe Staat.

  73. harttus

    Wenn das deutsche Asylrecht einer der größten humanitären Herausforderungen der heutigen Zeit nicht gewachsen ist, habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich besinne mich auf den Kerngedanken des Grundgesetzes (unveräußerliche ! Menschenrechte) und passe mein Handeln und die Gesetzgebung der Realität an oder ich ziehe mich auf rechtspopulistische, das Boot ist voll Rethorik zurück. Ersteres ist menschlich, letzteres tief traurig. Höflich fomuliert.

  74. MarioP

    @ matthias

    “Alle reinlassen” war Sarkasmus. Könntest du erkennen…

  75. Starkstromliesel

    @ Matthias

    tut mir leid, aber was heißt hier gegen jede Rechtslage???
    Der Staat hat die gesetzliche Pflicht, seine Grenzen zu sichern. Das ist die Rechtslage. Und wenn nun 1000 Flüchtlinge ohne Papiere entscheiden, wir überrennen jetzt die Grenze und die zuständigen Grenzbeamten hindern sie nicht daran, dann handeln sie gesetzeswidirg und nicht gesetzeskonform. Du verstehst da augenscheinlich was falsch.

  76. Spatzenhirn

    Die Grundursachen für Wirtschaftsflüchtlinge schaffen wir doch zum Teil selbst.

    Wie lautet denn eigentlich genau die Alternative der AfD, das muss man doch auch fragen. Ich höre nur Sätze, die mit “Die Altparteien…”, “Die Medien…” beginnen. Obergrenze kann’s nicht sein, das hat Sternburg schon gesagt, ohne zu sagen wie es konkret umgesetzt werden soll. Sonst kann man auch eine Obergrenze für Hochwasser fordern.

  77. Apropos Diskussionskultur. Hier sind ja Meinungen über andere Kommentierende erlaubt (also auch meine). Hier darf sich an die Wäsche gegangen werden. Daher:

    Ist Euch eigentlich – und die Frage meine ich vollkommen ernst – schon aufgefallen, dass das Verständnis für die Wähler der AfD heute hier vor allem von jenen drei Personen (Starkstromliesel, MarioP, Hoopharry) hochgehalten wird, die auch sonst oft am Rande des Gebotes, hier doch bitte untereinander Liebe zu verbreiten, entlang schrammen (der vierte, der das tut, bin natürlich ich, aber das führt jetzt zu weit)?

    Ich frage Euch Drei also mit ehrlichem Interesse: Glaubt Ihr wirklich, mit diesem Auftreten eine “schweigende Mehrheit” auf Eure – legitime – Seite des Meinungsspektrums zu ziehen? Ich kann mir das schwer vorstellen.

  78. Conejero

    @starkstromliesel

    In Melilla & Ceuta passiert genau das. Und weder fordert ein spanischer Politiker den Schiessbefehl, noch wird dort geschossen.
    Aber einen schönen Zaun haben sie da…

  79. Ich werf hier mal was rein was ich vor ein paar Wochen anlässlich eines Jan-Böhmermann-Tweets gebastelt habe

    https://twitter.com/SPeitsch/status/701543270002900992

    Ratet mal welchen Bundesländern die 5 blauen Balken gehören?

    DAS sind die Realitäten in Deutschland was die Kriminalität GEGEN Ausländer angeht. Pro Million Einwohner gibt es in Sachsen 36 Mal so viele Straftaten. Während es in Hessen jeden 65000ten Ausländer trifft, ist es in Sachsen jeder 1700ste. Wobei da auch nur 55.000 wohnen.

    Wenn sich im Moment also irgendwelche Frauen unsicher fühlen, dann liegt das an Xenophobie. Vergewaltigt werden in Deutschland auch so jedes Jahr 20.000 Frauen. Dafür brauchte es keine Ausländer dass in Deutschland Frauen Angst haben müssen – und es brauchte nicht mehr Ausländer damit in Ostdeutschland – bei 2,9% Ausländern gegenüber 13% im Westen – mehr Straftaten gibt. Die einzige krampfige Möglichkeit für rechte Genossen diese Gewalt zu relativieren ist inzwischen, auf NRW hinzuweisen mit ABSOLUTEN Zahlen. 4 Millionen Sachsen verüben also weniger ausländerfeindliche Straftaten als 18 Millionen Westfalen. Stimmt. Aber leider nicht pro Kopf.

  80. Morgen starte ich dann eine Umfrage, ob Unicode-Emojis unter das Emoji-Embargo hier fallen sollen. Aber wir wollen die Themen nicht verwischen.

    Schöne Grafik, Sebastian. Da wir hier zum Glück nicht bei Twitter sind: Was sind denn deine Quellen? Und wie ist Deine Definition von Straftaten bei “Straftaten pro Million Einwohner”?

  81. Starkstromliesel

    @ Sternburg

    Ich habe nicht vor, irgend jemand hier auf meine Seite zu ziehen. Ich habe mich auch in diesem Forum damit abgefunden, zum Pack zu gehören. Das ist übrigens Teil des Problems, welches hier vorhin schon mal beschrieben wurde. So lange Politiker der “etablierten Parteien”, Heute Show, Mitforisten dieses Blogs, Andersdenkende als rechten Abschaum, Pack etc. bezeichnen, solange werden diese Bürger sich weiterhin nicht ernst genommen fühlen und erst recht die AFD wählen.

    Ich denke, was das Thema Liebe verbreiten angeht, dass ich hier auch wesentlich mehr angegriffen werde, seitdem ich mich dazu geäußert habe, dass ich mich mit den Sorgen und Nöten besorgter Bürger identifizieren kann. Das geht ja schon so weit, dass weil man diese Auffassung hier nicht gerne sieht, sogar versucht wird, die Kommentierung der Schachveranstaltung mit fadenscheinigen Gründen zu boykottieren. Aber so sind sie halt, die sonst so moralischen netten Menschen, wenn ihnen eine andere Meinung nicht gefällt. Übrigens habe ich für mich nach dieser Aktion einiger Foristen beschlossen, das Kommentieren der diesjährigen Schach WM sein zu lassen. Gibt ja noch andere hier, die das auch sehr gut machen können.

  82. Thorben

    @liesel
    Das ist hier in Chemnitz. Ziemlich mittelgroß also.

    @tony
    Ist gespeichert. Ich lese es morgen mal und werde dann was dazu schreiben.

  83. endibear

    @sternburg
    RESPECT für die freie Meinungsvielfalt. Wenn es Dir zu viel wird, mach DICHT.

  84. Jo. Und? Was soll mir die Karte sagen?

    Ohne KONTEXT ist sie völlig wertlos. Ausländer begehen Straftaten. Das ist nichts Neues. Das Einzige, was da neu ist, ist die Meldungen auf einer Karte einzutragen.

    Die Frage ist, ob die Kriminalität PRO KOPF zugenommen hat unter den Ausländern. Und genau das habe ich drüben schon geschrieben: wenn 7 Millionen Ausländer X Straftaten begehen und 1 Million Ausländer dazu kommen ist die Frage, ob es jetzt 8 durch 7 Prozent mehr Straftaten gibt oder nicht.

    Kurz gesagt: wenn es vorher 100 Vergewaltigungen durch Ausländer gab und jetzt 114 sind, dann ist die RATE an Taten nicht gestiegen.

    Das ist wie Brot essen. Wenn ich 1 Million Menschen hinzufüge, wird auch mehr Brot gegessen. Wenn ich dann eine Karte baue in der Bäcker ihre Brotverkäufe eintragen, sagt das ÜBERHAUPT NIX aus.

    Die Beschimpfungen als Hetze trifft natürlich trotzdem zu. Denn der Blogger da bietet NULL Kontext und verbreitet lediglich Hetze.

    Hilft natürlich nicht dass Menschen generell Probleme mit Gefahrenabschätzung und Statistik haben. Zahlen tun vielen Menschen im Kopf weh. Bauchgefühl zählt da mehr.

  85. MarioP

    @ sebastian

    Merkst du eigentlich wie pervers deine Logik ist? Eine Vergewaltigung ist wie Brot essen!
    Nein, das sind 14 Opfer mehr.

  86. @harttus: Das witzigste daran ist, diese “große humanitäre Herausforderung der heutigen Zeit” ist in Deutschland eigentlich gar nicht so dicke.

    Die weit überwiegende Mehrzahl der aus Syrien Geflüchteten bleibt (wie das bei Flüchtenden eben so ist) in der Gegend. Länder wie der Libanon, die Türkei oder Jordanien bewältigen in absoluten Zahlen und noch mehr im Verhältnis zur Einwohnerzahl (vom Verhältnis zum Wohlstand will man gar nicht anfangen) eine um Dimensionen höhere Belastung. Die dürften sich über unsere Diskussionen totlachen, wenn sie die Zeit dazu hätten.

    Und auch innerhalb der EU kann man den langsam auftretenden Unmut der Schweden (auch so ein von sicheren Drittstaaten umgebenes Land) durchaus verstehen.

    Andersherum formuliert: Der Bundesregierung hat kürzlich – von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert – einen Plan veröffentlicht (Zeit), um die technische Ausstattung der Bundeswehr zu erneuern. Nach allem, was man von diesem Thema in letzter Zeit hörte, wahrscheinlich eine durchaus sinnvolle Ausgabe (solange man den Sinn von bewaffneten Armeen überhaupt einsieht, aber das gehört hier jetzt nicht hin). Und das Geld haben wir ja auch. Also warum nicht.

    Dafür sollen in den nächsten ungefähr eineinhalb Jahrzehnten 130 Milliarden Euro aufgewendet werden. Also so ca. 9 Milliarden im Jahr. 9 Milliarden im Jahr, das ist eine Summe, die selbst nach den lautesten “Das Boot ist voll”-Alarmschreiern ziemlich lässig ausreicht, um die Geflüchteten aufzunehmen, ihnen eine menschenwürdige Existenz zu ermöglichen und dies sogar in Umständen, die halbwegs unwahrscheinlich machen, dass Starkstromliesel weiterhin so viel Angst beim Geld abheben hat.

    Es gilt halt, was bei der menschenwürdigen Behandlung der Schwachen, der Benachteiligten immer gilt und auch schon immer galt: Das Geld ist da. Man muss es nur wollen.

  87. Spatzenhirn

    @MarioP: Wenn wir also die halbe Bundesbevölkerung per Zufallsgenerator auswählen und ausweisen, dürften wir 50% weniger Vergewaltigungsopfer erwarten. Wäre das eine Lösung für dich?

  88. @MarioP:

    Ja. Und?

    Was tust Du dagegen, dass Deutsche Frauen vergewaltigen? Das ist Dir komplett scheißegal. Aber wehe irgendwer mit Bart macht sowas. Dann ist es pfui.

  89. Ach und bevor Du jetzt kommst mit “Ist mir gar nicht egal außerdem haben wir Gesetze”

    Eben. Die gelten auch für Ausländer.

    Und rein von den Zahlen her: 82 Millionen Einwohner. 1 Million kommt dazu. Was sagt uns das?

    Dass die bisherigen Einwohner 82 Mal so viele Frauen vergewaltigt haben. Und hast Du deshalb AfD gewählt? Nein? Ach.

  90. Matthias

    @Starkstromliesel: Die Geschichte mit der Schach-WM war in der Tat merkwürdig und tendenziell fadenscheinig (obwohl man fairerweise hinzufügen muss, dass z.B. tony sich schon letztes Jahr – ohne politischen Kontext – über die zahlreichen Kommentare mit Schachnotation echauffiert hatte). Aber dennoch: Ich finde, du suhlst dich gerade zu sehr in Selbstmitleid. Zeige mir konkret Posts, wo dich hier jemand als “rechten Abschaum” oder “Pack” bezeichnet hat. Und dann überdenke deinen letzten Beitrag noch mal. (Und überdenke bei der Gelegenheit die Sache mit dem WM-Kommentar noch mal, aber das ist nur mein Wunsch).

    Meine Beobachtung ist, dass viele der sogenannten “besorgten Bürger” nicht damit klar kommen, wenn sie heftige Gegenrede auf ihre Thesen erzeugen. Dann flüchten sie sich sofort in eine Opfer-Rhetorik, die völlig fehl am Platz ist. Besagte Gegenrede sollte freilich nicht in explizite Beleidigungen ausarten, in der Sache darf sie aber so hart sein wie aus Sicht der Kommentators nötig. Das ist keine Zensur! Es gibt das Recht auf eine eigene Meinung, nicht das Recht auf widerspruchslos vorgetragene eigene Meinung.

  91. MarioP

    @ spatzenhirn

    Nein, mit deutschen Kriminellen müssen wir leider leben.

    @ sebastian

    Du tust mir leid.

    @ sternburg

    Das sind doch 2 Antworten die Liebe verbreiten, oder.

  92. Wenn hier schon Karten verbreitet werden, dann möchte ich mal auf das kleine Projekt Hoaxmap hinweisen.

    Und dort braucht sich auch keiner mit so Dingen wie einfacher Statistik die Hirnwindungen zerren. Da reichen absolute Zahlen völlig. Meine Bereitschaft, Lügen zu verbreiten über Menschen, deren Existenz mich stört, lässt nämlich nicht deswegen einen anderen Blick auf meinen Charakter zu weil die Anzahl der Lügen mit der Anzahl der Menschen, deren Existenz mich stört, ansteigt. Der Charakter war auch vorher schon im Arsch.

  93. Ich hab neulich irgendwo gelesen dass Konservative in Amerika nicht ihre eigene rechte Gesinnung als größtes Problem sehen, sondern dass wenn sie was sagen das rechtsradikal ist, man sie als Rechtsradikalen bezeichnen könnte.

    Da ist die Schere im Kopf so groß dass sie der Ansicht sind, nur offensichtlich rassistische Dinge wie das N-Wort wären das Problem, dass ansonsten aber der Rassismus ein Teil der Vergangenheit ist. Auch und gerade der eigene Rassismus.

    Deshalb freuen sie sich so über Donald Drumpf. Der sagt frei heraus, dass die Mexikaner Vergewaltiger sind. Man selbst hat das ja nicht gesagt. Man ist nur Fan von der Person die das gesagt hat. Und da kann ja nichts Schlimmes dran sein. Es ist ja schließlich ein Politiker.

    Dass der Politiker gerne den Schießbefehl an der Grenze hätte ist ja nicht so schlimm.

  94. @Matthias: Ähm, hier, ich. Ich bin mir nicht sicher, dass ich sie jemals als “rechten Abschaum oder Pack bezeichnet” habe, das ist auch grundsätzlich eher nicht meine Ausdrucksweise. Aber ich besitze eine tiefgehende Verachtung gegenüber Personen, die Menschen allein aufgrund ethnischer Herkünfte ablehnen. Und wer sich selber dazu zählen mag, der darf meiner Verachtung sicher sein. Und dazu stehe ich auch.

    Ansonsten ist Deine Dechriffierung der Muster der Selbstviktimisierung völlig zutreffend. Ich möchte in diesem Zusammenhang an einen meiner Lieblingstexte der letzten Jahre zum Thema erinnern von der Zaunfink

  95. Conejero

    Um mal von Lebenswirklichkeiten zu reden:

    Seit ca. 2 Jahren macht sich auch im Tourismus bemerkbar, dass einige Deutsche wieder ein sehr (sagen wir mal) “gespaltenes” Verhältnis zu anderen Nationalitäten haben.
    Erst im vergangenen November habe ich 3 Gäste des Hotels verwiesen, die bei Mittagstisch quer durch das Restaurant eine Kellnerin rund machten und dann schrien, der “faule Ausländer soll seinen Arsch bewegen”.
    (Wohlgemerkt: Deutsche Gäste in einem spanischen Hotel – und die Kellnerin war Spanierin…)
    Die junge Dame fliegt nun nicht mehr nach D in den Urlaub, obwohl es ihr da immer sehr gut gefiel…

    Und das ist nicht ein einmaliger Ausrutscher. Die Wortwahl und das Gehabe vieler Gäste hat sich geändert. Da werden gerne mal arabisch aussehende Gäste gefragt, ob sie denn in D leben würden und wer den Urlaub denn bezahlt hat.
    Und das geht durch die Bank weg so, nicht nur in meinen Hotels: Reiseveranstalter können ihr Lied davon singen.

    Es kommt mir manchmal so vor, als wäre eine neue Grossmannssucht ausgebrochen.
    Nachdem das Fahnenmeer 2006 und die netten Deutschen zur WM ein solcher Erfolg war und man den Patriotismus wieder salonfähig für Deutschland ansah, kam über die “Wir bezahlen der EU den Rettungsschirm”, die leidige “Griechendiskussion” (…die sollen übrigens als Pleitestaat jetzt natürlich Milliarden investieren und dabei noch Schulden abbauen…*räusper*) jetzt die Flüchtlingskrise und “Islamisierung”…

    Und dann marschieren stadtbekannte Hools & Nazis mit “besorgten Bürgern” zusammen, bei den Reden eines Höcke auf den Veranstaltungen läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken und ich denke “Das kommt Dir irgendwie bekannt vor…”.

  96. MarioP

    @ sebastian

    Deine Sprüche werden immer niveauvoller. Weiter so. Onkel Sternburg liest so etwas bestimmt gern.

    Ich habe heute IRGENDWO gelesen, das nur 6% der Deutschen Trump wählen würden. Sind wir nicht ein wunderbares Land.

  97. Der Eintrag heißt ja META. Aus der Meta-Perspektive des nach Telemediengesetz Verantwortlichen:

    Vorab, Respekt, Sternburg: Mit der “Leitung” der Diskussionen hier, kannst du dich locker als Community Manager in fast allen deutschen Medienhäusern bewerben. Es kann niemand ernsthaft behaupten, dass hier irgendeine Meinung “nicht gehört”, “nicht zugelassen”, etc. wird, oder? Ich stimme da Matthias zu: Die Opfer-Rhetorik können wir doch rauslassen, oder? Es kann sich hier doch niemand beschweren, pauschal in eine Ecke gestellt zu werden, etc. In der Zeit, wo große Online-Portale die Kommentare zusperren, gar nicht so schlecht.

    Ich bitte alle begeisterte oder emotionale oder besorgte oder wütende Kommentatoren einmal kurz die Perspektive zu wechseln bzw. mal meine einzunehmen. Ich stimme Sternburg auch insofern zu, dass ich die aktuelle Situation hauptsächlich als organisatorische Herausforderung betrachte. Außerdem geht mir Rechtspopulismus tierisch auf die Nerven. Hier in Potsdam ist ja der AfD Stratege Gaulandt mit Pauken und Trompeten in den Landtag gezogen und die psychisch Gestörten (diagnostiziert, nicht von mir) von Pogida (kein Witz) versuchen seit Anfang des Jahres einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Ich hatte also genug Zeit, um meine Meinung zu bilden: Ich lehne diese politischen Akteure voll und ganz ab.

    Es ist natürlich immer schwer, andere Meinungen nicht von vornherein als “Skandal” (https://www.youtube.com/watch?v=CUvoGlGfTdk) abzuqualifizieren. Ich denke, dass das hier ganz gut gelingt. Wieder: Es kann sich hier niemand beschweren, nicht gehört zu werden. Schön, oder?

    Ich persönlich habe mich nach der letzten etwas eskalierten Diskussion gefragt, was denn meine rote Linie ist bzw. mein Problem ist:

    Im Kielwasser der Debatte wird eine ganze Menge an menschenverachtendem Blödsinn in die Textfelder des Internets gespült. Teilweise mit dem Anstrich des Faktischen (hier, eine Statistik!) Es wird mit Links um sich geschmissen und ein Haufen Leute haben eine Menge Erfolg damit, Stimmungen in ihre Popularität umzuwandeln. Das könnt ihr meinetwegen alle machen, ich suche mir manchmal auch gerne “Quellen”, die mich bestätigen.

    Ich finde es gut, wenn hier Leute aus unterschiedlichen Lagern beim Sport zusammenfinden (ironiesmilie winkpink). So schön völkerverbindend. Die Zugriffszahlen heute Abend sind höher als beim Superbowl. Ich finde es gut, wenn Menschen ihre Lebensrealitäten beschreiben. Nöte, Ängste, alles cool.

    Meine Alarmlampen gehen dann an, wenn a) daraus mit leichter Hand Tatsachen gemacht werden. Wenn b) unser aller Intellekt beleidigt wird indem dargestellt wird, dass das doch alles ganz sonnenklar ist, man muss doch nur ABC und c) wenn sich unter dem Deckmantel einer emotionalen Debatte immer mehr Beleidigungen und teilweise schwer zu identifizierende rassistische Sprüche mischen.

    Als konkretes Beispiel, extra für beiden politischen Pole

    Für mich ok ist:
    – Ich mache mir Sorgen, weil Einwohner der Flüchtlingsunterkunft meine Tochter komisch anschauen
    – Ich meide montags lieber die Route der Pegida in Dresden, die machen mit Angst

    Nicht ok:
    – Alle Flüchtlinge wollen meine Tochter vergewaltigen
    – Alle Dresdener sind Nazis

    Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie schwierig das ist, hier in jedem Kommentar die Abwägung zu treffen, wo die Grenze zu Rassismus überschritten ist. (Vor allem da dort meine Definition gilt und ich über “Was ist Rassismus” nicht mit Euch diskutiere)

    Ich bin ein großer Freund einer lebendigen politischen Kultur. Ich halte diese unterschiedlichen Standpunkte sehr gut aus. Tut mir doch bitte den Gefallen und raubt mir durch das (bewusste?) Überschreiten von Grenzen (beliebtes Stilmittel, trotzdem doof) nicht so viel Energie, dass ich es schlicht nicht mehr schaffe, mit einem guten Gefühl für die Diskussion (nicht für die einzelnen Meinungen) mit meinem Namen “verantwortlich” zu sein.

    (Das ist übrigens etwas, was Menschen meiner politischen Meinung nicht unbedingt verstehen, genau, wie du in den Sprachrohren der Rechtspopulisten diese Kultur auch nicht findest. Aber das wie Facebook einfach zu ignorieren und nur Posts mit Brüsten zu löschen, ist auch irgendwie keine Lösung)

    Filed under: Ogottogott, nächstes Jahr ist Bundestagswahl. Mehr oder weniger als beim EM-Endspiel?

  98. schlechterschlechtmensch

    [edit: gelöscht. Meine Güte, muss Dir langweilig sein]

  99. juhnke

    @robert & sternburg & y’all

    Dank dir, robert, für die recht nüchterne unterscheidung, was geht und was nicht. Ich war vier Jahre community-moderator bei einer überregionalen zeitung und kann nachvollziehen, was das für eine undankbare freizeitaufgabe ist.

    Dennoch ist diese sportseite eine meiner liebsten, eben weil es meistens um sport geht und die beiträge meist kompetent, manchmal auch echt witzig sind. es ist toll, dass das so gelungen ist, nachdem dogfood die kommentare nicht mehr will.

    möge das hier eine sportseite bleiben. inklusive schach und tv-programm-bashing und fifa-korruptionsberichten. aber ohne politische hetze jedweder coleur.

  100. Conejero

    @nomenestomen

    Ob und was ich in dieser Beziehung betreibe weisst Du doch gar nicht…
    (Aber das wird für Dich wahrscheinlich nicht wirklich eine Rolle spielen, stimmts?!)

  101. Völlig unabhängig von Roberts Einwurf:

    @Sebastian und @MarioP:

    Auf Meta dürft Ihr Euch – soweit ich das bewerte, hier unterschreibt immer noch robert – ausnahmsweise auch übereinander unterhalten statt (wie sonst) ausschließlich miteinander. Aber wenn Ihr Euch miteinander unterhaltet, dann gelten gleichwohl die alten Regeln.

    Ich lass das bis hierhin stehen. Jede weitere persönliche Anfeindung wird gelöscht.

  102. @Conejero: Ich mache mir mittlerweile nicht mehr die Mühe, jeden Edit zu unterschreiben (vielleicht sollte ich das). Aber Robert tut dies. Will sagen: Die Löschung war meine.

    Und Dein Kommentar ergibt jetzt zwar keinen Sinn mehr, aber das tun so viele von mir auch nicht.

  103. NoBlackHat

    Einen Tag nicht ins Forum geschaut und dann – eigentlich nichts versäumt. Jetzt weiß ich wieder, warum ich mich extem selten an politischen Diskussionen in Sportforen beteilige, es bringt einfach nichts – oder besser: es schadet eher.
    Nun kann und soll sich ja niemand aus der politischen Diskussion heraushalten, aber muss das denn hier sein? Gibt doch genug Foren dafür, da findet jeder sein Heimstatt.

  104. Starkstromliesel

    Eine schöne Frage gerade von Frau Illner an die Vertreter der “etablierten” Parteien:
    Welche Partei hätte heute ein liberal konservativ eingestellter Wähler wählen sollen, wenn er mit der (Flüchtlings)-Politik der Bundesregierung nicht einverstanden ist?

    Und alle Vertreter (Opperman, Tauber, Göring-Eckhardt) lavieren rum und drucksen rum und haben keine richtige Antwort, weil die Antwort nur die AFD sein kann. Und genau das ist passiert.

  105. @NoBlackHat: Du hast natürlich völlig recht. Trotzdem ist das hier in erster Linie kein Sportforum, sondern eine zufällig zusammengewürfelte Menge an Menschen, die sich in der Wohnung von jemanden treffen (der diese Wohnung von jemand anderen, der sie gerade nicht braucht, zur Verfügung gestellt bekommen hat), um gemeinsam Sport zu schauen und vielleicht ein wenig zu klönen. Und Menschen lassen sich nunmal nicht dauerhaft auf ein einziges Interessenfeld beschränken.

    Trotzdem gibt es ja Gründe, warum diese Diskussion, so, wie sie stattgefunden hat, hier zugelassen wurde und drüben unterbunden worden wäre (und zwar auch von mir mir selber gegenüber).

    Wo wir schon von drüben sprechen und ich Dich gerade antreffe: Willst Du mir nicht drüben endlich mal meine Einschätzungen zur Hertha mit Anlauf um die Ohren hauen? Ich warte da seit Wochen drauf und habe mittlerweile ein gewisses nervöses Zucken entwickelt in Erwartung dieser sicher kommenden Watschen.

  106. @Liesl: Die Frage ist in sich unschlüssig. Ein “liberal konservativ eingestellter Wähler” ist nicht “mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung nicht einverstanden”. Allenfalls ein “konservativ eingestellter Wähler”, je nachdem, wie man “konservativ” definiert.

    Da muss man nicht rumdrucksen.

  107. Starkstromliesel

    @ Sternburg
    Puh, ich philosophiere jetzt nicht über den Begriff liberal. Nichts desto Trotz, es bleibt die Frage bestehen. Vor dem “Wir schaffen das” von Frau Merkel und die unsäglichen Konsequenzen, die daraus resultierten, war doch für die CDU alles in Butter. Merkel saß sicher im Sattel, die Wahl 2017 schien eine gemähte Wiesen, wie es hier heißt, nirgends war auch nur die kleinste Wolke am Himmel zu sehen. Die SPD war trostlos wie eh und je und hatte sich schon mit den Pöstchen als Juniorpartner auch über 2017 hinaus abgefunden und war zufrieden. Aber nach dem wir schaffen das, was sollten der Wähler tun, der nicht damit einverstanden war, wen soll er denn wählen?

    Die Lorenzo sprach bei Illner gerade vom Kartell der Parteien, welches sich da zum Thema Flüchtlingspolitik versammelt hat und dass, wenn dieses Kartell weiter so agiert wie bisher und die besorgten Bürger weiterhin so konsequent ausgrenzt, die AFD auf Jahre hinaus Bestand haben wird und weiter wachsen wird. In Österreich oder in Frankreich gab es auch dieses Kartell zum Beispiel von SPÖ und ÖVP. Die Wähler der FPÖ wurden auch beschimpft, die FPÖ selbst nicht ernst genommen. Der FPÖ hat dieses Verhalten nicht geschadet, sondern sie haben stetig zugelegt.

    [edit 13.03.2016, 23:48 Uhr: Entgegen meiner sonstigen Praxis und aus Respekt gegenüber dem bisherigem Diskursverhalten nicht der gesamte Beitrag gelöscht, sondern nur ein Einzelsatz, in dem eine einzelne, die Grenzen überschreitende Formulierung vorkam. sternburg]

  108. Ähm… diskutieren wir jetzt die Wahlchancen der CDU? Das wäre nämlich kein Thema, an dem meine volle emotionale Aufmerksamkeit hängt.

    Nichtsdestotrotz: Soweit ich das sehe. hat die heute genau der CDU-Landesverband, der sich offen gegen “Merkels Flüchtlingspolitik” positioniert hat, krachend verloren. Und zwar sowohl gegen eine im Bundesland deutlich geschwächte SPD, als auch gegenüber der AFD.

  109. Ach komm “Anfeindung”?

    Ich kann verstehen wenn du es aufgrund von Langweiligkeit löscht aber was bitte hat Mario anfeindendes gesagt? Ich seh da nix.

  110. Ich würde jetzt nicht widersprechen, wenn Du sagst, Ihr Beide langweilt in Eurer Unterhaltung miteinander. Wahrscheinlich auch Euch selber gegenseitig. Bitte führt das nicht fort.

  111. Starkstromliesel

    @ Sternburg
    was Xenophobie und die bayrischen Buam anbelangt, bitte glaube mir einfach, wenn ich dir sage, das hat es in dieser Art in meinem Leben bisher nicht gegeben. Und ich bin es leid , diese Keule immer wieder von einer bestimmten Sorte Mensch vorgesetzt zu bekommen. Sprichst Du über eine Belästigung durch Willkommene Flüchtlinge, bist Du sofort Xenophob. Ich lebe seit zehn Jahren im Allgäu. In diesen zehn Jahren habe ich noch nie von Ficki Ficki Aufforderungen am Badesee gehört, von schmierig, gierigen Blicken und Grapschversuchen im Freibad, von körperlicher Distanzlosigkeit mit zwischen den Beinen durchtauchen und anfassen, von “Besetzung” der Geldautomaten usw. Seit Sommer 2015 erzählen mir meine Nachbarsmädels 13, 15 und 17 davon, sehe ich einiges davon mit eigenen Augen, wird im Bekanntenkreis darüber gesprochen. Aber Hauptsache die sind alle xenophob, rassistisch und sonst noch was. Ich bin das so was von leid. Aber gut, jeder soll seine eigenen Erfahrungen machen.

  112. Dann sprechen wir doch mal von eigenen Erfahrungen: Bist Du denn selber mal irgendwann in Deinem Leben angegrabscht oder sonstwie sexuell belästigt worden? Und wenn ja, von wem?

    Und ich mache mal den ersten Schritt: Die Arschloch-Autofahrer in der großen Stadt, also die einzigen Menschen, die in meiner eigenen Lebensrealität beständig mein subjektives Sicherheitsgefühl und meines eigene Komfortzone verletzen (was zu bemerken Dich verlässlich so aufregt), die sind zu einem durchaus merkbaren Anteil Menschen, denen man bei oberflächlicher Betrachtung (mehr weiß ich über die ja nicht) ansieht, dass man sie für das Ergebnis einer auch aus meiner Sicht verfehlten Einwanderungs-, Sozial- und Bildungspolitik der letzten 60 Jahre halten könnte. Ich persönlich vermute, die meisten sind dies auch.

    Trotzdem ist meine Konsequenz aus dieser Lebensrealität nicht, alle Nachfahren irgendwelcher anatolischer Bergbauern, die vor drei Generationen mit sinnlosen Heilsversprechen (und der festen Überzeugung, die würden, wenn sie ihren Beitrag geleistet haben, schon wieder verschwinden) in die Westzone gelockt wurden, um hier “unser deutsches Wirtschaftswunder” aufzubauen, trotzdem ist meine Konsequenz nicht, die alle kollektiv aus dem Land zu schmeißen. Oder dehnen kollektiv die Fahrerlaubnis zu entziehen. Genauso wie ich nicht dafür plädiere (noch so eine Erfahrung, die ich auf Straßen in allen Bezirken und überall mache), Leuten kollektiv die Fahrerlaubnis zu entziehen, die sich freiwillig für ein in Außenmaßen oder Motorisierung sinnlos dimensioniertes Fahrzeug entschieden haben.

    Obwohl mein Bauchgefühl mich sehr oft zu dieser Konsequenz drängt. Denn damit wäre mein subjektives Sicherheitsgefühl definitiv sofort um einiges erhöht und meiner eigenen Lebensrealität genau das, was mich persönlich derzeit mit Abstand am meisten stört, entzogen.

    Und warum fordere ich sowas nicht? Weil mein Hirn weiß, dass mein Bauchgefühl nicht Recht hat. Weil unter eine solche Forderung zwar fast alle Menschen fielen, die mich stören, aber auch ganz, ganz viele Menschen, die gar nichts dafür können, zufällig in diese Schubladen (“bewegt als Mensch mit krass viel Swag ein Fahrzeug bzw. bewegt ein in Außenmaßen oder Motorisierung sinnlos dimensioniertes Fahrzeug”) zu passen. Und deswegen fordere ich das nicht. Weil auch in diesem Fall, wie eigentlich in jedem Fall, die einfache Lösung eben nicht die sinnvolle Lösung ist.

    Und Du darfst Dich jetzt gerne darüber aufregen, dass ein hier und da geschnittener Radfahrer ja wohl nicht so schlimm sei wie vom dunkelhäutigen Mob vergewaltigte Frauen. Letzteres mag der Umstand sein, der Deine Lebensrealität negativ beeinflusst. Ersteres ist jedoch das, was meine Lebensrealität beeinflusst.

    Statt dessen versuche ich mit anderen Mitstreitern, die Lebensrealität des Berliner Straßenverkehrs positiv zu verändern, Durch ätzend langatmige Prozesse, alberne Aktionen und enervierende Eingaben. Auf Deutsch: Durch Politik.

    So viel zu meiner Lebensrealität. Zurück zu Deiner. Dein subjektives Sicherheitsgefühl wird also von sexuellen Übergriffen durch Männer bedroht (wahrlich nichts, was man irgendwie verharmlosen sollte, tue ich bestimmt nicht). Wann noch gleich ist Dir dies durch wen passiert? Und was ist aus Deiner Sicht das beste Mittel dagegen?

  113. @sternburg: meine Quellen Sind auf Twitter in den Tweets davor. Auf Twitter Web wird mir das als Thread dargestellt

    Und keine Sorge Mario und ich waren durch. Ich bin mir sogar sicher wir beiden haben über unsere jeweiligen Sprüche gegrinst :-)

  114. Ihr könnt Euch in jedem Fall beide darüber sicher sein, ich hier habe nicht gegrinst.

    Ja, hm… das macht die Zitierbarkeit natürlich schwierig, obgleich ich persönlich Deiner Darstellung vertraue.

    Interpretiere ich das richtig: “Straftaten” ist in der Grafik definiert als “rechtsextrem zuzuordnende Straftaten”?

  115. Ah hier ist mein Tweet mit den eigentlichen Zahlen – wie gesagt ich habe anstatt durch 1 Million durch 100.000 geteilt deshalb passt das mit “pro Million Einwohner” um eine 10er-Potenz nicht, denkt Euch einfach ein Komma an vorletzter Stelle in der letzten Spalte der Tabelle hinzu

    https://twitter.com/SPeitsch/status/701541919424438272

    Die Zahlen stimmen mit denen des Verfassungsschutzberichts von 2013 überein

  116. Aber um mal auf sexuelle Übergriffe zu kommen – ich finde man sollte der Liesl ihre gefühlte Unsicherheit nicht klein reden. 25% aller Frauen werden in ihrem Leben Opfer eines sexuellen Übergriffs. Wenn ich mein Verhalten als Jugendlicher betrachte was ich da im Trieb zum Teil gemacht habe mit meinen Freundinnen war sicherlich halbwegs ok aber ich stecke nicht in der Person drin die definitiv beim Sex in der Regel der PASSIVE Partner ist. Ich möchte das mal mit Situationen vergleichen die man als Kleinkind erlebt die einem ein Trauma versetzen können für die die Eltern nie im Leben was können – man ist danach aber halt traumatisiert. Da gibt’s Geschichten wo Eltern 100% sicher sind ihr Kind hätte einen Knacks weg weil sie es mal im Supermarkt für eine Minute lang “verloren” hatten oder gar schon am Auto waren mit den Einkäufen und das Kind hat seelenruhig irgendwo an einer Spielkonsole Lego-Batman gespielt während es in anderen Situationen auf einmal für den Rest des Lebens nicht mehr in die Nähe von Ponys kommen will weil die Mama zu weit weg war auf der Kirmes beim Ponyreiten (das sind jetzt zwei Beispiele von Leuten mit denen ich zur Schule gegangen bin).

    Aber zurück zum Thema Sexualdelikte: irrationale Ängste sind halt ein Ding das existiert. Warum das jetzt bei der Liesl so ist sei dahingestellt – es ist halt irrational warum es jetzt gerade Ausländer sein müssen die so gefährlich sind wenn die Statistiken eindeutig besagen dass es nun einmal hauptsächlich Männer aus dem eigenen Bekanntenkreis sind, denen man sexuelle Übergriffe zuordnet (siehe oben).

    Und um den Bogen nach Köln zu schaffen: das was da passiert ist an Karneval sind eindeutige sexuelle Übergriffe gewesen. Das will ich gar nicht schönreden. Da waren sicherlich hunderte Fälle gleichzeitig und das fast komplett durch Ausländer.

    Das Problem das ich habe ist halt, dass zu Karneval dann reihenweise Frauen vergewaltigt werden (nicht nur betatscht oder in den Schritt gegriffen oder zwangsweise geküsst) und es interessiert kein Schwein weil die Hautfarbe stimmt und man lustig Victim-Blaming betreibt um es zu relativieren. Was ziehste Dich auch so an, hätteste mal nix getrunken, ist halt Karneval. Wenn sich aber ein muslimischer Jugendlicher das erste mal in seinem Leben ordentlich besäuft weil er sonst nie an Alkohol gekommen ist, dann sind die mildernden Umstände gleich Null weil seine Haut etwas zu dunkel ist.

  117. Hach, schön. Machst Du bei Gelegenheit eine neue Grafik, in der diese Kommastelle richtig gesetzt ist, “Straftaten” durch “rechtsextremistisch motivierte Gewalttaten” ersetzt ist und auf den VS-Bericht als Quelle verwiesen wird? Und lädst das irgendwohin hoch? Und sagst mir dann Bescheid (muss ja nicht hier sein)? Das wäre nett.

    Und wenn Du solange meiner Versicherung glaubst, dass Du hier und zu diesem Thema soweit Deinen Standpunkt ausreichend deutlich gemacht hast und es mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nicht besser wird, ich glaube, das wäre auch hilfreich.

    [ich denke mir doch was bei meiner Frage]

  118. Hm nur um das richtig nachzuvollziehen sternburg: Du interpretierst in die Wortwechsel von Mario und mir negative Gefühle rein die Du gerne löschen möchtest und dann stellst Du eine rhetorische Frage gefolgt von Sarkasmus wenn es um Ausländerfeindlichkeit geht.

    Hm. Lass mal überlegen. Ich mach Dir nen Vorschlag: übergib das Moderieren in dem Thread hier doch robert. Wenn Dir das alles zu Pillepalle ist und Du Deine persönlichen Befindlichkeiten verklausuliert einbringen musst ohne richtig deuten zu können, was wirklich ernst ist, weil Du persönlich eine andere Einstellung zu den Dingen hast…

    Anders ausgedrückt: entweder Du willst eine Diskussion zulassen oder nicht. Aber dazwischenreden nur um krampfhaft lustig wirken zu können ist daneben.

    Sprich mir ist es lieber wenn Du meine Kommentare löscht als wenn Du meinst mich verarschen zu müssen.

  119. Starkstromliesel

    @ Sternburg
    Thema Freifunk. Ich bleibe jetzt mal hier auf der Meta-Seite, weil das wohl nicht so unbedingt zum Sport gehört. Kannst Du mir das mit dem Freifunk näher erklären? Robert ist also ein Freifunker? Und gehört zu welchem Netz? In der Spendenliste sind ja ganz viele Freifunk-Anbieter gelistet. Nicht, dass ich die Falschen begünstigen würde. Gibt es eine Spendenquittung? Steuerlich abzugsfähig?

  120. Starkstromliesel

    Und kommen die Freifunker auch zu mir nach Hause? Hier auf der Alp sieht es ja mit Internet, WLAN usw. ziemlich mau aus. Das sind die berüchtigten weißen Flecken auf der digitalen Landkarte. Oder versorgen die nur Flüchtlingsunterkünfte? Das wäre dann nämlich wieder so ein wunderbares Neidthema hier für die Dörfer. Ins Blaue hinein gesprochen. Für die Flüchtlingsunterkunft wird Mega-Internet und Mega-WLAN binnen Wochen realisiert, während die Bauern auf ihren Höfen in den umliegenden Weilern schon seit Jahren auf das Internet warten und nicht wissen, wie sie Ihre neugeborenen Kälber dem Amt melden sollen, weil die mittlerweile die Postkarte nicht mehr wollen, sondern auf Online-Meldung direkt in die Datenbank bestehen.

  121. Adonis

    @ sternburg:

    Vielleicht wäre in der Tat Sebastians Idee, sie Moderation hier in Zukunft Robert zu überlassen, bedenkenswert.

    Im Nachblick von heute morgen betrachtet wirkt deine Moderation, vorsichtig gesagt, nicht sehr glücklich.

  122. thorben

    @liesel
    Zumindest hier in Chemnitz können die Spendenquittungen ausstellen. Ich denke mal, dass es das andernorts genauso funktioniert.
    Du kannst freifunk bei dir zu Hause einlassen indem du einen passenden Router bei dir aufstellst und dein Internet teilst. Völlig ohne Angst vor Abmahnungen etc.

    @tony
    Kurz: ich halte den Artikel für Blödsinn und deckt sich beim besten Willen nicht mit meinem Alltag.
    Wie bereits gesagt: ne Freundin von mir fährt nur noch ungern Bus auf Grund einiger Flüchtlinge.
    In meiner Tramlinie fahre ich mittlerweile eigentlich täglich mit Flüchtlingen und konnte dort noch NIE irgendwas negatives feststellen. Wenn man mal durch Zufall mit einem ins Gespräch gekommen ist, dann sind die idR sehr nett, sehr glücklich und auch sehr zufrieden, weil sie aus ihrem Alltag auch keine bis wenig Diskriminierung erfahren.
    Von der Uni her kenne ich einige Inder. Die sind auch ganz glücklich hier und beklagen sich nicht über Fremdenfeindlichkeit.
    Wenn ich mal ein paar Worte mit meinem Dönerdealer wechsel, dann ist der auch super zufrieden und hat in vielen Jahren hier nie größere Probleme gehabt. Klar hast du immer Idioten, aber vom gefühlten her, sind die hier nicht zwangsläufig mehr. Der einzige Unterschied ist vielleicht, dass hier mehr ihre Meinung artikulieren, während im “Westen” vieles hinter verschlossenen Türen oder am Stammtisch stattfindet.
    Was den Nichteinlass gewisser Kulturkreise in Discotheken etc. angeht, das ist beileibe kein Ostproblem, sondern kenne ich zB aus dem Multi-Kulti begeisterten Bremen.
    Es gibt dann sogar ausländische Discobetreiber die sagen, dass sie ihre Landsleute nicht in ihrem Laden haben wollen, weil es zuviel Ärger mit denen gibt, aber das reicht natürlich nicht für einen bundesweiten #Aufschrei.
    Wenn ich mit Freunden und Bekannten rede, dann gibt es im näheren Umkreis auch wenige Probleme in dieser Richtung und ich würde sich doch für sehr unverdächtig halten, was die Gefahr angeht, dass sie mit entsprechenden Kreisen sympathisieren.

    Mal als Gegenbeispiel aus eigener Erfahrung:
    Würde man jedes so ein Bohei veranstalten, wenn Linke/Punker und solche Gruppen auf Angehörige der Polizei oder der Bundeswehr pöbeln würden mit Sachen, die stellenweise arg unter die Gürtellinie gehen und genauso despektierlich sind, wie rechts Geepöbel gegenüber Flüchtlingen, dann würden sich manche Menschen groß umgucken. Das geht dann bis hin zur Anwendung körperlicher Gewalt.
    Ich hatte während meines Wehrdienstes sehr lange den besonderen Spaß über den Bremer Hauptbahnhof nach Hause/zum Job zu pendeln. Das Gesocks dort ging mal gar nicht und hat so manches Mal die gute Kinderstube vermissen lassen.

  123. Starkstromliesel

    @ Thorben
    Warum solltest Du in der Bahn, in der Diskothek, beim Dönerdealer etc. auch Probleme mit Flüchtlingen kriegen? Im Gegensatz zu deiner kleinen, blonden Freundin bist Du ein Mann. Also Respektsperson und nicht Freiwild. Dir geben sie vielleicht sogar die Hand.

  124. thorben

    Man kriegt ja mit, was um einen herum passiert @Bahn
    Meinen Dönermann ahbe ich nur als Beispiel genommen, dass man als Ausländer hier gut leben kann, ganz ohne Anfeindungen.

  125. Liesel, nur weil Du vielleicht ein paar Flüchtlinge kennst, die Arschlöcher sein mögen, sind noch lange nicht alle Flüchtlinge Arschlöcher. Anekdotische Evidenz und so. Ich bilde mir auch nicht ein, dass alle Vietnamesen nett sind, nur weil ich ausschließlich nette Vietnamesen kenne.
    Das, der Schluss von einigen über ihre ethnische Gruppe definierten Personen auf ihre gesamte ethnische Gruppe, das ist nämlich tatsächlich Rassismus. Nichts anderes.

    Immerhin gibt es ja einige offensichtlich einige Bayern, die die AfD wählen/würden. Ich halte deswegen trotzdem nicht alle Bayern für rechte Idioten, ebensowenig wie alle Sachsen (Anhaltiner?).

  126. Und: Wenn man erst einmal Vorurteile hat, sortiert man auch nicht eindeutiges Verhalten schnell passend ein. Die Männer, die in der Sparkasse “rumlungern”, vielleicht leben die ja sonst zu sechst in einem Zimmer und sind froh, mal rauszukommen, haben aber kein Geld und treffen sich deshalb in einem beheizten, öffentlich zugänglichen Raum?

    Kann auch sein, dass meine Hypothese totaler Quatsch ist, aber in meinem Vorstellungsraum finden solche Optionen immerhin noch statt.

  127. Okay, Sebastian, dann nochmal in nicht-lustig und andeutungsfrei: Während sich alle anderen (formal) gesittet unterhalten und Standpunkte ausgetauscht haben, seid Ihr beide in einen direkten Dialog eingestiegen, der keine Inhalte mehr beinhaltete, sondern Bemerkungen.

    Vielleicht waren das lustige Bemerkungen. Auf mich persönlich wirkten sie nicht lustig, sondern provozierend. Ich befürchtete, dass dies eskaliert und habe deshalb diesen Seitenstrang der Diskussion beendet.

    Vielleicht lag ich damit daneben. Und – insofern mag ich auch gerne Adonis recht geben, ich bin sowieso zu nach dran – vielleicht hätte ich mich da auch klarer ausdrücken sollen. Auch um die Uhrzeit.

    Trotzdem kann ich hier nur meinen persönlichen Eindruck zu Grunde legen. Mehr habe ich nicht.

    Und zu Freifunk: Ich weiß so viel wie ihr, weil Robert das mal erwähnt hat. Er kennt (oder ist Teil von oder was weiß ich) eine Serverkommune, die von Freifunk Potsdam betrieben wird. Und auf diesem Server sind wir zu Gast. Und nerven verbrauchen Ressourcen.

    Darüber hinaus kann man, wenn man eine Internet-Kultur der offenen, auch anonym gestaltbaren Diskussion für erstrebenswert findet – eine Einstellung, die unter Nutzern einer Plattform für offene, auch anonym gestaltbare Diskussion zu vermuten, vielleicht nicht völlig abwegig ist – Freifunk für eine unterstützenswerte Initiative halten.

    Man kann aber auch anderer Meinung sein. Man kann das sogar ablehnen, was die machen. Ich fand das einfach nur eine schöne Gelegenheit, darauf aufmerksam zu machen. Mehr nicht.

  128. schranke

    Was mich interessiert: Warum das Kreuz bei der AfD und nicht bei Alfa? Warum explizit bei einer Partei, die zumindest mit braunem Gedankengut rhetorisch spielt? Die Forderung von Luckes Alfa sind doch in vielen Fällen kongruent mit der AfD – und diese Personen haben im Europaparlament schon bewiesen, dass sie die parlamentarischen Spielregeln zumindest akzeptieren.

    In Ba-Wü hat Alfa gerade mal ein Prozent bekommen. Wenn ich das hier lese, sind das aber durchaus reflektierende Äußerungen. Ich mache sie mir nicht zu eigen, kann sie aber zumindest nachvollziehen. Warum aber dann dieser Partei die Stimme geben? Dann alles eben doch nur dumpfer Protest a la “Ich geb die Stimme denen, die am lautesten schreien”?

  129. Starkstromliesel

    @ Linksaussen
    Ich habe nie behauptet, dass alle Flüchtlinge Arschlöcher sind oder hast Du dafür eine Quelle? Ich würde auch Robert zu dem Thema zustimmen, dass dann eine Grenze überschritten wäre. Was das Aufhalten in beheizten Räumen anbelangt, dazu habe ich gestern bereits einen Link von Don Alphonso geschickt. Einfach durchlesen, vielleicht verstehst Du dann besser, wie die die Sparkasse belagern.

    Allgemein: Ich habe Abitur, habe studiert, habe mich schrittweise nach “oben” gearbeitet, 2010 selbstständig gemacht, derzeit 2 Angestellte. Ich lebe aktuell in einer Patchworkfamilie mit einer 17 jährigen jungen Dame / Mädchen und einem 9-jährigen Jungen. Ich bin intelligent, gebildet, in der Lage zu reflektieren und zu differenzieren. Meine politische Sozialisation habe ich beschrieben. Ich bin vor 10 Jahren aus der Großstadt in das kleine, grüne, beschauliche Idyll gezogen. Nenn mich spießig, aber mir hat das gefallen. Leider wird diese bisher idyllische Lebenswirklichkeit seit einiger Zeit massiv gestört. Und das geht nicht nur mir so, sondern auch vielen meiner Freunde / Bekannten in der Umgebung. Ich kann und will das nicht relativieren, verniedlichen, bagatellisieren, wie es Vertreter diverser Gruppierungen machen, nur weil es nicht ihrer Willkommensideologie entspricht. Es ist halt so.

  130. Starkstromliesel

    [edit: 14.03.2016, 13:43 Uhr: Gelöscht. Vielleicht auch hier nochmal deutlicher: Formulierungen, die die Meinung transportieren, es gäbe eine Verschwörung, Kartell, Absprache oder sonstwas aller bisherigen Teilnehmer am Prozess der politischen Willensbildung überschreiten die Grenze. Bitte formuliere das nochmal. sternburg]

  131. schranke

    @liesel: Genau das ist die spannende Frage: Würde eine Alfa-Partei nicht eventuell doch weit mehr politischen Druck aufbauen können als die Marktschreier der AfD? Denn trotz der – im übrigen für mich nicht überraschenden – Erfolge, sind mindestens 70 Prozent der Wähler (!) zumindest nicht gegen den Kurs der Kanzlerin. Also immer noch eine satte Mehrheit. Ob und wie sich jetzt etwas in Deinem Sinne bewegen wird, werden wir abwarten (müssen). Mit dem Ausdruck “Kartell” übernimmst Du im Übrigen die Sprache der AfD. Ich bin mir nicht sicher, glaube aber zu wissen, dass Lucke diesen Ausdruck nicht benutzt hat.

  132. schranke

    oh, f5. sternburg, falls du willst, kannst du meine letzten beiden Sätze rausnehmen.

  133. Starkstromliesel

    @ Schranke
    Ich übernehme den Ausdruck nicht von der AFD, sondern von Herrn di Lorenzo, gestern exakt so geäußert bei Frau Illner. Di Lorenzo ist Chefredakteur der Zeit.

    @ Oberlehrer Sternburg
    den Teufel werde ich tun, einen halbseitigen Post noch mal formulieren, wenn Du auch hättest nur einen Satz davon streichen können.

  134. Starkstromliesel

    @ Schranke
    Leider wurde mein Post gelöscht und ich habe echt keine Lust, den komplett noch mal neu zu schreiben – ich speichere das hier ja auch nicht ab – nur weil ich einen Begriff von Herrn di Lorenzo verwendet habe und es genügt hätte, dieses eine Wort zu löschen. Aber ohne diesen Eingangspost gibt es auch keine Fortsetzung, das wäre ja dann vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen …

  135. schranke

    liesel: Ich habe Dein Post vor der Löschung gesehen. Aber die Frage, ob Alfa nicht mehr politischen Druck aufbauen könnte, hattest Du dort auch nicht beantwortet – und deine Antwort dazu interessiert mich.

  136. @sternburg: es geht überhaupt nicht um die Ubterstützungswürdigleit des Freifunks sondern die Frage ob der Robert diesen Aufruf gut findet oder nicht.

    Mich erinnert das an das krebskranke Kind das in Teddybären ertrinkt zehn Jahre nachdem es den Krebs besiegt hat weil sich ein Aufruf zum Zusenden von Bärchen verbreitet ohne dass es gewollt wäre.

    Wenn Robert Geld braucht darf er fragen und von mir bekommt er dann sofort was. Sonst hätte ich ihn nicht gefragt ob er Geld für ne Serverplatte braucht. Ich dachte wir hätten das abschließend besprochen direkt zu Beginn hier.

  137. Starkstromliesel

    @ Schranke
    Ich glaube, dass für Alfa der Zug leider abgefahren ist. Da fehlen erst mal die Gelder und die Publicity, wie sie vorher als Ur-AFD gesichert waren. Und dann muss man sehen, dass die Lucke-AFD damals ja eher das Vakuum ausgefüllt hat, dass durch den Wegfall der FDP entstanden ist. Da waren ja viele Liberale dabei, die noch mit Genscher, Baum etc. verwurzelt waren und dann mit Lindner, Fipsi etc. und deren massiver neoliberaler und marktradikaler Klientelpolitik nichts mehr anfangen konnte. Wie die meisten Bürger, weshalb die FDP ja aus dem Bundestag und diversen anderen Parlamenten geflogen ist. Deshalb hat es ja einen Henkel zur AFD gezogen, der bei der FDP eigentlich besser aufgehoben wäre. Mit der Wende der AFD nach rechts und der Fokussierung auf das Flüchtlingsthema aufgrund der katastrophalen Politik der Einheitspartei – dies jetzt ein Begriff von Frank Lübberding von der FAZ – kam es ja dann zum Bruch. Die “neue AFD” rekrutiert seitdem ihre Wähler von der CDU und der SPD- Und das ist ein deutlich größeres Potential als das der enttäuschten FDP-Wähler. Zudem ist die FDP ja wieder im Kommen, weshalb Anhänger der Lucke-AFD, heute ALFA, wieder zurück zur alten Heimat tendieren. Deshalb zum Beispiel eben nur noch 1 % in Baden Württemberg für ALFA. Und das wird auch so bleiben. Kein Wählerpotential mehr da …

  138. @Sebastian: ich habe das so verstanden, dass es weder Roberts Server ist, noch seine platte oder sein Geld.

    Es soll sich auch keiner zu irgendwas gedrängt fühlen. Wer den Hinweis dankbar aufnimmt, der möge das tun. Wer das nicht tut, der ignoriert das. Völlig in Ordnung. Ich kenne die nicht.

  139. @liesl: diese ungewöhnliche Privilegierung – Löschung nur eines Satzes statt des gesamten Postings – habe ich dir bereits gestern abend gewährt. In exakt demselben Zusammenhang.

    Übrigens hast du bereits bewiesen, dass du dass VT-formuliert bekommst. Ich tue dir auch gerne den weiteren gefallen und hole das für dich nach: die afd deckt in einem einzelaspekt einen teil des politischen Spektrums ab, den sie in diesem EinzelAspekt unter den Parteien, denen bei diesen Landtagswahlen Chancen eingeräumt wurden, als einzige abdeckt. Bitteschön.

  140. @Sebastian
    Hier auch noch einmal. Ich finde den Aufruf gut.

    @starkstromliesel
    Einmal konkret, womit ich bei Deiner Rhetorik Probleme habe.

    Und kommen die Freifunker auch zu mir nach Hause? Hier auf der Alp sieht es ja mit Internet, WLAN usw. ziemlich mau aus. Das sind die berüchtigten weißen Flecken auf der digitalen Landkarte. Oder versorgen die nur Flüchtlingsunterkünfte? Das wäre dann nämlich wieder so ein wunderbares Neidthema hier für die Dörfer. Ins Blaue hinein gesprochen. Für die Flüchtlingsunterkunft wird Mega-Internet und Mega-WLAN binnen Wochen realisiert, während die Bauern auf ihren Höfen in den umliegenden Weilern schon seit Jahren auf das Internet warten und nicht wissen, wie sie Ihre neugeborenen Kälber dem Amt melden sollen, weil die mittlerweile die Postkarte nicht mehr wollen, sondern auf Online-Meldung direkt in die Datenbank bestehen.

    Bis “Oder versorgen die nur die Flüchtlingsunterkünfte?” wirkt das auf mich wie die klassische Provokation/Stimmungsmache mit den dafür gerne gewählten Fragezeichen. Haarscharf an einer ziemlich dreisten Behauptung vorbei. Dazu kommt ein Derailing in drei Sätzen. In Windeseile hast Du ein komplett harmloses (und auch zutiefst unpolitisches) Thema für eine Sache verhaftet, mit der es überhaupt nichts zu tun hat. Und du hast es in deinem (?) Sinne umgedreht.

    Machst Du Dir bei einer Meldung, die eigentlich nur das Münchhausenhafte der deutschen Bürokratie zeigt, ernsthaft Gedanken, dass deine Nachbarn durch das ehrenamtliche Engagement einiger Nerds benachteiligt werden? Ich nehme Dir das nicht ab sondern es als Provokation wahr.

    Wo ziehe ich jetzt für mich die Grenze? Wann wird aus einer für mich seltsamen Rhetorik etwas, dem ich hier kein Raum bieten möchte? Der Grat ist so schmal. Lasse aus dem Satz des Fragezeichen weg “Die versorgen nur Flüchtlingsunterkünfte” und ich fühle mich bemüßigt, das zu löschen. Verständlich, oder?

    Noch dazu ballerst Du diese Kommentare in einer sehr hohen Frequenz raus. Das bringt eine gewisse Verantwortung mit sich. Du bestimmst hier als einzelner Mensch damit massiv den Ton der Debatte mit. Mach Dir bitte bewusst, dass diese Rhetorik polarisiert. Wenn das Deine Absicht ist, kannst Du den Laden auf diese Art und Weise natürlich sabotieren. Ich bin nicht 24/7 vor dem Rechner, Sternburg auch nicht. Wie schnell das eskaliert haben alle gesehen. Über kurz oder lang würdest Du damit viele “leise” Stimmen hier verjagen. Es wird immer weniger Menschen geben, mit denen Du dich über Schach, Bayern und Pferde unterhalten kannst. Außerdem wird es immer schwerer für alle anderen, deine Beiträge unabhängig von deiner politischen Meinung zu lesen.

    Kann man wollen und das bewusst machen. (Dann werde ich mich wohl auch noch eine Weile damit beschäftigen und mir überlegen, wie ich damit umgehe) Willst Du das?

  141. moep

    Also ich geb auch meine 2cents dazu,

    ja hier gibts Leute die grüne/linke gut finden und paar die afd gut finden. Beides net teil der politischen Mitte. Die einen sind schon länger da, die anderen finden sich erst. Entsprechend die Mauer gegen die Emporkömmlinge. Alles nett zu lesen..
    aber mal ehrlich.. Treffts euch doch in nem pol forum mit Gleichgesinnten.. Hier hat sich echt keine Seite mit Ruhm bekleckert die letzten Tage.

  142. @robert: prima :-)

    Ansonsten können wir das mit der politischen Diskussion wirklich gerne lassen wenn sie nicht mit Sport zusammen hängt. Ich werde weiterhin die Zustände in der NFL kritisieren, damit hat aber die AfD nix zu tun. Wer lesen will was ich denke folgt mir auf Twitter, der große Teil bleibt somit davon verschont.

  143. Ach so ganz vergessen: man kann die Liesl übrigens super ignorieren. Oder den Uwe. Oder den Harry. Über jedem Beitrag steht der Name – und dann ist es super einfach drüber weg zu scrollen. Könnt ihr mit meinen Beiträgen übrigens auch machen :-)

    ich hab zB von der Liesl nicht einen Kommenrar hier gelesen immer nur die Reaktionen. Deshalb bin ich auch nie sauer geworden :-)

  144. Uwe

    @Basti:

    Einen Uwe ignoriert man nicht. Niemals. Man wird korrekterweise von Uwe ignoriert. Weißte doch alles selbst.

  145. @tony: da hatte ich den Link geklickt bevor ich gesehen habe wer es geschrieben hat und wollte dann den Hinweis auf den fehlenden Kontext doch anbringen.

    Wobei ich mich frage ob die Karte überhaupt korrekt sein kann – alle Fälle wo kein Internet sind können da ja gar nicht eingetragen werden. Da muss dann ja der Bauer ins Tal um den fiesen Ausländer zu denunzieren. Kann denn da der Freifunk nichts machen?

    (der letzte Absatz war Satire)

  146. endibear

    Ich grüße die Außenstelle der Chicago Bears in NYC.
    Viel Spaß mit Matt Forte.

  147. MarioP

    @ robert

    Als Macher bestimmst du natürlich die Regeln und dem größten Teil deiner letzten Bemerkungen kann ich ohne weiteres zustimmen.

    Starkstromliesel polarisierende Rhetorik vorzuwerfen und an anderer Stelle deinen Freund? Sternburg als “Leiter” der Diskussion zu loben ist aber schon gewagt (um es vorsichtig auszudrücken).

    Es gibt ja genug Foren, in denen politische Äußerungen absolut untersagt sind. Das macht natürlich Sinn, würde aber zuallererst vom Blogbetreiber selbst den Verzicht auf die Verbreitung der eigenen Ansichten erfordern. Hier ist es so, das Sternburg selbst die längsten Texte schreibt. Ist natürlich sein gutes Recht, dann aber andere zu fragen, warum sie ihre Meinung vertreten ist merkwürdig (schon wieder vorsichtig ausgedrückt).

    P.S. Ich möchte Salopp und moep ausdrücklich zustimmen.Vor allem das mit der Pause ist eine gute Idee. Aber wenn man dann wieder irgendwas liest…

  148. tony

    sternburg, kurze Frage an dich:
    Ist dir in den letzten Tagen, genauer gesagt seit Montagnachmittag letzter Woche, eine Veränderung in den Kommentaren bzw. im Verhältnis zwischen den Teilnehmern hier aufgefallen?

  149. [jetzt erst gesehen]

    Hm… ich kann nur von mir reden. Mir fällt an mir selber mittlerweile eine zunehmende Beißhemmung auf, mich über Euch alle wohlwollend lustig zu machen. Dabei ist doch nichts so schön wie ordentliche Publikumsbeschimpfung (und Zurückbeschimpfung). Das finde ich schade.

    Ich hoffe, das gibt sich irgendwann wieder. Ich habe, ganz ehrlich gesprochen, keinen Bock bei jeder Bemerkung mitzudenken, in welchen falschen (oder richtigen) Hals man die jetzt wieder bekommen könnte, wenn man nicht genug gegenseitiges Wohlwollen mitbringt.

    Ansonsten: Nö, kann ich so nicht bestätigen. Ich glaube auch immer noch, so ein reinigendes Gewitter ist besser, als das alles – wie die letzten Monate – hier weiter vor sich hin schwelen zu lassen. Jetzt wissen wir voneinander, wo wir in dieser Frage stehen. Und können uns wieder anderen Themen zuwenden.

    Ich bemerke allenfalls, das politische Themen peinlich genau vermieden werden. Und das ist auch okay. Ist ja nun zwischen uns erstmal ausdiskutiert, behaupte ich.

    Ich muss aber zugeben, genau die letzten acht Tage etwas abgelenkt gewesen zu sein und könnte deshalb beim Überfliegen nicht jede Stimmung genau aufgenommen haben. So wie ich – als jemand, der immer alles liest – an diesem zwischen den Zeilen vor sich hin schwelen vielleicht mehr litt als irgendwer sonst. Keine Ahnung.

    Wie empfindest Du das denn? Du fragst doch nicht einfach so daher?

  150. tony

    E-Mail funktioniert, allerdings habe ich beim Problem beim Antworten:
    wenn ich den freundlichen Menschen antworte, die mir 100.000€ ohne Schufa-Prüfung anbieten kommt leider nie eine Antwort zurück, daher gehe ich davon aus, dass meine E-Mail dort nicht ankommt

  151. AnnaKurnikova.jpg.exe hat ja in jedem Fall einen sportlichen Bezug – da kann man ohne Nachzudenken einfach mal herzhaft doppelklicken! 🙃

  152. Dröhn

    Wenn du es schon ansprichst lieber Sternburg warum die wichtigsten Absätze unterschlagen?

    Zitat
    Die FAZ räumt ein, dass nicht Gauland, sondern dass die Redakteure von FAS und FAZ es selber waren, die den Namen und die Person Jerome Boateng in das Hintergrundgespräch eingebracht haben.

    Warum bringen die beiden Redakteure den Namen Boateng in ein Hintergrundgespräch ein? Geht es um dessen schwarze Hautfarbe?Handelt es sich nicht viel mehr um Rassismus der Journalisten? Jedenfalls instrumentalisieren die beiden Journalisten den Nationalspieler als völlig ungeeignetes Beispiel in einem Gespräch über Integrationsprobleme und Religionen. Boateng hat eine deutsche Mutter, ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und ist auch noch Christ. Es gibt kaum ein ungeeigneteres Beispiel für das Thema des Gesprächs.

    Zitat Ende

    Es wird hier von Journalisten eine Hexenjagd inszeniert auf Leute und Parteien die nicht ins eigene gewünschte Mitte-Links denken passen. Das wird in den nächsten Monaten noch schlimmer, das gleiche Spiel hat man ja schon beim Erscheinen der Grünen auf politischer Bühne miterlebt wo kübelweise Scheiße über Partei und Personen ausgegossen wurden. Ansonsten war schon die Berichterstattung zur Tortung von Frau Wagenknecht beleg genug wie der Großteil der “Qualitätsmedien” in Deutschland mittlerweile tickt und schreibt.

    Apropos, bitte verquick auch auf der Startseite nicht Sport und Politik, so wie im Blog gewünscht sondern verweise auf diesen Bereich oder vielleicht sogar auf ein externes Blog. Dieses effektheischende “Guck mal ohne SpieSteFok-Qualitätsmedium” hätts auch keine WM 2006 oder FIFA Enthüllung gegeben ist meiner Ansicht nach Augenwischerei. Gerade bei der FIFa war das eine offizielle Behörde eines nicht gerade geliebten Landes die dort tätig wurde und nicht die “Qualität” unserer “Medien”.

  153. Dröhn

    Zum Zitat

    “Seriöse Journalisten hätten Gauland das Zitat aus dem Hintergrundgespräch zur Autorisierung vorgelegt.”

    Zitat Ende

    Was ist das Problem daran einem Gesprächsgegenüber genau das vorzulegen? Hat der seriöse Journalist es doch gar nicht nötig Aussagen zu verzerren, zu ergänzen oder?

  154. @Dröhn:

    1) Warum habe ich diesen Teil unterschlagen?

    Weil es mir darum nicht geht. Jeder kann sich diese Argumentationskette im verlinkten Kommentar anschauen, ich trage hier zu dessen Verbreitung (ein bisschen) bei.

    Ich habe dazu zwar eine Meinung (die Argumentation finde ich wirr), aber es drängt mich weder, sie zu äußern, noch sie zu diskutieren. Denn das einzige, was mich mehr langweilt als Gaulands Bemerkung ist seine Verteidigungs-Strategie.

    Meine Kritik an diesem Kommentar wäre um keinen Buchstaben anders ausgefallen, wenn Du den Namen Gauland mit z.B. dem Namen Martin Delius austauschst. Mach das mal: Lies den Kommentar nochmal mit vertauschtem Namen und dann meine Anmerkung. Du wirst sehen – wie schon im Eintrag gesagt: Es geht mir nicht um Gauland.

    Es geht mir allein um das Selbstverständnis eines Berufsverbandes und welches Berufsbild der nach innen und außen vertritt.

    2) Warum hier?

    Journalismus, seine Ausübung und in welchen Bedingungen der ausgeübt werden kann scheint mir zu den Kernthemen von dogfoods Blog und damit auch zu diesem hier zu gehören.

    Zu diesen Bedingungen gehört die Kommunikation eines Berufsverbandes normalerweise unmittelbar.

    Nun scheint mir Robert diesbezüglich allerdings schwer den Wind aus den Segeln genommen zu haben. Das beruhigt mich einerseits, macht die ganzen schönen Buchstaben aber irgendwie unnütz aneinander gereiht. Aber das lässt sich jetzt nicht mehr ändern.

    3) Wo ist das Problem an Autorisierung?

    Soweit ich dies mitbekommen habe, wird Autorisierung keineswegs dazu benutzt, um die beidseitige Erinnerung abzugleichen. Vielmehr wird mit diesem Instrument genau das getan, was Du den Journalisten vorwirfst: Tatsächlich getätigte Äußerungen werden geglättet, verändert oder gleich ganz unterdrückt.

    Was glaubst Du denn, warum in diesen Fußballer-Interviews überall dasselbe drinsteht? Glaubst Du, die reden wirklich alle so?

    Nach meinem Verständnis von journalistischer Arbeit muss sich eine in der Öffentlichkeit stehende Person, die einem Journalisten gegenüber eine Äußerung in dem Bewusstsein tätigt, dass es sich um einen Journalisten handelt, an dieser Äußerung messen lassen. Auch dann, wenn ihr diese Äußerung später unangenehm ist. Alles andere ist letztlich PR.

    Diese Unsitte ist demgemäß im Ausland auch völlig unüblich.

  155. schranke

    Was Autorisierung angeht, hat sternburg die richtigen Worte gefunden. Dabei wird das gar nicht dogmatisch gesehen. Bei manchen Äußerungen wird nochmals nachgehakt, ob das richtig verstanden wurde.

    Das ist auch der Grund, warum es immer weniger Wortlaut-Interviews in (deutschen) Printmedien gibt. Die Briten lachen sich darüber tot.

  156. Dröhn

    Ich weiß nicht ob ich unbedingt die ausländischen Gepflogenheiten brauche……

  157. schranke

    Würdest du dich freuen, wenn du deine Arbeit immer Fachfremden vorzulegen hättest?

  158. MarioP

    @ Ausland

    Stimmt. In vielen Ländern brauchen Journalisten keine Autorisierung. Da bekommen sie schon fertige Interviews von den Regierenden…

  159. Bekommt man in Deutschland auch. Und wahrlich nicht nur von den Regierenden.

    Wobei es eigentlich weniger schlimm ist, dass die alle PR machen. Schlimm ist, dass diese PR oft genug unkritisch abgedruckt wird (gratis Content).

  160. MarioP

    Nur nochmal zur Erläuterung. Du hast undifferenziert vom Ausland geschrieben, wo es nicht solch “skandalöse” Zustände gibt. Ausland ist auch Türkei oder Nordkorea. Und wenn ich irgendwo etwas über die “seriöse” britische Presse lese, warum habe ich dann sofort Murdoch vor Augen?

    Aus einer Mücke wie der Aussage des Verbandsvertreters einen solchen Elefanten zu machen, da muss man wohl schon eine Kunstfigur sein. Hast du nichts sinnvolles zu tun? Und ich bitte vielmals um Entschuldigung, das/dass ich diese Meinung nicht für mich behalten habe…

  161. Hey, ich sagte über ihn. Über mich darfst Du jede Meinung haben.

    Und auch über seine Äußerung habe ich nur gebeten, zu keiner drastischeren, ablehnenden Formulierung zu greifen. Du bist für seine Äußerungen, Das betrifft meine Bitte nicht.

    Die Autorisierung ist eine deutsche (genauer: deutschsprachige) Besonderheit. Wenn man etwas für falsch hält, dann ist es durchaus ein zusätzlicher Punkt, wenn dies im Rest der zivilisierten Welt unbekannt ist. Finde ich jedenfalls. Für Dich aber macht es diesen Umstand im Gegenteil weniger hinterfragenswert, weil es anderswo andere, womöglich schlimmere Besonderheiten gibt? Du hältst also diese quasi kalte Vorab-Zensur des Interviewten für richtig, weil es Gegenden gibt, die eine staatlich reglementierte Vorabzensur des Staates besitzen?

    Und Du hältst es deswegen für richtig, wenn ein Verbandsvertreter seinen Verbandsmitgliedern auf den Weg gibt, eine solche Vorab-Kontrolle durch den Interviewten sei im Ergebnis von den deutschen Gesetzen verlangt, obwohl sich nichts davon in deutschen Gesetzen findet?

    Und ja, ich habe nichts besseres zu tun. Ich halte das nämlich für keine Mücke, sondern für eine skandalöse Äußerung. Oder, um genau zu sein, ich habe es für eine skandalöse Äußerung gehalten, bis ich über den Charakter und die Relevanz dieses Verbandes aufgeklärt wurde. Dadurch wird es dann doch zur Mücke. Aber das macht ja die Äußerung nicht schlauer (und gibt mir auch die Zeit nicht zurück).

  162. Mal ein Gedankenspiel: Wie schon gesagt ändert sich an meiner Bewertung kein Buchstabe, wenn man Gaulandt mit Delius vertauscht. Ich wäre ernsthaft interessiert, ob sich wohl Deine Bewertung ändern würde, würde man Gauland mit, sagen wir, Petra Pau vertauschen.

  163. schranke

    von “skandalös” hat niemand gesprochen.

    Aber in der Tat ist es so, dass bei Print-Interviews gerne Passagen geglättet werden, obwohl der Interviewte im Wortlaut etwas anderes, meist viel Eindeutigeres gesagt hat.

  164. schranke

    Dröhn,

    in diesen Fällen: Tragen sie tatsächlich zu deiner Arbeit bei, wenn sie Gesagtes bewusst zurücknehmen oder verändern (was man auch als verfälschen ansehen kann)?

  165. Dröhn

    @Schranke,

    ja, ohne die Mitarbeit und damit Beteiligung meines Gegenüber kein Interview also kein Job.

  166. schranke

    Warum geht es dann beim Radio oder im Fernsehen ohne dieses Procedere?

  167. schranke

    Dröhn: Ja, dem ist so. Nur bei Printmedien wird das “Drüberlesen” verlangt.

  168. Rob

    Was bei Print das “Drüberlesen” ist bei Fernsehen und Radio der Schnitt. Wenn zum Beispiel eine (ehemalige) Familienministerin von der Kamera weg einen Assistenten oder Berater wie eine Grundschülerin “was soll ich denn jetzt sagen?” fragt, landet das eher nicht im Fernsehen.

    Nur Edmund Stoiber schien es immer sehr darauf anzukommen, seine komplexen Gedanken zu Bären, Zügen und anderem ungefiltert rüberzubringen.

  169. Dröhn

    Ganz davon abgesehen dass sowohl TV als auch Radio vollkommen andere Medien sind ?

    Vielleicht haben sich die Printmedien auch inzwischen einen gewissen “Ruf” erarbeitet.

  170. schranke

    Rob, der Schnitt wird aber niemals vor Veröffentlichung vorgelegt.

    Dass “Was soll ich denn jetzt sagen?” rausgelassen wird, ist klar. Das funktioniert im Printbereich aber genauso. Da wird ja auch nicht jedes äh oder abgebrochener Satz zitiert – übrigens ganz ohne “Drüberlesen”.

    und Dröhn: vollkommen andere Medien. Wie meinst du das?

  171. Dröhn

    Radio oder TV sind ja schon erheblich näher am Endkunden als der Printbereich in dem, ich bin jetzt mal böse, doch erhebliche Änderungen ala Blöd Zeitung vorgenommen werden können. Ja ich weiß, kreative und sinnverfälschende Schnitte gibts auch in TV und Radio.

  172. MarioP

    @ sternburg

    Wie kommst du darauf, das ich die Meinung dieses Journalistenvertreters teilen würde. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, das du undifferenziert vom Ausland geschrieben hast. Jetzt merke ich aber, das ich dies gestern schon erläutert habe…

    Sollte ich Gauland durch Frau Pau ersetzen? Es mag dein Weltbild erschüttern, aber Frau Pau ist für mich eine sympathische Person der ich eine anständige Behandlung durch die Presse wünsche.

    @ schranke

    Wenn ich skandalös “skandalös” schreibe, ist das nach meinem Verständnis damit als Übertreibung gekennzeichnet. Bin aber kein Germanist…

  173. Ich finde die Reaktion von Herrn Sternburg genau richtig. *schleim schleim*

    Zum Auslgeich ein Smiley, die mag er ja nicht 😎

  174. spoonman

    Nur der Vollständigkeit halber, aus dem Gedächtnis mein zensierter Beitrag von 19:00 …

    Hoopharry darf in jedem verdammten Beitrag, den er hier schreibt, seine “Einstellung” vor sich hertragen, aber diskutieren darf man nicht mehr drüber? WTF?”

    Warum man hier darüber diskutieren dürfen soll und drüben nicht, erschließt sich mir nicht. Aber egal, es gibt Wichtigeres.

  175. @spoonman: Ich schreibe das hier mal selber rein, weil ich Deine Bemerkung sehr verständlich und auch wohlgesetzt formuliert fand, aber mich an meine eigene Ansage schon halten muss. Zur Erklärung:

    Ich stimme Dir persönlich zu, dass Hoopharry hier einige Bemerkungen abgelassen hat, die schon einen extremen Grad an Wohlwollen verlangen, um nicht als unangenehm interpretiert zu werden.

    Gleichzeitig ist das a) mein Empfinden und b) waren die allesamt auf dieser Seite eines weiten Spielraums. Eines weiten Spielraums, den sich diese Gemeinschaft in den letzten Monaten aus meiner Sicht verdient hat. Um jemand anderen zu zitieren: aaaas hält das aus.

    Und genau das wurde aus meiner Sicht auch heute bewiesen. Hoopharry wurde von verschiedenster Seite sachlich darauf hingewiesen, wie seine Äußerungen ankamen. Alles innerhalb jeder Regel, die ich hier je aufgestellt habe.

    Und deshalb betone ich auch meine persönlichen Geschmack: Diese Maßnahme ist nicht inhaltlich begründet. Ich habe einfach nur keinen Bock, dass sich das jetzt die nächsten zehn, zwanzig Kommentare weiter im Kreis dreht. Ich finde die heutigen Ansagen (z.B. von mir) völlig ausreichend. Darauf noch weiter herumzukauen langweilt alle, finde ich.

    Und auch, wenn ich selbstredend weiterhin versuche, darauf zu achten, dass die Rolle hier mir nicht zu Kopf steigt (niemand ist wegen mir hier): Genau das ist halt meine Aufgabe. Das ist eine Party und einer ist der Tüp, in dessen Wohnzimmer sie stattfindet. Und wenn dem etwas auf den Sack geht und er denkt, das zerstört den schönen Abend, dann muss er sich das verbitten. Für diesen Teil meiner Rolle habe ich keinen anderen Maßstab als meinen Geschmack. Das lässt sich grundsätzlich nicht auflösen.

  176. Kehr ich halt zurück zur IRC-Notation :-D

    (((Sternburg)))

    Genau so wie Du das ausgeführt hast sehe ich das auch. Auf AAS hätte ein Meta und eine Moderation mit den gleichen Regeln sicherlich auch funktioniert aber da wäre Kai immer noch für verantwortlich gewesen. So wie es jetzt ist ist es wirklich eine ideale Lösung und ich stehe da voll hinter

    Nur eins: Deine Eeklärung war 18:54, Du hast auf 18:57 verwiesen im anderen Thread

  177. Klabautermann

    Franzosen spielen überraschend richtig gut, Bela ist schon im ekstatisch.

  178. @MarioP: Du machst hier den gleichen Fehler wie die Leute, die auf #Blacklivesmatter mit #Alllivesmatter antworten.

    Weil aus A ➡ B folgt bedeutet das nicht automatisch, dass aus Nicht A ➡ Nicht B folgt.

    Franzx meint München ist eine starke Stadt, die auf einen Terroranschlag gelassen reagiert. Das bedeutet nicht, dass alle anderen Städte nicht gelassen reagieren würden.

  179. Herr Holle

    Wenn der Attentäter 18 ist und in Deutschland geboren wurde, dann ist es sehr wahrscheinlich dass dessen Eltern nicht aus wirtschaftlichen Gründen, sondern vor dem islamistisch-autoritären Khomeini-Regime geflohen sind. Und wahrscheinlich sehr viel gebildeter und aufgeklärter sind als der durchschnittliche AfD-Wähler oder noch allgemeiner: Der durchschnittliche Deutsche ohne Migrationshintergrund. Ich würde also vermuten dass hier mehr oder weniger der statistische Zufall eine Rolle gespielt hat, dass der Attentäter Migrationshintergrund hatte.
    *versucht voraussichtlich vergeblich, die Diskussionen über München in den Meta-Bereich zu ziehen*

  180. Franzx

    @Sebastian

    so ist es.

    @MarioP

    nö, wahrscheinlich nicht. Ich habe aber glaube ich auch nicht von der allertollsten und besten Stadt der Welt gesprochen oder sonst einen Superlativ gebraucht. Es gibt auch andere Städte, deren Reaktion auf vergleichbare Ereignisse ich als “stark” bezeichnen würde. Wir sind hier in keinem Wettbewerb, in dem nur einer gewinnen kann.

  181. Ich muss gestehen ich bin zu doof hierfür.

    Wie ist das mit der doppelten Staatsbürgerschaft in Deutschland? Bekommt man die seit 2014 automatisch wenn man lange genug hier war, muss man die sich irgendwie abholen, einen Antrag stellen oder wie genau ist das?

    Und wie ist das mit den Eltern des Täters? Wenn die hier ebenfalls 18 Jahre gewohnt haben, werden sie automatisch Deutsche, müssen sie das beantragen?

    Und wie ist das wenn sie wie Herr Holle das gesagt hat wirklich politische Flüchtlinge sind? Beantragt man da eine Aufenthaltsgenehmigung die man laufend verlängern muss? Sprich die Türken die seit 40 Jahren hier wohnen (wie meine Nachbarn) – bekommen die irgendwann eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung?

    Ich kenne mich in dem Gebiet absolut nicht aus und dachte es wäre eine gute Gelegenheit, das hier mal anzusprechen. Ich könnte mich jetzt auch durch die Wikipedia wühlen aber das ist alles nicht sehr übersichtlich und ohne Beispiele.

  182. Salopp

    Dieses Internet hat Suchmaschinen. Bediene sie und diese werden dich auf Ergebnisse hinweisen und ggf. zu einem Fachforum führen. Stelle dort deine Frage und erhalte Antworten.

  183. Herr Holle

    Sebastian, da habe ich mich missverständlich oder unvollständig ausgedrückt: Ich meine, dass das Bildungsniveau der Iraner, die nach 1979 geflohen sind, sehr viel höher als das des durchschnittlichen Weltbürgers war. Da wurden ja die gesamten mittleren und oberen Führungsebenen des Landes ausgetauscht, das bis ca. 1500 neben den Chinesen in Bildung und Wissenschaft das führende Land der Erde war. Für die neun Erschossenen und deren Angehörige&Freunde wird das nur wenig tröstlich sein, aber die Eltern des Deutschen gehörten eben wahrscheinlich zu den Ausländern, die selbst die Linke und die AfD ins Land lassen würden. Perser sind ja sogar ein arisches Volk…

  184. Ah verstehe.

    “Arier” ist auch so eine Sache mit der ich mich nie beschäftigt habe. Ich bin der Meinung die Menschen sind alle gleich bzw. gleich ungleich. Aber das ist auch so etwas da kann man mal noch etwas intensiver in der Wikipedia drüber nachlesen.

  185. Herr Holle

    Naja, für einige derer, die das Ganze derzeit politisch ausschlachten eben nicht. Btw, wo wir gerade beim Iran sind, nachlesen lohnt sich das Testament vom Perserkönig Darius I. Schon ein wenig abgehangen, aber mit überraschend aktuellen Passagen.

  186. Uwe

    @Basti: Kannst Du mir bitte ein Tutorial geben, wie ich die Posts einzelner Teilnehmer im off verschwinden lassen kann? Danke Dir.

  187. Uwe

    Easy. Damit ich diesen sternburg endlich loswerde muss ich dann was eingeben?

  188. Also wenn Du mein GoFundMe für mein DamenLiegefahrrad mit 2500 Euro unterstützt, sage ich es Dir vielleicht #Sepplsmiley

  189. Uwe

    @veniat 01.08.2016 15:54: Du hast alles richtig gemacht, veniat. Allein dieser tony beweist einmal mehr, dass er seinen Internetführerschein noch machen muss.
    Falls Du Tipps für die Verwendung von a href benötigst, da hilft Dir MarioP sicher gern.

  190. Uwe

    @tony 07.08.2016 | 22:55: Wie immer halt. Warum gibt es von Deiner Seite nichts zu lesen? immer noch im GoT-Koma?

  191. tony

    Brauche aktuell mehrere Stunden am Tag um alle Kommentare nachzulesen
    sternburg hat mich gebeten in seiner Abwesenheit den Blogwart zu spielen.

    Toll übrigens, dass du dich so stark für die Olympischen Spiele begeisterst

  192. Uwe

    Tue ich doch gar nicht. Das ist doch nur die mir vom Mastermind übertragende Rolle. Quasi Urlaubsvertretung.

  193. Tony, ich antworte Dir mal hier auf Deinen Kommentar weil ich finde, spätestens wenn wir über jemanden reden, ist die normale Gesprächsebene verlassen.

    Um das erst mal abzuschichten: Ich denke, wir reden nicht über Adonis. Denn…

    “das ist die _einzige_ Art, die noch bleibt.” Das ist nicht richtig. Du selber hast heute bewiesen dass das sehr wohl auch anders geht.

    Ich habe auch nichts dagegen, dass Du und Adonis Euren Unmut äußert (zumal ich davon ausgehe, dass auf jeden, der sich äußert, immer einige kommen, die das nicht tun). Meinetwegen auch in starker Wortwahl. Das hält das hier mittlerweile aus, finde ich. Deswegen habe ich auch einiges von Adonis stehen lassen, was eigentlich bereits eine Regelverletzung darstellte. Aber Adonis’ heutige – ganz offensichtlich ironiefreie -Formulierung war zumindest nach meinem Empfinden weit über alles hinaus, was ich hier zu tolerieren bereit bin.

    Reden wir also über veniat. Bzw. über mich. Du hast natürlich völlig Recht:

    “bist du auf einem Auge blind.”

    Streng genommen bin ich auf beiden Augen blind. Ich habe nämlich nur meinen eigenen Geschmack. Ich sage das immer wieder, aber dadurch wird es ja nicht weniger wahr. Ich wüsste nämlich nicht, wo veniat irgendeine Regel verletzt hätte. Es bliebt also eine Geschmacksfrage. Und es ist nunmal so: Ich teile Euren Geschmack nicht. Ich finde veniats Rants immer irgendwas zwischen sehr verständlich bis.. ähm… unterhaltsam.

    Das seht Ihr offensichtlich anders. Vielleicht sehen das noch mehr so. Nicht, dass das unbeachtlich wäre. Aber wo soll ich denn da die Grenze ziehen? Gerade ich? Der ich hier schon über Autofahrer, Politik, TV-Nachrichten und das Wetter gerantet hab? Was bitte unterscheidet mich von veniat? Wenn ich Dich richtig verstehe, dann sollte ich ganz dringend diese von Dir beobachtete “lange Leine” vor allem und zuerst an mir selber anziehen? Am Ende hier vielleicht sogar nur noch nüchtern auftreten?

    Ich finde, sobald ich dieses Fass aufmache, ist das ganze hier im Grunde vorbei.

    Da sei mir auch der blöde Witz erlaubt (der allerdings einen wahren Kern hat): “diese Seite funktioniert weil sich jeder (manche mehr, manche weniger) nicht überwichtig nehmen und versuchen dem Rest so gut es geht nicht auf die Nerven zu gehen.” Ich hab das für mich immer so verstanden, dass sich alle überwichtig nehmen und versuchen dem Rest so gut es geht auf die Nerven zu gehen. In gegenseitigem Wohlwollen auf die Nerven zu gehen.

    Um das zusammenzufassen: Ich sehe nicht, wie ich das auflösen kann. Einerseits aus prinzipiellen, andererseits aber auch aus persönlichen Gründen. Und auch wenn das mein “Standardargument” ist: Ich finde die Einstellung, man kann über das, was man nicht unterhaltsam findet, auch einfach mal drüberscrollen. Ich meine die Frage ernst: Ist das wirklich zu viel verlangt? Weil, wenn ja, dann müssen Sebastian, Uwe, sternburg und so mancher anderer hier ihre Tätigkeiten deutlich reduzieren.

    Ich verstehe das hier immer noch als lockere Party. Und da muss man auch mal in die Küche wechseln können, wenn einen die Unterhaltung auf dem Balkon persönlich langweilt, finde ich.

    Soweit meine Einstellung dazu. Ich bin natürlich für Gegenmeinungen offen.

    Bis dahin habe ich einen Vorschlag: Vielleicht können wir ja jetzt wieder dazu übergehen, mit veniat zu reden? Mein persönlicher Eindruck ist z.B. (auch wenn er mir da widersprechen wird), dass Uwe nach unlängst geäußerten Unmutsäußerungen seine ganz dummen Witze etwas reduziert hat. Hätte für mich nicht sein müssen, aber ich bin ja hier auch nicht alleine. Insofern:

    @veniat: Vielleicht kannst Du mit tonys Wünschen ja etwas mehr anfangen? Sie sind deutlich und höflich formuliert. Nimm sie bitte Ernst.

  194. Uwe

    Alles was sternburg sagt, immer.
    Natürlich widerspreche ich nicht, sondern versuche aktuell auf die emotionale Gesundheit einzelner Teilnehmer Rücksicht zu nehmen, da ihnen hier die Gelegenheit vorenthalten wird den Störenfried der Party auf die Straße zu bitten, um ihm gepflegt die Fresse zu polieren. Neukölln-Style halt.
    Ansonsten bin ich fast beim mastermind: …nicht überwichtig nehmen und versuchen dem Rest so gut es geht nicht auf die Nerven zu gehen.
    Ist halt kein RL, zur Erläuterung kann hier DJ thorben helfen. Der kennt sich im RL aus.

  195. Da ich quasi gar nicht anders kann als mich zu äußern, auch wenn ich dazu eigentlich überhaupt keine Lust habe, zunächst die Information vorab:
    Ich habe kurz nach meinem Post heute Vormittag bis abends irgendwann in der U-Bahn nicht mehr hier reingeschaut. Das heißt zwangsläufig auch, dass ich den Originalkommentar von Adonis nicht gelesen habe. Die Reaktionen und die Tatsache, dass du Sternburg aktiv eingegriffen hast, verrät aber schon ein bisschen den Inhalt bzw. die Fallhöhe der Wortwahl. Als Basis kann man sehr gut seinen von tony dankenswerterweise verlinkten früheren Kommentar nehmen. Es muss ja offenbar deutlich schärfer sein als das.
    An dieser Stelle wäre ich übrigens durchaus an dem Kommentar interessiert, denn sonst bin ich der einzige, der nicht weiß was eigentlich die Basis für einige Folgekommentare war. Und da wird es dann schwer, sich adäquat zu äußern meinerseits. Grundsätzlich stimme ich sternburgs Kommentar hier direkt drüber nämlich genau zu, vor allem was die gemeinsame Party angeht. Ich bin absolut auch der Meinung, dass „diese Seite funktioniert weil sich jeder (manche mehr, manche weniger) nicht überwichtig nehmen und versuchen dem Rest so gut es geht nicht auf die Nerven zu gehen.” Und auch ich habe „das für mich immer so verstanden, dass sich alle überwichtig nehmen und versuchen dem Rest so gut es geht auf die Nerven zu gehen. In gegenseitigem Wohlwollen auf die Nerven zu gehen.“ Exakt so und nicht anders.
    Und nun, auch wenn mir das direkte Adressieren von Mitkommentatoren hier im von mir nie richtig verstandenen Metathread gehörig widerstrebt, meine Replik zu tony heute:
    Sein (tony dein) Kommentar von 12:05 Uhr ist Weltklasse und genau die Reaktion, die ich akut lustig finde. Lustig im Sinne von schmunzeln oder wie in den Mickey Mouse heften oft geschrieben steht: „Gut gegeben“. Nice one, nicht Nizza, sondern nice! Oder „herrlich“, wie Embolado es danach treffend ausdrückte.
    Ich befürchte aber, dass einige meinen Kommentar nicht ganz genau gelesen haben, wie zum Beispiel Tommy um 12:38 Uhr. So schreibe ich doch ganz explizit, dass „dass Freunde und Familien zusammenkommen ist auch nicht so falsch“ sei. Der Satz scheint aber völlig untergegangen zu sein. Ging das vielleicht anderen auch so? Wurde vorschnell mein Kommentar kategorisiert?
    Dermax fragte mich auch: „wie oft genau hast Du Thanksgiving vor Ort erlebt?“ (Antwort: Vor Ort kein Mal). Ich habe aber beim besten Willen keine Ahnung, was das für eine Relevanz haben sollte? Um die Wichtigkeit des Festes beurteilen zu können? Dazu reicht ja wohl die Tatsache zu betrachten, dass die perfekt durchkommerzialisierte NFL dort seit immer schon Spiele austrägt. Warum mein korrektes Wikipediazitat aus dem Kontext gerissen sein soll, lässt er leider offen. Sehe ich anders, aber darüber könnte man ja diskutieren. Wenn du gesagt hättest, dermax, was aus dem Zusammenhang gerissen sein soll oder wieso.
    Viel wichtiger ist mir aber tonys Kommentar von 20:36 Uhr. Ich dachte für einen Moment er meinte adonis und die Konsequenzlosigkeit, die auf seinen damaligen Kommentar folgte.(Disclaimer: Ich kann mit der Konsequenzlosigkeit gut bis sehr gut leben, da ich nicht nachtragend bin und es genug Reaktionen damals wie heute gab, die eindeutig sind). Aber offenbar meinst du mich, tony. Du schreibst über sternburg und wie er sich mir gegenüber verhält: „durch deine lange Leine hast du ein Monster erschaffen, dass du jetzt nicht mehr bändigen kannst.“ Und später „von der Freakshow während Olympia ganz zu schweigen“. Das ist tatsächlich die Stelle, an der ich aus einer weiteren Argumentation fast aussteige. Ganz ehrlich sternburg: Du sagst, dass tonys Wünsche deutlich und höflich formuliert sind? Ok, „Monster“ und „Freakshow“ hätte ich jetzt im direkten Umgang untereinander eher nicht mit derartigen Attributen versehen. Ich kann auch damit leben, aber das ist doch irgendwie genau die Art, die tony a) nicht nötig hat (siehe witziger Kommentar der zeigt was er kann) und b) die adonis letztlich offenbar nur konsequent übertrieben ausgeführt hat. Und das ist am Ende der Punkt, der für mich am Relevantesten ist: Ich habe NIE irgendjemanden hier persönlich beleidigt und werde das nie machen. Wenn doch, dass würde ich mich zutiefst entschuldigen sobald es mir auffällt oder ich darauf hingewiesen würde.
    Du sagst, sternburg, dass ich heute Morgen nur meine Meinung geäußert habe. Genau das und nichts Anderes habe ich getan. Und natürlich mit mehr als einem ironisch-zynischen Fragezeichen, das sollte doch langsam bekannt sein, dass ich das durchaus öfter mache. Ich habe überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass tony das nicht verstanden hat. Auch wenn das nebensächlich ist, möchte ich nur spaßeshalber darauf hinweisen, dass sich Heiner, Embolado, Higgibaby, NoBlackHat, berni und Sebastian eine ziemlich eindeutige positioniert haben. Dafür bedanke ich mich, ohne irgendwelche Kommentatoren gegeneinander ausspielen zu wollen. Die Positionierung widerspricht jedoch diametral der Äußerung tonys, dass es keinen anderen Weg als den von adonis gewählten gibt. Anscheinend sehen einige der (im Übrigen ebenfalls hier schon lange Aktiven, die Vieles mitgemacht haben) das ja anders als tony.
    Abschließend also die Frage: Was wäre ohne adonis Kommentar heute passiert bezüglich meines Kommentares? Ich lehne mich mal (hoffentlich nicht zu weit) aus dem Fenster und sage: Nichts. Ich bin beim besten Willen kein Monster und eine Freakshow war Olympia vielleicht, aber mit Verlaub ich nehme mich nicht so wichtig als dass ich mir auch nur im Entferntesten anmaßen, diese verursacht zu haben. Ich kann mit tonys Wünschen bedingt etwas anfangen, aber richtig verstehe sie nicht. „Meine rants“ stigmatisiert er durch Kommentare wie heute finde ich viel zu sehr und außerdem sind sie so gut wie immer anlassbezogen. Ich müsste mich verstellen und kastrieren um sie auszulassen und um „zu gefallen“? Zum Verstellen bin ich hier sicher nicht. Ich kann versuchen anlassfreie und zu viele auf persönlichen Dingen beruhende Kommentare (aka „meistens rants“) zu reduzieren. Das ist ja auch in etwa das, was Uwe bei meinem einen Kommentar am Wahltag mit der Anspielung auf die facebookeresken Art meinte. Genau das ist bei mir übrigens angekommen und das habe und werde ich für mich umsetzen (auch wenn ich nach wie vor denke, dass so Sondertage wie die US-Wahl das erlauben).
    Aber mal frei von der Leber weg gesprochen: Es kotzt mich an mich akut verstellen zu müssen, weil genau das nicht-aufpassende, nicht-selbstmaßregelnde für mich die Freiheit ist, die ich hier am größten Wert schätze. Das aufzugeben wäre grausam, denn genau das gibt es sonst so gut wie nicht. Und dann würde es hier verdammt schnell generisch und anspruchslos. Vielleicht wäre es ja eine Idee gewesen, meinen Kommentar einfach detailliert zu betrachten und nicht vorschnell als Billigrant zu diffamieren. Oder mich einfach zu fragen, wie ich das meinte, bevor man kritisiert. Oder zu kritisieren auf inhaltlicher Ebene, gerade mit einem Argument warum ich angeblich etwas aus dem Zusammenhang gerissen haben soll o.ä.
    Keine Ahnung ob das der längste Kommentar von mir außerhalb der Reiseberichte zu US-Sportevents war. Ich habe aber keine andere Möglichkeit gesehen zu Kürzen, ohne meine Argumentation zu belasten. Aber dafür (wenn ich es denn jetzt richtig verstehe) ist ja dieser Metathread da – Abseits ohne andere zu nerven, die das nicht tangiert? Dann hätte das alles wenigstens den Effekt gehabt, dass ich jetzt verstanden habe.
    Ps.: Ich will doch einfach nur, dass es hier genauso herrlich ironisch-zynisch foppend-augenzwinkernd und im Zweifel fachlich jedem anderen zusammentreffen überlegen weitergeht. Dazu ist es absurd und ärgert mich, dass unzählige „ichs“ in diesem Kommentar und anderen Kommentare auftauchen und nicht einmal „wir“. Ich finde nämlich, dass „wir“ das außerordentlich gut machen und sehe persönlich keinen Grund, etwas grundlegend zu ändern oder Leinen zu kürzen.

  196. PPs. weil jetzt erst gesehen: Uwe bringt es wie häufig mit ” Ist halt kein RL, zur Erläuterung kann hier DJ thorben helfen. Der kennt sich im RL aus.” auch ziemlich auf den Punkt.

  197. Uwe

    @veniat: Zur Einordnung: Monster und Freakshow sind liebevolle Umschreibungen und weit weg von dem was Dir auf Schönebergs Straßen begegnen dürfte. Daher solltest Du in Dich gehen und verstehen, dass dies keinen Affront darstellt, Du weinerliche Kackbratze. #Uwesmiley

  198. dermax

    @veniat: ich versuchs kurz zu halten. Hinsichtlich Zusammenhang:
    Du schreibst:
    “Es ist doch bezeichnend, dass nach einzelnen Feierlichkeiten der Tag vor allem eingeführt wurde, “um die Konjunktur durch eine längere Einkaufssaison vor Weihnachten anzukurbeln.” ”
    Nein, das stimmt nicht, tatsächlich gabs Gedanken, Thanksgiving aus eben dieser Motivation eine Woche nach vorne zu schieben. Und so steht das im Wiki.

    ” Ich habe aber beim besten Willen keine Ahnung, was das für eine Relevanz haben sollte? Um die Wichtigkeit des Festes beurteilen zu können? Dazu reicht ja wohl die Tatsache zu betrachten, dass die perfekt durchkommerzialisierte NFL dort seit immer schon Spiele austrägt.”
    Wenn man einem ganzen Volk Scheinheiligkeit vorwirft, sollte man tatsächlich etwas mehr wissen. Ehrlich, dass die NFL da Spiele veranstaltet, ist Dein einziges Argument? Sport findet an Feiertagen statt, was ist daran so ungewöhnlich? Nebenbei ist diese Tradition auch deutlich älter als zB die Bundesliga.
    Und dann wunderst Du Dich, dass einigen (mich eingeschlossen) Deine ewige Runtermacherei auf den Senkel geht?

    Wie gesagt, ich wollts kurz halten, werd mich künftig an sternburgs Rat halten und einfach mehr mit scrolling arbeiten…

  199. hilti

    Du müsstest Dich “verstellen und kastrieren” Deine Rants auszulassen? Hallo, gehts noch? Wir sind nicht Dein Frisör, der dafür bezahlt wird sich jeden Scheiß anzuhören. Meine Güte, kann doch nicht so schwer sein nicht ständig rumzumeckern. Etwas mehr Gelassenheit wäre sicher auch für Dich selbst gut.

  200. Heiner

    Warum kann man so Dinge nicht einfach ignorieren, wenn sie einen nicht interessieren. Bei vielen hab ich den Eindruck, sie wollen sich über Veniat aufregen. So lange er niemand beleidigt und Sternburg damit keine Probleme hat, kann Veniat schreiben was er will. Es gibt hier auch 1-2 User die mich ziemlich nerven, aber damit kann ich umgehen. Anderen den Mund zu verbieten, hat auf jeden Fall immer etwas sehr unangenehmes.

  201. @hilti: Ich müsste mich arg verstellen, um nicht meine Meinung zu äußern; das meinte ich. Dafür ist das hier nämlich schon da, seine Meinung sagen zu können. Zumindest solange sie nicht gegen irgendwelche grundsätzlichen Dinge des Grundgesetztes verstößt. Genau das wurde mir durch sternburg ja auch attestiert, also dass ich einfach meine meinung gesagt habe.
    Ehrlich gesagt empfinde ich diese Stigmatisierung, dass alles was ich sage nur noch “rants” sein sollen, ziemlich daneben. Heute morgen schlägt Murgl prominent nochmal wieder mit Link in diese Kerbe. Dem ist nicht so, aber es wird so getan. Draufhauen, aber selber nicht Differenzieren können (und ich meine damit jetzt nicht dich, sondern andere) ist ziemlich daneben, ich finde wesentlich schlimmer. Wo du zu 100% Recht hast ist der Punkt mit der Gelassenheit. Aber ich verbinde Gelassenheit häufig mit Trägheit, Lethargie und Gleichgültigkeit – alles Attribute mit denen ich einfach nichts anfangen kann. Das ist sicher falsch, aber so ist es. Versuche das zu ändern sind bisher gescheitert, aber ich arbeite daran.

    @dermax: Bitte nicht, sondern einfach im normalen Thread so darauf antworten wie du es erst jetzt gemacht hast. Dann kann man nämlich darüber diskutieren und eben differenzieren. Diese Antwort zeitnah unter meinem Kommentar und ich hätte die Chance gehabt, darauf zu antworten, Dinge klarzustellen. So hast DU nämlich MIR lediglich sowas wie Oberflächlichkeit und polemisches “Über einen Kamm scheren” vorgeworfen, ohne es näher auszuführen. Das soll besserer Stil sein als vermeintliche “rants”. Ernsthaft, auch wenn ich kaum objektiv sein kann: I doubt it!
    Deine Ausführungen sind inhaltlich ja völlig relevant. Ich habe den Wikiartikel am Handy so gelesen wie ich es geschrieben habe und deine Zusatzinfo hätte eine Diskussion in Gang gebracht. Meine Replik wäre nämlich die gewesen, dass es ggf. angedacht gewesen war, es aber eben nie passiert ist. Nach wie vor IST alles an einem Tag bzw. an einem verlängerten Wochenende. Egal, was vielleicht angedacht war. Und ich werfe keinem Volk Scheinheiligkeit vor. Dazu verweise ich auch wenns es komisch wirkt nochmal auf meinen längeren Post aus der Nacht. ‘So schreibe ich doch ganz explizit, dass „dass Freunde und Familien zusammenkommen ist auch nicht so falsch“ sei. Der Satz scheint aber völlig untergegangen zu sein. Ging das vielleicht anderen auch so?” ‘ und davor schreibe ich, dass ich gegen den vielen Sport eben auch nichts habe. Wo kritisiere ich also bitte, dass die ganzen Ligen dort mit massenhaft Ansetzungen aufwarten? Wo? Das Gegenteil ist der Fall. Und wieso werfe ich, wenn ich das Zusammenkommen von Familien eben gerade NICHT kritisiere, irgendwem Scheinheiligkeit vor? Ich bin selbst ein absoluter Familienmensch und das würde mir im Traum nicht einfallen gerade wenn durch die Größe des Landes ein Zusammenkommen aufwändiger ist als bei uns.
    Um es nochmal ganz klar zu sagen: Es ist mir völlig wumpe wie viel Kalorien sich Menschen an diesem langen Wochenende reinpfeifen, wie sie die Regale leerkaufen, Sport konsumieren oder eben als Familie zusammenkommen wie sonst fast nie im Jahr. Ich finde das teilweise gut, teilweise maßlos übertrieben, aber prinzipiell ist mir das ziemlich egal. Das einzige was ich kritisiere ist, dass es unter diesem Deckmantel “Thanksgiving” hohlphrasiert wird. Und warum darf ich diese Meinung nicht haben – damit kritisiere ich kein ganzes Volk. Das ist komplett falsch. Ganz im Gegenteil: Es sind doch nicht alle US-Bürger so drauf. Ich behaupte mal die meisten wissen genau, dass der Ursprung völllig irrelvant geworden ist – eben genauso wie bei uns Christi Himmelfahrt. daher wählte ich diesen Vergleich. Oder ist das “Fest” bei uns intendiert als Tag des kollektiven Besäufnisses? Es wird aber so gehandhabt von vielen.
    Und DAS war es, was ich kritisiere. Und Bezug nehmend auf das, was Murgl heute morgen im Hauptthread schrieb: Genau DAS unterscheidet eben unser Erntedank von dem amerikansichen Thanksgiving. Und genau DAS geht unter, wenn man es so darstellt wie in dem Posting geschehen meiner Meinung nach. Ich finde unsere Variante im Übrigen genauso mittelmäßig, vor allem durch das “kirchlich angehauchte”.

  202. dermax

    @veniat:
    “So hast DU nämlich MIR lediglich sowas wie Oberflächlichkeit und polemisches “Über einen Kamm scheren” vorgeworfen, ohne es näher auszuführen.”
    Hab keins von beiden getan und hab bereits gesagt, was ich dazu sagen habe, von daher lassen wir das und ich arbeite zukünftig mitm Scrollrad.

  203. Genau so kam es aber bei mir an. Wenn das nicht so gemeint war, umso besser. Easy. Ich fände es übrigens ehrlich schade, wenn drehende Mausräder als Regelfall (nicht als Ausnahne) einen Diskurs ersetzten.

  204. hilti

    Nun, manchmal könnte man wirklich den Eindruck bekommen, dass Du Dich reinsteigerst und nur am meckern bist. Scheint an der Tagesform zu liegen. Bitte versteh mich nicht falsch, grundsätzlich les ich Deine Kommentare gerne und überwiegend sinds keine “Rants”. Aber durchaus soviel und teilweise schon oft genug gesagt, dass es auf Dauer langweilt und nervt. Was dann für mich zu dem Problem führt, dass ich nicht einfach sagen kann: “Och, steht veniat drüber, einfach drüberwegscrollen”. Sondern eben erst beim Lesen merke, dass wieder einer dieser Tage ist. ;-)

    ich möchte Dir sicher nicht den Mund verbieten. Eine Verringerung von Umfang und Menge der Unmutsäußerungen fände ich allerdings sehr begrüßenswert.

  205. dermax

    Alles was hilti sagt, bin auch kein fan von der Lösung, vor allem, weil ich ihn absolut nicht in einer Reihe mit anderen Gestalten hier sehe, deren Beiträge ich schon seit Längerem komplett ignoriere,

  206. Ich find es ist Ironie pur dass ihr als bestes Mittel gegen jemanden der sich Eurer Meinung nach zu viel aufregt Eure eigene Aufregung seht

    Ich werd es persönlich nie begreifen warum Menschen immer alles persönlich nehmen müssen obwohl sie niemand direkt angegriffen hat.

  207. tony

    “Ich werd es persönlich nie begreifen warum Menschen immer alles persönlich nehmen müssen obwohl sie niemand direkt angegriffen hat.”

    Ja genau

  208. So wird das nie was mit dem Liegefahrrad. Ansonsten stimme ich deinem Kommentar von 19:41 Uhr zu, habe mir von Beginn an die selbe Frage gestellt, konzentriere mich aber nun auf die inhaltliche Begleitung des Wintersport- und BuLitages.

  209. Uwe

    Was zu beweisen ist, veniat. Team sternburg verkündet: Du stehst unter Beobachtung.

  210. Bei Jogi heißt das, er wird mich nie nominieren. Team Sternburg hätte aber sicher selbst Kiesling mal aufgeboten.

  211. Uwe

    Ganz allgemein ein gut gemeinter Tipp für Dich: Beiß nicht in jeden Happen, der Dir hier hingeworfen wird. Damit ist nicht meine Fütterung deiner Aufmerksamkeit sondern vielmehr die launischen/lakonischen Kommentare der werten Kombattanten gemeint.
    Hier hilft vermeintlich allen, wenn Du gezielt drüber scrollst. Sie können sich den Unmut von der Seele posten, Du sparst Dir Erläuterungsversuche und kannst mehr Zeit und Energie ins Ranten investieren.
    Einfach mal wirken lassen.

  212. Peter

    Soviel zum Rant von veniat…

    Aber nett das ihr das gleiche gegen ihn Anwendet… ich kann auch meist nicht jedes Wort von Ihm lesen und bin nicht immer seiner Meinung.
    Aber gehört es nicht dazu das jeder seine Meinung hat und sich sehr kritisch manchen Reportern/Sportarten/feiertagen gegenüber äußert?
    Seine Meinung hat Substanz (Zum großteil) und ist auch Gegenstand der anderen Kommentare. Seht das alles mal ein bisschen lockerer und lasst evtl auch seine Meinung auf euch wirken. (zumindestens evtl nur die ersten 8 Sätze *ironie?*).

  213. Na ja veniat wenn Du dogfood zB wie heute and Bein pinkelst kannst du davon ausgehen dass sich da einige angesprochen fühlen. Es ist eine Sache irgendwie über Sport und RTL zu mosern und dann von anderen Leuten gesagt zu bekommen Du regst sie auf aber was Kritik an dogfood angeht musst Du schon etwas substanziierter sein als “Wenn auf RTL keiner einschaltet dann auch nicht auf Eurosport” und als Beleg “meine Freunde” nehmen

    Du lernst es echt nicht mehr

  214. Uwe

    Im Ansatz gut, Basti, der letzte Satz reißt aber alles wieder ein.
    Diskussionskultur sollte von Offenheit geprägt sein.

  215. sebastian, das posting von veniat war weder dogfood ans bein pinkeln noch aggressiv. ganz normales meinungsäußern bei aaaas.

  216. @Sebastian: Ich bemerke jetzt erst, dass Du das ernst meinst.

    Ehrlich gesagt war ich beeindruckt, wie gekonnt Du die Situation ausgenutzt und veniat völlig anlasslos verunsichert hast. Das war in Sachen Trollierung eine lockere 8,5 auf der “Veniat landet immer im Spam-Ordner”-Skala.

    Wenn Du das aber gar nicht so gemeint hast, dann muss ich dieses Bewunderung natürlich zurück nehmen. Außer natürlich, Du hast dieses Rad hier einfach weiter gedreht und trollst jetzt mich. Dann wäre meine Bewunderung grenzenlos.

  217. Wenn es so ist, sternburg, dann verdient dieses Trollen wiederum absolute Wertschätzung. Aber in Sachen Einschätzung der Güte einer Metatrollierung gebe ich ab an den einzig wahren Experten, den ich für diesen Job hier kenne: Uwe. Da mische ich mich nicht ein. Möge er den Daumen heben oder senken.

  218. Hm nö ich finde das was ich geschrieben habe passt so. dogfood widersprechen, Vertipper über die man sich aufregen kann, gefühlte Wahrheit… all das sind die Dinge, über die sich veniats Kritiker immer aufgeregt haben.

    MIR ist das egal. Ich wollt Euch nur in Erinnerung rufen jetzt wo es noch ganz frisch ist. Irgendwann wird es wieder aus irgendwem heraus platzen und die direkte Antwort darauf sollte weiterhin sein: wenn Du damit nicht umgehen kannst, dann ist das Dein Problem. Nichts von dem was veniat schreibt ist irgendwie verwerflich.

    Und warum ich das schreibe? Weil ich meiner Meinung nach genau so wie veniat kommentiere und sich Leute seit Jahren über MICH aufgeregt haben, bis ich aufgehört habe, hier zu kommentieren bzw. überhaupt noch mitzulesen.

  219. Doogfod widersprechen -> Wieso sollte man das nciht machen oder dürfen?
    Gefühlte Wahrheit -> Kann ich gerade nicht einorden, was gemeint sein könnte.
    Vertipper -> Dafür ist doch thorben hauptsächlich zuständig.

    Also wenn das alles sein soll, dann bin ich mehr als beruhigt. Ansonsten versuche ich mich mal an Uwes Vorschlag und kommentiere im Hauptthread zum Tagesgeschehen. Und auch an dich Sebastian die Bitte, weiterzukommentieren. Denn Abstinenz kann aus meiner Sicht eigentlich nicht richtig sein. Auch wenn man vielleicht nach all dem täglichen RL hier keine Lust mehr hat, den verbalen Don Quichote zu spielen. Wäre schade drum.

  220. Du ich stimme Dir da voll zu. Mir war auch klar dass auf Deine “gefühlten” Werte dann von anderen harte Zahlen kommen – Du hast ja selbst gesagt Du bist unterwegs mit kalten Händen.

    Das hat in der Vergangenheit aber niemanden davon abgehalten, übelst über Dich herzuziehen. Ich bin da nämlich genau der umgekehrte tony. Der meint, sternburg sollte Dir diese Art von Diskutieren abgewöhnen. Ich bin der Ansicht dass es als Gedankenanstoß genau richtig ist und man sich dann gemeinsam zu den Fakten hinarbeiten kann und man verballhornte Kritik an Dir verhindern sollte.

    Was meine Kommentare angeht: ich spiel im Moment lieber World of Warcraft und gucke Fernsehen anstatt mich mit den immer gleichen Leuten zu kabbeln warum sie meine Kommentare nicht ab können.

  221. Ich wollt Euch nur in Erinnerung rufen jetzt wo es noch ganz frisch ist. Irgendwann wird es wieder aus irgendwem heraus platzen und die direkte Antwort darauf sollte weiterhin sein: wenn Du damit nicht umgehen kannst, dann ist das Dein Problem. Nichts von dem was veniat schreibt ist irgendwie verwerflich.

    Sei mir bitte nicht böse, Sebastian. Aber ich habe das jetzt mehrfach gelesen und – ganz was verrücktes – darüber nachgedacht und ich kapiere immer noch nicht, was Du uns damit sagen willst. Wie das eine Motivlage für Deine Bemerkung gegenüber veniat darstellt.

    Aber ich stelle einfach mal erleichtert fest, dass Ihr Euch beide wieder lieb habt und will mich dann auch nicht weiter einmischen.

    Dass Du derzeit lieber WoW spielst, das sei Dir gegönnt. Wenn Du beim Fernsehschauen mal wieder Bock hast, über Sport zu labern, also meinen Segen hast Du. Musst Dich ja auch nicht kabbeln, wenn Du keine Lust hast. Verlangt ja gar keiner.

  222. Uwe

    @Conejero: Was willst Du mir hiermit http://allesausseraas.de/samstag-17-12-2016/#comment-135032 genau sagen? Soll ich jetzt doch nicht runterkommen oder Dich einfach nur in Ruhe lassen? Du bist mir doch einer der liebsten und einer, der spanische Sonne in dieses dunkle Loch erstrahlen lässt. Darauf möchte ich nicht verzichten und bin bereit Deinen Bedürfnissen Folge zu leisten.
    Solltest Du meine Einlassung Richtung Clubwanze als Provokation Deinerseits missverstanden haben, möchte ich unterstreichen, dass dies nicht der Fall war.
    Hier wird nicht gefunkt, in Berlin steht man noch am Tresen und haut sich vor der Tür gepflegt aufs Maul. Frag sternburg.
    Disclaimer: Nein, das ist keine Gewaltandrohung Richtung West-Afrika. Nie. Wir Zivis diskutieren unsere Opponenten müde.

  223. Peter

    Diese Konversation die ins nichts führt lässt und alle müde werden?! Oder nicht? Mir geht es so… danke dafür

  224. Uwe

    @sternburg: Regarding http://allesausseraas.de/donnerstag-22-12-2016/
    Kann es sein, dass keiner Sie leiden kann und Sie sich daher häufiger ein Bier im Späti nebenan kaufen? Ist das der Grund, dass Sie sich auf fremden Webspace mietnomadenmäßig einnisten und sich vom Internet feiern lassen? Bewundernswert!
    Haben Sie noch Platz für weitere einsame Seelen?

  225. moep

    @tony, sternburg
    Falla ich wirklich mal meine zeit in HS in AL beschreiben soll, würde das nur in stichpunkten passieren. Eine abfolge von mmn wichtigen bildern. Ich schreib eich hier kein essay zusammen oder so…

  226. moep

    Uwe für diese Worte möchte ich dir danksagen und natürlich auch mit dir anstoßen. Prost

  227. Uwe

    @sternburg: Wie kann man hier Kommentar-Hygiene gewährleisten. Dieses Australien muss doch nun wirklich nicht so ausgeweidet werden. Oder etwa doch?

  228. Erzähl doch keinen Scheiß. Fies peinliches Trash-TV wird hier immer ein Thema bleiben.

    Beim Dschungel hingegen verstehe ich persönlich nicht, wo die – schwer bestreitbare – bleibende Faszination der Massen herkommt. Für mich ist das a) seit vielen Jahren völlig innovationsfrei und b) vom Cast her völlig uninteressant.

    Und das meine ich völlig unabhängig davon, ob man die Grundidee “F- bis G-Promis fressen (ordentlich entlohnt) endlich mal die Scripted-Reality-Scheiße, die sonst (für quasi gar kein Geld) irgendwelche Vollidioten fressen; und das noch mal heftiger als sonst an der Würde-Schraube gedreht” gut findet oder nicht.

    Ich verstehe sogar jeden, der das nur deswegen sieht, weil das handwerklich so toll gemacht sei. Aber dafür braucht es im Kommentar schon jemandem von dem Kaliber eines Dirk Bach. Die Gestalten, die da derzeit die bestimmt ganz tollen Texte der bestimmt ganz tollen Texter aufsagen, denen nehme ich irgendwie den von ihnen so heraus gehangenen intellektuellen Vorsprung zu den Kandidaten nicht so recht ab.

  229. Uwe

    Dann bekommste als Gimmick noch eine Geschichte meiner Jugend:
    Ich habe bei Markus Majowski mal für nen Zehner einen Schrank umgestellt. Er wohnt in der Uhlandstraße und hat nen Kollegen und mich bei meinem Studentenjob abgegriffen, weil er es alleine nicht hinbekommen hat. Er ist teuer aber einfalls-/geschmacklos eingerichtet.
    Nenn Zehner für drei Minuten Arbeit, da konnte der Stundenlohn vom regulären Studentenjob nicht mithalten.

    Beim Cast habe ich Mitleid, dass sie sich dafür hergeben und demütigen lassen müssen. Dann doch lieber unbekannt und Wichtigtuer im Internet.

  230. Genial die story, Uwe. Wobei Majowski ja jetzt dolce vita an der Gold Coast genießen darf auf RTL-Kosten. Ich denke mir da immer: Niemand wird a) gezwungen das zu schauen und b) da mitzumachen. Eigentlich, denn es sieht ein wenig anders aus. Die, die teilnehmen sind entweder so weit unten finanziell, dass da auch kein Zehner mehr drinsitzt (“meine Management bekommt ganze Gage”, Terenzi) oder so publicitysüchtig, dass die alles machen würden, um wahrgenommen zu werden. Und wenn es dann klappt wie man an dieser österreichischen Hotelbesitzertochter-Trotteline sieht, die am Ende dann in ARD-Quizshows Österreich vertritt (gegen wirklich gute Gagen), dann geht der Scheiß auch noch auf.
    Da ich sowieso die Quote nicht beeinflussen kann, ist das aber auch sekundär, ob es nun bei mir läuft oder nicht. Was ich wirklich bekloppt finde ist die ganze sekundärmediale Bespielung im Internet. Das ist richtig übel und wird von mir aktuiv nie konsumiert. Da bekommt man Brechreiz, vor allem bei den Kommentarspalten.

  231. Uwe

    Deshalb muss doch die Kommentarspalte hier nicht auch noch damit beschmutzt werden, veniat. Es gibt doch genügend andere. #uwesmiley

  232. tony

    “Was ich wirklich bekloppt finde ist die ganze sekundärmediale Bespielung im Internet. Das ist richtig übel und wird von mir aktuiv nie konsumiert.”

    (nickt zustimmend)

  233. Ihr habt ja Recht, Uwe und tony. Ich werde das bis auf Ausnahmen wenn Icke Häßler involviert ist oder dem Finale jedenfalls reduzieren.

  234. Uwe

    @sternburg: Ist Dir Art und Umfang der SGD Fidschi Diskussion zu viel oder sogar unpassend / fehl am Platze?
    Wie äußert sich Deine Überraschung zum Stattfinden jener Diskussion auf aaaas.de?

  235. Weder noch. “Überraschend” ist erst einmal wertfrei.

    Aus meiner Sicht ist die Aussage eben so klar wie meine Einordnung der Personen und das Wort “Fidschi”. Was aus meiner Sicht so viel oder wenig mit den Fiji-Inseln zu tun hat wie “Mongo” mit der Mongolei. Ich hätte nicht erwartet, dass man sich darüber sachlich unterhalten kann.

    Allenfalls würde ich es – wenn ich es denn müsste – als positiv bewerten, dass auf diesem äußerst dünnen Eis niemand eingebrochen ist. Normalerweise lockt sowas zielgenau einen sympathischen Personenkreis an.

    Aber das ist doch das schöne hier: Man wird immer wieder überrascht. Gleichzeitig keine einzige Erwähnung von Team Kind gegen Dieregion. Es ist ein etwas absurder Ort. Aber es ist unser Ort.

  236. Tatsächlich habe ich Kind vs Region zuerst angeschaut, war dann aber kolossal gelangweilt wie lange nicht mehr wenn ich Live Sport schaute. Also ging ich zu AAAAS und habe mir dann einen DDR-Polizeiruf angeschaut, auf den ich gekommen bin, weil jemand Bekanntes ohne EPG und gutes Internet nach einem Krimi in den ÖR zu der Zeit suchte. Völlig normales Vorgehen, oder etwa nicht?

  237. Uwe

    @sternburg; Du bist so ein richtiger Tobias, wie Du im Tages-Post versuchst Deine Regeln “durchzusetzen”. Ein Österreicher benötigt mehr Führung, kennt man doch aus der Geschichte! Straff Dich mal.

  238. Das ist hierzulande eine feine, aber wichtige Unterscheidung, die etwas ähnliches, aber nicht das gleiche bezeichnet.

  239. Stramm ist alkoholisiert, straff ist unter Einfluss von THC. So habe ich das jedenfalls immer verstanden. Wobei das natürlich alles auch durcheinander verwendet wird. Vergleich “druff”, dessen Verwendung ich schon für alles mögliche z.B. für Kokain beobachtet habe. Dabei bezeichnet das aus meiner Sicht ganz klar die Nutzung sogenannter Partydrogen.

    Ich kann das nicht abschließend beurteilen. Ich war noch nie auf einer Party eingeladen.

    Und im Hause sternburg wird sowieso ausschließlich Klebstoff geschnüffelt.

  240. MarioP

    Danke für die Info. Ich hatte nur mit Alkohol zu tun und wurde von dem einen als stramm, von manch anderen als straff bezeichnet. Ist aber schon viele Jahre her.

  241. Marmelade, oder Konfitüre?

    @Meta: Ey, du bist doch ein Scheißthread. Nie merke ich das du aktiv bist und es gibt kein Ende. Du bist doof.

  242. tony

    #StraffvsStramm
    Dachte nur ich, dass es dabei um Erektionen geht?

    sternburg,
    Wenn du mal so reflektierst, welche ehemaligen Nutzer von aas bzw. aaaas vermisst du am meisten?
    Und nein, blafasel zählt nicht, obwohl er sich so rar macht

  243. Peter

    @tony
    Denke ja aber wir haben nicht alle so ein gutes Verhältnis wie du zu sternburg.

  244. Murgl

    uwe, uwe, uwe:von Geschichte keine Ahnung und dann so blöde Posts. Ich bin gestern absichtlich nicht in den Meta Bereich um da weiter zu diskutieren weil ich eigentlich auf eine Entschuldigung vor Ort gehofft habe (ähnlich wie beim FED Cup Skandal).

    Und nun zu deinen Geschichtslücken. Fangen wir chronologisch an.
    Marmeladinger waren die Deutschen und nicht wir Österreicher. Und das hat sich so zugetragen. Österreich/Ungarn brauchte hilfe an der Isonzo Front und da ist das deutsche Kaiser Reich uns zu Hilfe gekommen. Die deutschen Soldaten haten dann aber zur Verpflegung Marmeladeaufstrich bekommen sodas die österreichischen Soldaten ihnen den Spitznamen “Marmeladinger” gaben. Kannst im übrigen hier nachlesen -> https://de.wikipedia.org/wiki/Marmeladinger

    Und nun zu wer wurde zuerst von den N@zi’s unter Führung gestellt: Machtantritt Hitlers 30. Januar 1933 oder Einmarsch in Österreich am 11. auf den 12. März 1938.
    Wie schon unser seliger Bundeskanzler Kreisky immer gesagt hat: https://youtu.be/P-VoK68ZB1w?t=49s

  245. Uwe

    Murgl, Du bist einer Lese-Verständnis-Fehlleistung aufgesessen:
    “Jetzt müssen wir nur noch wissen, was der Österreicher dazu meint.”
    ->
    “Ganz klar, der Marmeladinger hat nicht alle Früchte im Glas.”

  246. Uwe

    Korrekt!
    Sternburg kennt das, Atterl hat ihn immer so bezeichnet. Zu Recht.

  247. Uwe

    Der größte Österreicher aller Zeiten!
    Ganz ohne Ironie.
    Er war früher auf aas.de aktiv, hat sich aber vor den Non-Performern in der Kommentarspalte zurückgezogen.

  248. Murgl

    Aha, hab ja auch bei aas.de begonnen aber dann war ja bald Schluss mit posten aber der User hat sich bei mir nicht eingebrannt bzw ist er mir nicht bekannt.

  249. Lurker

    Er ist dir wahrscheinlich nicht bekannt, denn eingebrannt hätte er sich ganz sicher.
    Lese gerade den gestrigen Tag nach, da ich gestern beim Auswärtsspiel war. Dabei fällt mir auf, wie sehr du dich echauffierst. Das zieht sich ja bis in den heutigen Thread. Kann es dir nicht egal sein, ob guelph oder jemand anderes (hab das in deiner Anfangszeit übrigens auch vermutet) dich für misteranonymus hält?

  250. tony

    Angeblich hat sich Atterl nach den Vorkommnissen bei aas.de eine Identität gesichert, ist nach Argentinien ausgewandert, lebt dort glücklich als Doktore José Menguelez und liest hier weiter eifrig mit

  251. Murgl

    Echauffiert habe ich mich erst als er auf meine Frage eigentlich keine Antwort gegeben hat. Nur “Indizien” wie er es ausdrückt.

    Und ja ich bin sauer, eigentlich noch heute und deswegen habe ich auch heute so reagiert wie ich reagiert habe.

    Aber vielleicht muss ich mal bei aas.de nachlesen was rund um den mister und eventuell auch einen gewissen atterl so besonders ist. Vielleicht kann ich dann so manches Post von den Alteingesessenen besser verstehen

  252. @Murgl: Schön, dass Du hier vorbeischaust.

    Weniger schön, dass Du Dir weder die Mühe machst, diesen Konflikt selber hierher zu tragen, noch, ihn einfach auf sich bewenden zu lassen. Ich mache das jetzt einfach mal selber und für Dich. Ich meine das, was ich da oben schreibe (“Von diesen drei Grundregeln abgesehen ist jeder andere Aspekt meiner Tätigkeit hier der Diskussion freigegeben. Jeder. Alles, was Euch stört und jeder Verbesserungsvorschlag darf und soll in die Kommentare unter diesen Eintrag.”), nämlich auch so.

    Meine Entscheidung habe ich aus zwei Gründen getroffen:

    Erstens, die Diskussion finde ich müßig, ausdiskutiert und langweilig. Ich finde, es reicht.

    Zweitens, ich lösche sie aber nicht, weil ich nicht finde, dass guelph dich verleumdet hat. Ich finde auch nicht, dass er eine unwahre Tatsachenbehauptung zu beweisen verabsäumt. Ich finde nämlich, was guelph da macht, das ist gar keine Behauptung (auch wenn er es so formuliert). Sondern allenfalls eine begründete Vermutung.

    Er nennt Indizien. Deren Existenz nicht von der Hand zu weisen sind und die in Bezug auf seine Vermutung nicht von vornherein völlig unschlüssig sind. Weitere Belege besitzt er ausdrücklich nicht.

    Damit ist es am Betrachter, sich ein eigenes Urteil zu bilden, ob diese Indizien ihn überzeugen. Oder ob ihn das überhaupt interessiert.

    Du brauchst da überhaupt nichts weiter tun, als zu widersprechen (Du darfst gerne noch anmerken, dass Du die Vermutung blöd und deren Besitzer doof findest). Denn was solltest Du auch sonst tun? Du kannst nicht belegen, etwas nicht gemacht zu haben. Wie sollte das gehen? Was Du kannst – Du kannst Dich souverän hinstellen und guelph am langen Arm verhungern lassen.

    Denn drehen wir den Spieß doch mal um: Was werden diese Betrachter wohl denken? Wenn die Indizien so unsinnig und die Behauptung so haltlos ist, wie Du es empfindest, dann werden sie guelph auslachen. Falls es sie überhaupt interessiert.

    Ich bin auch einer dieser Betrachter. Ich kann ja mal exemplarisch meine Meinung dazu abgeben:

    Es ist mir scheißegal. Ich kann Euch Ausländer sowieso nicht auseinander halten.

    Ich kann das sogar belegen: Ich habe auf guelphs Indizien-Link nämlich gar nicht erst drauf geklickt. Was nach dem im Hintergrund laufenden Statistik-Voodoo übrigens auch sonst niemand gemacht hat (zwei Aufrufe – wahrscheinlich einer von guelph und einer von Dir).

    Und ich finde das alles sowieso nicht verwerflich. Verwerflich finde ich, wenn man an einem Ort zur selben Zeit unter verschiedenen Namen auftritt. Oder irgendwo, wo man raus geflogen ist, unter neuem Namen wieder zu kommen. Aber einen früheren Namen komplett und konsequent zu wechseln, ohne Bescheid zu sagen – nun das fände ich sicher etwas seltsam, aber halt nicht verwerflich.

    Zumal ich “mister anonymous” sowieso nicht für einen Nickname halte, sondern für einen Platzhalter. Ich finde, wenn man eine Weile irgendwo ist, dann legt man den für den nächsten Neuling ab und sucht sich was einprägsameres. Aber das ist jetzt wirklich nur mein Geschmacksempfinden.

    Ich kann Dir aber sagen, warum ich jetzt plötzlich – wo ich von Euch beiden dazu gezwungen werde, über diese Frage nachzudenken – Guelphs Vermutung sehr wohl schlüssig finde (Achtung: schlüssig ≠ belegt). Und zwar wegen Deiner Reaktion auf sie. Und das ist jetzt kein Indiz, auch keine Vermutung, sondern reines, unbegründetes Bauchgefühl. Das sich allenfalls aus gewissen Erfahrungen und dabei gewonnenen Vorurteilen speisen mag.

    Wenn ich Dir also einen Rat geben dürfte: Lass es doch einfach darauf bewenden. Ich hatte daran nicht mehr gedacht, sondern bin erst durch guelph wieder daran erinnert worden. Aber vor allem hätte Ich das ganze ohne Euren folgenden Disput schon lange wieder vergessen. Und jedenfalls nicht mehr mit dem Namen Murgl verbunden. Ich bin mir sicher, da bin ich nicht der einzige.

    Ach, und eines noch: Lass Dich doch bitte nicht so leicht trollen. Für einen Uwe ist das, als würde er Fische in einem Fass angeln. Das ist kein schöner Anblick.

    @guelph: Ich hätte übrigens von Dir die Rücksicht erwartet, die diese Diskussion auslösende Bemerkung (wenn es denn sein muss) von vornherein hier auf /meta rein zu schreiben. Aber das nur am Rande.

  253. @Peter: Was sollte das bringen?

    Gesetzt den Fall, der eine Kommentar wurde – ich denke mir jetzt (schon aus Datenschutzgründen) mal willkürlich etwas aus – von einer IP-Adresse der UPC Wien abgegeben und der andere von einer der Swisscom in Zürich. Belegt das etwas? Kann eine Person mit leicht erweiterten Laienkenntnissen und Bordmitteln innerhalb von 12 Minuten von Wien nach Zürich wechseln? Aber sicher. Wie gesagt: Murgl kann das Gegenteil gar nicht beweisen. Muss er halt auch nicht.

    Jetzt nehmen wir spaßeshalber aber mal an, beide Kommentare wären von exakt derselben dynamisch vergebenen IP aus dem Kabelnetz der UPC Wien abgegeben worden. Würde das etwas belegen? Kann eine dynamisch vergebene IP in ein und demselben Kabelnetz innerhalb von 12 Minuten von einem Österreicher zum anderen wandern? Aber natürlich. Ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser Effekt genau in diesem Moment zwischen genau diesen beiden Usern derselben Website auftritt? Nein, das ist gegen Unmöglichkeit gehend unwahrscheinlich. Das wäre aus meiner Sicht sogar mehr als ein starkes Indiz. Für mich wäre das ein Beleg.

    Aber was wäre damit gewonnen? Damit wäre belegt, dass der alte User misteranonymous sich einen neuen Namen zugelegt hat und mit diesem hier einen Neustart einlegen wollte. Ohne von den Hinterlassenschaften seiner alten Identität belastet zu werden. Das muss ich nicht verstehen (wer als Kind schon mal die Schule gewechselt hat, wird es wahrscheinlich). Aber ich finde, das sollte ich dann respektieren.

    So oder so bringt es also nichts. Dann schaue ich aber gar nicht erst nach. Habe ich keinen guten Grund geht es mich nämlich nichts an, auf welchem Boot ihr hierher segelt, finde ich.

  254. @tony: “Wenn du mal so reflektierst, welche ehemaligen Nutzer von aas bzw. aaaas vermisst du am meisten?”

    Dogfood und Reality Check.

    Letzter gerade weil er das genaue Gegenteil zu der Atmosphäre darstellt, die meine Anwesenheit herstellt. Ich kann verstehen, dass er darauf keinen Bock hat. Aber für mich ist das schade.

    Ersterer, weil ich glaube, dass ihm das wirklich gefallen könnte in einem Resonanzraum, den er nicht selber verantwortet. Ich bin immer mehr der Überzeugung, wir hätten das schon Jahre früher machen sollen. Also damals, als es ihm selber noch Spaß machte und sich seine Interessen noch nicht so verschoben hatten (was ihm natürlich gegönnt sei).

    Ansonsten vermisse ich viele Leute, die ich schon einige Jahre vor dem Ende auf aas dort nicht mehr vorbei kamen. Ich will da jetzt gar keine Namen nennen (schon, weil ich sowieso die meisten vergessen habe). Aber man muss nur mal, wenn hier manchmal ein alter Eintrag verlinkt wird, durch die Kommentarspalte scrollen. Als ein völlig beliebiges Beispiel unter vielen sei mal Armin genannt.

    Das kann man natürlich niemandem vorwerfen. Viele haben einfach andere Hobbys gefunden. Andere fanden Twitter schöner. Das ist halt normale Fluktuation. Schade ist es trotzdem. Zumal ich den Eindruck habe, dass diese Verschiebung mancher Blogautoren zum quatschen auf Twitter nicht ganz unbeteiligt am Niedergang der Kultur deutscher Sportblogs ist. Aber so ist es nun mal.

    Was ich hingegen jemandem vorwerfe, und zwar uns, das ist die Abwesenheit von JW. Weil mir offensichtlich erscheint, dass wir den durch ziemlich heftige, persönliche und auch nicht immer sachliche Kritik vergrault haben. Das ist jetzt meine ganz persönliche Sichtweise. Den Schuh muss sich auch niemand anziehen. Ich will da im Grunde auch nicht drüber reden. Ich vermisse ihn auch nicht, schließlich habe ich genug andere Wege, mit ihm zu plaudern, wenn mir danach ist. Aber ich will es auch nicht unerwähnt lassen.

    Und natürlich spreche ich ganz bestimmt für uns alle, wenn ich sage, dass wir Sebastian vermissen. Und Atterl. Und Atterl im Gespräch mit Sebastian.

    Blafasel nicht nennen zu dürfen ist übrigens unfair.

  255. tony

    Kann sein, dass es daran liegt, dass ich komplett besoffen bin,
    aber f*ckt euch alle ins Knie,
    ne Spass beiseite, heagdl

  256. Uwe

    Safari-tony…
    Wird Zeit, dass er verschwindet, seine Wortwahl ist unerträglich. Sich hinter dem Promille-Panzer zu verstecken zeugt auch nicht von großer Männlichkeit.

  257. Conejero

    Mist… jetzt macht der autocorrection was hyperintellektuelles draus…

  258. Äh…

    “Hättest Du geschwiegen, wärst Du Philosoph geblieben”, wollte ich sagen.

    Klar, ich bin auf der Tastatur ausgerutscht (Gruß an die AFD). Aber ich wusste gar nicht, dass es auf der Tastatur einen Knopf zum Absenden gibt.

  259. Conejero

    Da bin ich doch glatt mal an den PC gerutscht:

    Bei der Eingabe stellte es ein klares “Prost” dar – nach dem Abschicken tauchte ein “Proust” auf…
    Das kann eventuell blafasel erklären, warum so etwas möglich ist.
    (Hatte ja auch damals klargestellt, warum ich auf smartphone & PC 2 unterschiedliche Darstellungen deines damaligen posts sah…)

    Mit der Maus bin ich öfters abgrutscht – das war allerdings beim Skifahren und nicht mit Frau Adebar… #Aufschrei

  260. Hans Hok

    Ist mit JW Jens Weinreich gemeint? Hat der hier tatsächlich mitgeschrieben?

  261. Uwe

    @Conejero: Gern geschehen. Als nächstes bringe ich Dir den Unterschied zwischen Billig-Techno und gut tanzbarer elektronischer Musik bei.

  262. Conejero

    Ach Uwe…

    Als Kind aus Frankfurt a.M. brauchste mir keine Nachhilfe in elektronischer Musik zu geben.
    Den alten battle zwischen Berlin und FFM braucht doch kein Mensch!

    Berlin war Elekto und FFM Trance/ House… (pauschalisiert!)

    Als ihr den Sampler gefunden hattet, gab es bei uns schon Front242 und Talla2XLC…
    Ich selbst habe in einer Disko namens “Sachs”, vergleichbar mit dem Berliner Kudorf(?) ,Sven Väth als Spargeltarzan auf einer peinlichen Bühne sein “Electrica Salsa” performen sehen…

    Das Angenehme an dieser damaligen Techno-Kultur in den 80ern/90ern: “Respekt” war ein Gemeinschaftsgut, das man gar nicht gross postulieren musste – es hat einfach keinen interessiert, dem anderen das Leben schwer zu machen.

  263. Conejero

    Sven kann sein wie er will, aber als DJ hat er das gemacht, was die Leute bei einem Dance-Abend wollten: Sie konnten Abfeiern!
    Selbst ein Proll wie der Löffel (R.I.P.) hat Stimmung geschaffen – und der konnte schlechter Übergänge schaffen als mein 12,99-Küchenmixer…

  264. Uwe

    Wie isn die Qualität elektronischer Musik auf Teneriffa oder soll ich lieber ein paar vernünftige Sets mitbringen?

  265. Conejero

    Hier gibt es keinen “Techno” – höchstens Gummistiefel-Techno…

    Letztens mit Bekannten (Spaniern von überall) alte CDs angespielt… Das kannten die nur aus den Clubs vom Festland – auf den Inseln (Balearen & Canaren) war der bekannteste Gig “Scooter”…
    Was habe ich mich geschämt…
    (Die German-DJs hatten schon gute gigs auf den Inseln – war aber sauteuer und meistens auf D-Publikum gemünzt)

  266. Uwe

    Danke für die Antwort, Conejero. Was passiert denn sonst so nachts auf Teneriffa? Die all inclusive Getränke versuchen leer zu trinken? Früh schlafen und morgens an den Pool/Strand?

    Logischer Einwand zum Response Verhalten harrys. Mein Fehler. Entschuldige bitte.

  267. Conejero

    Leider bin ich berufs-, alters- und famillienbedingt (Abfolge = wer mir das zulässt) nicht mehr so viel unterwegs…

    Man kann auf Tenerife zwar Party haben, aber wer die Exzesse willl ist besser auf Gran Canaria aufgehoben.
    Hier ist es mehr der Alk und Koks als “Modedroge” – anscheinend billiger als in GB & D…

    Macht nicht wirklich Spass zu spätesten Stunde noch in der Disko zu sein – da wird nicht gechilled sondern der Stress gesucht…
    Kenne ich so von früher nicht, als ich in deren Alter war…

  268. Uwe

    Mit 40+ schon zum alten Eisen, lass das nicht sternburg hören.
    Ick chille eh viel lieber, kennste ja.

  269. Conejero

    “Mit 40+ schon zum alten Eisen,(..)”

    Niemals!
    Stay tuned!

    …nur halt nicht mehr so wie früher…

    (einmal alle 3 Monate leg ich auch noch auf… allerdings nicht auf der Insel hier….)

  270. Conejero

    Du denkst zu einfach…

    Man kann von allem ein bisschen bekommen – man hat halt nicht mehr die Exzesse von damals…

  271. Uwe

    Du bist zu leicht zu trollen, mein Lieber.
    Just in diesem Moment fällt mir der Leitspruch von aaaas.de vor die Füße, welchen sternburg zu Recht einfordert:
    Liebe verbreiten!
    In diesem Sinne:
    Stay alive, Conejero!
    Get well soon, tony!
    Keep on smiling, dear readers!
    <3

  272. Uwe

    @Conejero00:05: Fühlen wir uns nicht! Er weiß es halt nicht besser und wünschte, dass Scooter eben nicht sein Lieblingsact wäre.
    Döp, döp, döp, dö, dö, dö, dö, döp…

  273. Conejero

    Ich denke auch für Dich, mein liebster Uwe, gilt das alte Beltzsche Sprichwort:

    Wenn sie nicht will,
    was ich ihr tu,
    dann füg ichs still
    mir selber zu.

  274. Conejero

    @Uwe

    Er treibt sich anscheinend zu viel auf Seiten rum, bei denen die “grossen Argumente” der Frauen für ihn wichtig sind – nicht die Musik im Hintergrund…

    Für unseren ignoranten Mastermind:

    http://allesausseraas.de/meta-wtf/#comment-145296

    …und das haben die nicht zur Einweihung Deines neuen Fahrrads komponiert…

  275. Uwe

    …sondern für einen Torerfolg der einzig wahren Borussia.
    Ist das traurig.

  276. Conejero

    Als nächstes versucht er mir wahrscheinlich noch Anne Clark abspenstig zu machen…
    Pfui!

  277. Conejero

    @sternburg

    Lösch einfach alles von Uwe und mir – interessiert morgen sowieso keinen mehr.
    …und heute auch nicht…

  278. Uwe

    Da es in der Küche stinkt, sind wir zum Tanzen ins Wohnzimmer, sternburg.
    Danke für die schöne Party heute. Nächstes mal selektierst Du Deine Gäste bitte nach Niveau und nicht danach wieviel sie essen und trinken können.

  279. Conejero

    @Uwe

    Trotzdem wir das Meta-Wohnzimmer besudelt haben, haben wir nichts anrüchiges getan…

  280. Ich hatte eigentlich mal vor, die Gäste danach zu selektieren, wie viele Mädels sie mitbringen. Irgendwas hat mich davon abgebracht.

  281. Conejero

    @sternburg

    Hast als Gastgeber auch nicht gerade viele Mädels zur Animation angeschleppt…

  282. Uwe

    Mädels bedeuten früher oder später Nachwuchs und dann hast Du das Problem, dass Du Dir nicht merken kannst mit welcher Geschwindigkeit Kochschinken aufgelegt werden muss. Waren es 33 1/3 oder 45 rpm?
    Es sind 45 rpm. Muss man wissen!

  283. Conejero

    Seufz.. Habe 3 eingelagert in D…..

    Samt Platten… Joy Division e.g. …

  284. Uwe

    Soll ich Dir die mitbringen? Das bisschen Osnabrück ist ja auch kein Umweg…

  285. Conejero

    Osnabrück?!

    Glaub Du schreibst gerade die ganze Zeit mit einer Stimme in Deinem Kopf…

  286. Uwe

    Alles hinter der Stadtgrenze Berlin ist Osnabrück. Kannste sternburg fragen. Offenbach (sic!) hat das autocorrect Dich getrollt…

  287. Conejero

    Offenbach auch nicht…

    …aber alternative Fakten sind ja gerade in Mode…

    #Lügenuwe

  288. Uwe

    Scheiß Wessi!
    Ihr habt den Sozialismus kaputt gemacht und unsere blühenden Landschaften ausgesaugt.

    Wählen Sie die Partei Die Partei, denn sie ist gut. Außerdem fordert sie den Aufbau der Mauer, was der einzige Weg aus der Krise ist!

    Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.

  289. Conejero

    Scheiss Ossi!

    Ein kaputtes Land aufgedrängt bekommen und als Zugewinn verkaufen!

    Wählen Sie gefälligst die AfD, NPD oder CSU!

    Da können Sie ohne Sinn und Verstand ihre Empörung kundtun!

  290. Uwe

    @Conejero: ich weiß alles über Dich!
    Id est:
    Fussball: Barca (seit 1977), BVB (seit 1986) & Kickers Offenbach (angeborenes Herzleiden…)
    Special-Interest-Sport: Beach Volleyball
    Restsport: Alles ein bisschen – nichts wirklich richtig…

    Die persönlichen Details habe ich weggelassen, das könnte die Leserschaft hier nicht ertragen…
    Gern geschehen.

  291. Conejero

    Du musst nicht einfach den chart von aas kopieren…

    Hätte Dich für intelligenter gehalten – bin aber auch etwas treugläubig… ;-)

  292. Uwe

    Ab ins Bett, Du nervst. Das hast Du nun zumindest mit mir gleich. Glückwunsch!

  293. Conejero

    Ach Uwe….

    2 Trolle trollen sich gegenseitig und trollen sich dann….

  294. Uwe

    Schlaf mal ne Nacht drüber und versuche zu ermessen mit wem Du es hier zu tun hast! #endgegner

  295. Uwe

    @sternburg: Ergibt Dein Statistik-Tool welcher Gast Deiner Party wie viele Beiträge bei Dir vom Balkon gerotzt hat? Hau mal ne big5 raus, wie tony si nennt.

  296. Conejero

    Um es mal auf den Punkt zu bringen;

    Würde ich mir ernst zu nehmende Gegner suchen, wärst Du nicht die 1. 2. oder 14. Wahl…. ;-)

  297. @Uwe

    Top10
    13594 sternburg
    7802 veniat®
    7171 mik
    6703 Tommy
    6518 Heiner
    5377 Berni
    4315 Uwe
    3708 spoonman
    3151 higgibaby
    3011 tony

  298. Peter

    Das schlimme ist das sternburg auch mit Abstand die meisten Wörter geschrieben haben wird und nicht wie die anderen nur 2-3 Sätze antwortet… bemerkenswert die Statistik

  299. Higgibaby

    Platz 9 … das ist ja super!!! Tony ganz klar in die Schranken gewiesen …

  300. Higgibaby

    wenn ich mich jetzt noch 600mal über den guten Platz freue, habe ich spoonman eingeholt

  301. guelph

    @Higgibaby
    Gegen spoonman haste im Moment leichtes Spiel, der ist ja noch auf der Berlinale. Also auf geht’s und dann zeigst du dem König der Spammer seine Grenzen auf!

  302. Ich muss zugeben, ich hätte higgibaby weiter oben erwartet.

    @Peter: Weiß ich nicht. Da ist ja auch viel so live-Begleitung mit “toll”, “hübsches Tor” oder ähnlich tiefschürfendes dabei.

    Ich bin halt fast jeden Tag hier. Das ist alles.

  303. Uwe

    @Conejero02:05: Du hast es nicht mal in die Top10 geschafft, auch qualitativ sind Deine Beiträge dünn. Du solltest froh sein, dass die ganzen Deutschen (Ost wie West) hier mit Dir Spanier reden. #Uwesmiley

  304. Ja wie geil ist das denn! Da birgt der Meterthread ja mal was Interessantes: Ich hab Silber!!! Und wahrscheinlich sind da die EM/EM-Variationen nichtmal einberechnet. Aber Stockerl, das gefällt :-)

  305. Hans Hok

    Ich frag nochmal nach JW. Vielleicht lässt sich Sternburg oder wer hier sonst was zu sagen hat mal zu einer Antwort herab.

  306. Ja, mit JW ist Jens Weinreich gemeint und der hat sich hier “occasionally” zu bestimmten Themen, die ihn und seine Recherchen betreffen, mit vollen Namen zu Wort gemeldet. Aber wirklich nur sporadisch. Worum genau es inhaltlich ging, kann ich nicht sagen, da ich an den Diskussionen nicht teilgenommen habe. *steigt wieder auf das hohe AAAAS-Hyperintelligenten-Ross*

  307. @Hans Hok: Ähm, sorry. Ich hatte Deine Frage zwar gesehen aber dann die Antwort schlicht vergessen.

    Im Grunde hat veniat alles gesagt. Jens war ab und an zu Gast (wie auch vorher schon bei aas). Insbesondere, wenn er selber Thema hier war. Und das war er besonders intensiv, nachdem er damals sein Projekt gestartet hatte, sich teilweise direkt vom Publikum finanzieren zu lassen.

    Wie so oft bei solchen Einzelkämpfer-Projekten hat er damals nicht alles perfekt gemacht und auch nicht immer glücklich kommuniziert. Dafür wurde er hier kritisiert (wie ich das empfunden habe, hatte ich gesagt). Seit dem hat man ihn hier nicht mehr gesehen. Er hat sich nie öffentlich dazu geäußert. Aber mein Eindruck ist, dass da ein innerer Zusammenhang besteht.

  308. Uwe

    @sternburg23:17[14.02.2017]: Auch ein Ausflug durch die Jahre ist sehr unterhaltsam. Damals konnte man noch Worte wie Versalien in den Kommentaren finden. Heute ist es Alteeeer….

    Unser kleiner thorben wird es nie lernen. Aber dafür ist er ja so süß.

    Ja, Reality Check, xeniC, korsakoff u.v.a.m. fehlen. Aber irgendwie wieder nicht, es ist wie es ist.

  309. Uwe

    Du musst doch schon längst im Bett sein, moris.
    Nicht mal ein NFL-Team haben, aber schon ein horse-collar tackle versuchen.
    Süß.

  310. moris1610

    Ich bin Student. 24/7 wach. 31.
    Und doch gebe ich mich mit euch ab.
    (Es gab immer mal wieder ein paar Favoriten aber ich vermute mal die Sympathien wechseln eh wieder wenn die neue Saison irgendwann beginnt. Cardinals wegen dem Amazon Ding hauptsächlich und der Rest Cowboys, Redskins, Falcons ergab sich so mit der Saison. Raiders mit dem QB war ein bisschen sehr bitter. Nen wirkliches Team ist da aber noch nicht dabei. Aber so lange verfolge ich das ja noch nicht. Erster geschauter SB war XLIX 2015. Klassischer, verzogener Ran-Jünger halt. Buschi hat mich zum Football gebracht.)

  311. guelph

    @moris1610
    Bist du nicht quasi der Nachbar von Thorben? Geh mal rüber und hilf ihm seine Spuren im Internet aufzuräumen.

  312. moris1610

    31 war ne Taahm Anspielung. ;) Die ersten 8 Staffeln fand ich mit 12-16 eigentlich ziemlich witzig.
    Mach mal 10 Jahre weniger dann biste näher dran.

  313. Och mensch, wieder vermetert, dass hier was los ist. Ich verlinke also einfach nochmal meinen Kommenatr von drüben im Hauptthread.

    In dem NFL-THread von damals sind echt einige Interessante Dinge dabei. Zunächst fällt mal auch da das unfassbar hohe Niveau auf. Ich erinnere MCP, xeniC, Austhromas, ein gewisser MLB Bonebreaker…., ein sternburg…. Ich war damals übrigens zugegen, aber nur passiv da mit Freunden beisammen. Und JA, es gab Versalien von der damaligen besseren Hausherenhälfte. Die hat doch sogar mal ein Liveblogging wegen Arbeitspensum von doogfood übernommen, wenn ich mich recht entsinne. Es ging um die Haare von Luca Toni oder so.

  314. schranke

    hat denn jemand eine E-Mail-Adresse o.ä. (Twitter) von den von sternburg genannten? Wir könnten es doch zumindest probieren, eine “Rückholaktion” zu starten.

    Wer war denn der, der bei Celtic-Spielen immer in die Küche gegangen ist?

  315. hilti

    Wenn sie wollten, dann wären sie hier. Ist ja nicht so, dass das hier geheim wäre. Aber die Kommentarqualität hat halt sehr nachgelassen. Der Spam schreckt irgendwann ab.

  316. schranke

    @hilti, du hast sicher nicht Unrecht. Aber ich habe den Ein Eindruck, dass viele von Anfang an hier gefehlt haben. Sollte das nicht so sein, habe ich es falsch in Erinnerung.

    Der Spam bzgl. TV-Serien etc.: Da gab es hier ja schon Diskussionen. Ergebnis: scrollfinger. Ich finde die (Sport- und teilwewise Politik-)kommentare immer noch recht hoch. Die Vergangenheit verklärt viel. Schau mal bei einem x-beliebigen CL-Spieltag bei dogfood in den Kommentaren nach…

  317. Linksaussen

    ne, es ist schon mehr meta als früher. vor allem hat sich halt ein gewisser kleiner kreis herausgebildet, der, nunja, mitunter mehr mit selbstreferentialitäten beschäftigt ist. das ist nun mal der lauf der dinge, wenn einige über ein paar jahre beisammen bleiben, aber für neulinge oder seltene gäste dürfte das doch eher abschreckend wirken, wenn in einem thread erstmal 20, 30 postings über berliner viertel und w-lan in zügen ausgetauscht werden, die man als nicht-insider gar nicht versteht.

  318. Thorben

    @schranke
    das würde ich auch so sehen. gewisse verlagerungen sind ja auch normal.
    bei korsakoff stand es ja bspw. mal im blog, dass er momentan auch noch drölfzig andere dinge zu tun hat.
    Ja das Niveau ist geringer geworden, aber es gibt ja trotzdem noch immer gute diskussionen und spannende posts (ich blicke da mal in richtung embolado, rugby-leaguer und murgl).

    ich finde die definiton von sternburg gar nicht mal schlecht.
    eine chillige hausparty, wo halt zufälligerweise sich viele stark für sport interessieren. man redet aber halt auch über andere dinge im leben.

  319. hilti

    Du hast recht, die Entwicklung hat schon in der letzten Zeit bei Dogfood begonnen. Hier wirds aber mehr und mehr ein Chat-Ersatz. Und wie es mit Chats so ist wird der Scrollfinger stark gefordert.

  320. Ich sehe das anders. Ich denke a) dass das Niveau hier überragend hoch ist im Vergleich zu vielen anderen Foren/Kommentarspalten und b) dass es nicht schlechter ist als zu frühen oder späten AAS-Zeiten. Warum denke ich das? Weil es zu jedem relevanten und nicht relevanten Sportereignis hochqualifizierte Beiträge gibt mit Links, Einschätzungen oder Meinungen. Was sich geändert hat, aber als Ergänzung und nicht als Ersatz, sind die Metabeiträge zu Serien, Politik oder anderen Dingen wie Wlan im Zug. Letztere Dinge können nerven, wenn man sich für den Bereich interessiert, aber niemand wird hier wenn er auf ein Sportereignis hinweist, mit Ignoranz oder ähnlichem gekontert. Fazit: Ich glaube, dass zusätzlich zum hohen Kerniveau an sportlichen Beiträgen der augenzwinkernde Teil etwas größer ist, nicht mehr und nicht weniger.
    Und wenn wir beim Vergleich Früher-Heute und Metathemen sind: Die Entwicklung ist doch beim Grundprodukt AAS identisch. Was genau haben in einem Sportblog wie AAS Mitteilungen zu Fitnessstudioabonements oder Countrymusik zu suchen? Eigentlich nichts, aber es gibt sie und sie stören (mich) nicht sonderlich, auch wenn ich sie quasi ignoriere. Aber vor 8 Jahren hat dogfood sicher nicht darüber berichtet. Alleine wenn man bedenkt, wie spät er erst den “Maschinenraum” geöffnet hat und mit Informationen darüber um die Ecke kam. Warum nimmt das bei AAS nun permanent zu? Ich denke, es ist ein Methadon des Verfassers dogfood für die fehlende Kommentarspalte. Natürlich hat man dann weniger administrativen Aufwand, mehr Ruhe in der Freizeit, etc. Aber was verliert eben den direkten Kontakt und Austausch mit den Lesern Zug um Zug. Und genau das fehlt ihm, nicht immer, aber manchmal. Und man merkt es.

    Kurzum: Ich finde, dass wir uns nur dem Trend, den die Basis für diesen Blog festlegt, mitgehen. Und das ist keineswegs negativ gemeint, nur feststellend. Was ich persönlich interessant finde ist die Frage, warum mit der Schließung der Kommentarspalte automatisch auf das Einstellen des Livebloggings einherging. Das ist ja unabhängig voneinander und zumindest zu Großereignissen hätte ich gedacht, dass es damit weitergeht.

  321. Sorry für dir Autokorrekturen. -> wenn man sich für den NICHT Bereich interessiert muss es natürlich heißen.

  322. schranke

    was Linksaussen sagt, ist auch richtig. Der “kleine Kreis” sitzt wahrscheinlich mit einem Grinsen vor dem Bildschirm, wenn Conejero und Uwe oder Uwe und sternburg oder wer auch immer mit wem sich die Anspielungen etc. um die Ohren schlägt. Ein “Neuleser” kann damit sich wenig bis nichts anfangen.

    Wobei ich mir die Frage stelle, ob es tatsächlich viele Neuleser gibt oder ob es meist der gleiche Kreis ist plus einige “stille” Leser.

  323. Die Zugriffszahlen sprechen übrigens für einen ziemlich großen Kreis von “stillen” Lesern. Und die sind mit ca. 400 Unique Visitors pro Tag auch sehr konstant, egal ob es 40 Kommentare oder 1.000 gibt.

  324. Uwe

    Was oder wen diese Stillen hier wohl suchen?

    Sternburg, bitte äußern Sie sich zum empfundenen Niveauabfall, falschen Themen und den Spammern. Vielen Dank.

  325. harttus

    Ablenkung vom grauen Alltag? Den Mitreisenden in der Bahn? Den Kollegen im Büro? Den Gästen an der Theke?

  326. moris1610

    Seit Rio 2016 hier. Das zählt sicherlich noch als Neuleser.
    Von AAS hatte ich natürlich schon vorher mal gehört. Das erste Mal dann richtig als im Oktober 2014 die Kommentare von dogfood abgeschaltet wurden. Zu den Zeiten habe ich Twitter aber auch noch nicht so intensiv genutzt. Weder Tagesbeiträge noch Kommentare damals konsumiert. Daher kann ich als völlig Außenstehender dazu wenig sagen. Hat mich nicht direkt betroffen. Das das alles ne Einzelperson jeden Tag macht fand ich damals schon bemerkenswert und finde es heute immer noch, selbst ohne Kommentare. Mit dem anstehenden Abitur und der Oberstufe allgemein hatte man eh immer genug zu tun und daher habe ich im Vergleich zu heute auch deutlich weniger Sport konsumiert. BL und CL halt fast immer. Wann ich täglich angefangen habe den Tagesbeitrag bei AAS angefangen habe zu lesen weiß ich nicht so genau. Vermutlich Herbst 2015 irgendwann nach der Schule, Umzug in die eigene Wohnung, Uni und den ganzen Kram halt.
    Euch (AAAAS) habe ich zu der Zeit nicht wahrgenommen. Nie geklickt obwohl es ja bei dogfood am Ende ja kurz erwähnt wird. Das es euch gibt wusste ich also vermutlich aber nie wirklich weiter mit beschäftigt. Vielleicht hatte ich anfangs auch keine Lust auf das ganze Lesen. ;) Keine Ahnung warum ich dann ausgerechnet zu Olympia hier gelandet bin und vor der EM direkt davor bspw noch nicht. Stiller Leser davor war ich nie.
    Kurz Lage gecheckt und dann ab die wilde Fahrt. Die alten AAS Beiträge habe ich nur immer mal wieder überflogen. Kann ich nicht einschätzen wie da die Qualität war. Trotz allem finde ich die Qualität um alles was Sport betrifft hier unglaublich hoch, die ich vorher noch nirgends so hatte. Da bin ich klar bei @veniat auch wenn mir der Vergleich fehlt. Surfen? Skispringen halb 3 in Japan? Und ich dachte 13-14h Rio wären verrückt. Politik finde ich ok wenn man eh nicht drumherum kommt, auch wenn ich mich daran meist eher weniger beteilige. Falls Serien ab und zu nerven habe ich mich wohl an den falschen Experten etwas versucht zu orientieren … ;)
    Die Meta Anspielungen an früher von den Alteingesessenen stören mich zu 98% nicht im geringsten. Irgendwann hat man sich an den Humor oder die Beiträge gewohnt ohne das negativ zu meinen. Trolle nerven da deutlich mehr auch wenn das gefühlt sehr selten vorkommt. Aber dann schaue ich halt weiter Serien oder wende mich den Videospielen zu. Ausblenden geht eigentlich ganz gut. Off topic wie Bahn fahren und anderen ganz normalen Kram im Alltag stört mich auch nicht. Manchmal etwas kurios aber hat auch seinen Charme. Langweilig ists hier selten selbst ohne (sportliche) Highlights. Wenn mich große Dinge nerven würden wäre ich längst nicht mehr hier.
    Streambereich und der ganze Technikkram ist für nen Laien auch echt nett. Schön das man da immer ne Menge von hilfreichen Antworten bekommt. Die Leute allgemein machen wohl nen großen Teil der Plattform aus. Vermutlich viel mehr als ich anfangs gedacht hätte warum man eben doch wieder vorbeischaut. Man kennt sich halt bzw weiß wie und was der Andere schreibt. Egal ob es lange aber hochqualitative Rants, interessante Einblicke in die Welt des Tischtennis oder nach Österreich, sehr wohl ausformulierte Beiträge des masterminds in der Position des Moderators (/Schlichters) sind oder Uwe. Nur dieses Uli und Kalle muss mir mal noch einer erklären….
    Man gewöhnt sich an alles. Spread love, not hate!

  327. Thorben

    Im Prinzip alles was veniat sagt.
    Und so gesehen ist das Niveau hier wirklich verdammt hoch. Man gucke nur mal in die kommentarspalte einer beliebigen online Seite….

    Die einzige Seite, die ich regelmässig lese und wo das Niveau immer durchgehend hoch ist, ist die FAZ…
    Den Rest kannste Knicken…

  328. @hilti: “Wenn sie wollten, dann wären sie hier. Ist ja nicht so, dass das hier geheim wäre. Aber die Kommentarqualität hat halt sehr nachgelassen. Der Spam schreckt irgendwann ab.”

    Ich werde dem nicht widersprechen. Ganz im Gegenteil. In einem meiner ersten Einträge hier habe ich das selber folgendermaßen formuliert:

    Das ist natürlich im höchsten Maße ungerecht, weil – anders als bei anderen Blogs – niemand hier wegen meiner tollen Einträge herkommt. Nicht meine Leistung bringt mich in diese Position, sondern ausschließlich die des Hausherren. Ich werde versuchen, mir dessen bewusst zu sein. Aber letztlich kann ich nicht anders handeln als subjektiv.

    Für eine ganze Gruppe ist dies eine schlechte Nachricht: Diejenigen, welche der Auffassung sind, die Probleme unseres früheren Zuhauses wären durch albernen Schwachsinn und Off-Topic-Gelaber in den Kommentaren ausgelöst worden. Ich gehöre zur Fraktion “Kommentarspalten zuspammen”, das lässt sich nicht leugnen. Und ich teile die Auffassung nicht, die Lösung läge darin, auf Spaß zu verzichten. Das ist für mich nicht der alte aas-Spirit,in dem wir früher Störenfriede einfach weggelacht oder eingemeindet haben.

    Was nicht bedeutet, dass ich die Auffassung dieser Gruppe für völlig abwegig halte, im Gegenteil. Das sind letztlich Geschmacksempfindungen, und die sind grundsätzlich gleichwertig. Ich persönlich wäre allerdings der falsche, um so vorzugehen. Wer das möchte, wird einen eigenen Weg finden müssen. Wobei dafür vielleicht kein Ort neu aufgemacht werden muss. Ich finde das z.B. schon länger skandalös, wie wenig Kommentare im Sportmedienblog des Herrn Reality Check aufschlagen, der sich früh und deutlich contra Albernheiten positioniert hat.

    Dem habe ich bis heute nichts hinzuzufügen.

    Tatsächlich ist es doch so, dass wir einerseits eine ganz normale Flutuaktion erleben (ker0zene, leFlo oder blafasel haben einfach mittlerweile andere Interessen; um mal drei Namen aus den Kommentaren unter diesem Eintrag aufzugreifen).

    Und andererseits ist das eine Entwicklung, die schon lange, bevor dogfood seine Kommentare schloss, einsetze: Viele Menschen sind aus aas zu Twitter abgewandert und viele Blogger und Blogleser haben ganz allgemein das kommentieren unter Blogs aufgehört. Diese ganze fruchtbare Kultur der sich untereinander austauschenden Landschaft verschiedener deutschsprachiger Sportblogs, sie ist seit Jahren im Grunde völlig im Eimer (und nach einer meiner schon öfter geäußerten Theorien hatte aas daran einen gehörigen Anteil, aber das gehört jetzt nicht hierher). Ob man das jetzt Blogosphäre oder wie auch immer nannte, es existierte. Und es ist bis auf Spuren fort.

    Ich muss zugeben, zu der Vielzahl weitgehend indifferenter Motivationen, warum ich den Quatsch hier angefangen hatte, zählte damals genau die Hoffnung, das ganze vielleicht etwas zurück zu drehen. Durch klare Positionierung. Damit wir wieder mehr als einen gut besuchten Treffpunkt haben. In dem Bild ist aaaas die launige Kneipe, in die man zum Sportschauen kommt, und um etwas zu palavern und nachts gehen die Wirte der anderen Gaststätten noch auf einen Scheidebecher. Woanders gäbe es dann Orte, wo sich seriös über Sportmedienrechte unterhalten wird, über Taktik, über Sportpolitik, über Kommentatoren, über Fankultur, über Schalke, über Rasenball oder über was weiß ich. Und alle verlinken und unterhalten sich sich schön untereinander. Wenn es andere Orte gegeben hätte, die die Leute auffangen, die aas gemocht haben, aber sich bei aaaas nicht wohlfühlen, dann wäre ich mehr als glücklich. Dort würde ich nämlich selber gerne immer wieder mal vorbei schauen. Das mag eine naive Vorstellung gewesen sein, aber es war und ist mein Wunsch. Doch es ist nicht passiert. Im Gegenteil, es baut nach meiner Wahrnehmung immer mehr ab.

    Und da nehme ich uns alle und mich selber auch nicht aus. Das ist auch gleich die Antwort auf Deine Frage, Uwe, was mir hier inhaltlich fehlt: Wann hat denn jemand hier zuletzt einen Hinweis auf einen interessanten Blogeintrag anderswo hinterlegt? Ich kann mich nicht erinnern.

    Und deswegen halte ich auch die immer wieder genannten oberflächlichen Albernheiten (ungeachtet dessen, dass das sicherlich manchmal überhand nimmt) nicht für primär ausschlaggebend. Denn wie gesagt, die meisten der fehlenden, interessantesten Menschen sind keineswegs aus der Welt, sondern halten sich bei twitter auf. Und das ist ja nun die Definition von Chat, Gequatsche, Albernheiten und Oberflächlichkeiten. Auf twitter ist es schon rein technisch absolut unmöglich, eine ernsthafte Diskussion zu führen.

    Wobei es interessanterweise durchaus Gegenbeispiele gibt. Die sich allerdings mittlerweile fast alle bei den Podcasts finden lassen. So haben sich z.B. der Rasenfunk oder Collinas Erben eine unfassbar großartige und angenehme Community aufgebaut. In deren Kommentarspalte (bzw. Forum) halte ich mich wahnsinnig gerne auf. Auch JW oder die Sideline Reporter haben eine zwar kleine, aber sehr fruchtbare Kommentatorenschaft.

    Letzteres ist für mich auch ein Beispiel, wie es gut funktioniert. Wer allein vor einer deutschen Glotze sitzt und gerne American Football guckt, der hat aus meiner Sicht mit aas, Sideline Reporter und aaaas drei Angebote, die sich wunderbar ergänzen und eigentlich für ein Grundbedürfnis an Information und Geselligkeit schon völlig ausreichen. Und er kann sich rauspicken, was ihm jeweils am ehesten liegt oder auch alle drei wahrnehmen. So macht das Spaß. Und das ist doch letztlich das Ziel.

  329. Uwe

    @sternburg: Danke für diesen Beitrag.

    Falls sich hierzu noch 3 bis 33 stille Mitleser zur eigenen Motivation herzukommen und Einschätzung der Gesamtsituation äußern mögen, geht morgen auch wieder die Sonne auf.

  330. Perfekt, dem längeren Text von sternburg kann man wahrscheinlich wenig hinzufügen. Ich jedenfalls nur die Erkenntnis, dass ich in letzter Zeit ab und zu immer mal wieder längere Aufenthalte von mehr als nur einem Wochende in Gesellschaft hatte. Und da hatte ich, so blöd das klingt, viel weniger Aufenthaltszeit hier und auf AAS. Ich habe es zwar trotzdem alles gerne gelesen, aber häufig abends erst nachgelesen und etwas seltener aktiv geschrieben. Aktuell bin ich wieder häufig alleine unterwegs und promt macht es eben genau Spaß, die ungezwungene “Geselligkeit” mitzunehmen, sei es bei der Ski WM, Skispringen in Asien, Biathlon WM, CL, NAS, Wlan im Zug oder Ally McBeal.

  331. el_emka

    Stille Mitleser? Wo gibt’s denn sowas?

    However: Zu aas-Zeiten hatten die Kommentare meist einen großen Mehrwert (und nicht selten auch einen ebenso hohen Unterhaltungswert), da der Hausherr erstaunlicherweise doch nicht alle TV-Sport-Nuancen auf dem Schirm hat. Demzufolge bin ich seit dem Umzug auch hier lesend mit dabei. Warum nur lesend? Zugegebenermaßen habe ich die Kommentarspalten nur im Feedreader und sie sorgen so für ein angenehmes Grundrauschen den ganzen Tag über. Es reißt mich generell nur recht selten dazu hin, selbst einen Kommentar zu verfassen, da ich auch weiß, dass ich dazu neige, diesen dann recht ausführlich zu formulieren, da mangels Tonfall (und Smileys ;-) ) ein Standpunkt im Plaintext schwieriger zu formulieren ist, ohne Missverständnisse aufkommen zu lassen. Das ist bei mir allerdings nicht nur auf aaas beschränkt, sondern auch bei den anderen Blogs, die ich so lese, der Fall.

    Ganz allgemein muss ich leider konstatieren, ist der Mehrwert seit dem Weggang von aas leider etwas gesunken, bei manchen Animositäten, die hier ausgetragen werden, scrolle ich mittlerweile mit einem leisen Seufzer weiter, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass irgendjemand daraus einen Mehrwert erzielt. Klar, auch ich bin manchmal im Internet geneigt, einen Rant abzulassen, weil mir irgendetwas komplett gegen den Strich geht. Dann schreibe ich den Rant auch nieder, lese ihn nochmal durch, bin zufrieden, es niedergeschrieben zu haben und schicke ihn nicht ab. Weil ich dann meist festgestellt habe, dass es zwar substanzielles Gemecker ist (substanzfreies wäre selbstverständlich unter meinem Niveau), aber die Diskussion wird dadurch nicht weitergeführt, sondern nur länger.

    Es steht mir ohne Frage nicht zu, auf der Party hier Vorschriften zu machen, wer sich zu welchem Thema hier wie äußern möge, aber manchmal vermisse ich doch die Runden die nahezu philosophisch das Tagesgeschehen im noch so abseitigen TV-Sport hinten links in der Sitzecke mit den Sesseln aus schwerem Brokatstoff stattgefunden haben. (Wobei die ESC-Partys auch immer gut waren). Stattdessen mache ich mir noch ein Sterni auf und gehe vor die Tür, lasse den Streithähnen ihren Spaß und höre mir an, was am Tresen der Schalkekneipe des Herrn Wieland gegenüber so diskutiert wird. Da kommen zwischendurch auch mal welche rein, die nur rumpöbeln, aber die werden meist freundlich, aber bestimmt hinauskomplimentiert und zurück ins Festzelt der WAZ geschickt, wo die ewigwährende Massenschlägerei läuft.

    Vielleicht setze ich mich demnächst mal in die Brokatsitzgruppe und philosophiere über die linguistischen Unterschiede zwischen Skilaufen und Skifahren. Was für mich übrigens auch eine Diskussion mit Mehrwert war, weil ich mir über den linguistischen Aspekt nie Gedanken gemacht habe. Vielleicht setzt sich ja jemand zu mir. Ich bring auch eine gute Flasche Rum mit.

  332. joevili

    Moin!
    Ich bin seit bestimmt 5 oder 6 Jahren täglich als stiller Mitleser dabei. Selten, dass ich mal etwas nur überfliege. Ich wüsste nicht, wo ich bessere und aktuellere Infos zum Sportgeschehen finden sollte. Die ganzen privaten Nebenschauplätze nehme ich bislang gerne mit.
    Macht weiter so.

  333. Uwe

    @StilleMitleser: Im Namen von sternburg und von mir kommt hiermit ein Danke vom ganzen Herzen.
    Für den Schritt in die Öffentlichkeit und das Rückmelden sowie vor allem für den Besuch von aaaas.de.
    Die handelnden Personen a.k.a. regelmäßigen Kommentatoren werden sich Eurem Feedback widmen und reflektieren was besser laufen kann. Andernfalls sperren wir sie wieder zurück in den Keller. So einfach ist das.
    Nun zurück in die Küche, viel Spaß!

  334. Conejero

    #metasilentbobday

    Vielleicht sollten auch die/wir Vielschreiber mal ihre Motivation darlegen.
    Ich habe von den Kommentaren heute für mich ziemlich viel mitnehmen können.

  335. Neuling

    @el_emka
    Sehr schöner Kommentar!
    Der kleine Hinweis auf den Königsblog macht ihn noch sympathischer.

  336. el_emka

    Mir fiel beim Lesen der anderen Mitleserkommentare auf, dass ich einen Punkt vergessen habe: Jede neue Folge der 60er-Seifenoper ist immer ein Highlight, gerade solche Sachen laufen hier im Ruhrgebiet immer unter jedem normalen Radar. Vielleicht sollte man es im Stile der Lindenstraße verfilmen, dann halt als “Grünwalder Str.”

    Über eine Sache würde ich mich noch freuen: Wenn sich jemand für irgendeine Sportart nicht interessiert dann einfach weiterscrollt. Man muss nicht jedesmal ausführen, warum die jeweilige Sportart furchtbar ist und fragen, wie verstrahlt jemand sein muss, der das freiwillig ansieht. Mir geht Football im großen Bogen am Allerwertesten vorbei und könnte in epischer Länge darüber referieren, aber einmal in die Brötchentüte atmen reicht auch und hat auch ein angenehmeres Aroma. Die, die sich dafür interessieren, werden sich von einem derartigen Kommentar nicht von ihrer Leidenschaft abbringen lassen, höchstens von dieser Seite. Klar kann ich da auch rüberscrollen, aber es stößt mir immer negativ auf, selbst wenn mich die gebashte Sportart überhaupt nicht interessiert. Die Party ist groß genug, dass sich irgendjemand findet, der mit über den jeweiligen Lieblingssport diskutieren möchte. Und sei es in der Küche. (Da sind die Partys ja sowieso am Besten)

  337. Lavengro

    Ich bin seit mindestens 10 Jahren ein begeisterter “stiller” Mitleser bei dogfood und allesausseraas. Für eine aktive Teilnahme an den Diskussionen fehlt mir leider die Zeit. Wahrscheinlich bin ich auch oft zu faul dazu. Schließlich gibt es auch noch ein Leben neben dem TV-Sport. Muss man wissen.

    Die Bandbreite der Themen von Bogenschießen über Darts zu Rugby ist sensationell. Ich genieße sogar die mehr oder minder geistreichen Empfehlungen zu diversen Serien , die eigentlich mit Sport nichts zu tun haben. Die Kommentare von Uwe, die Rants von veniat®, die Moderation von Sternburg, alles erstklassig. Ein weiteres Highlight ist für mich als Anhänger des FC Bayern (kein Erfolgsfan, Mitglied seit 1965) übrigens, wenn sich Willi Lippens wieder einmal in den Dschihad gegen Bayern begibt. Falls ich wirklich mit Kommentaren nichts anfangen kann, wie es mir beispielsweise des öfteren mit Sebastian gegangen ist, dann wird halt rübergescrollt und damit hat sichs.

    Eine kleine Anmerkung zum Schluss: Ich finde die Einwürfe von Hoopharry meistens gelungen, manchmal witzig, oft natürlich überzogen, alles andere als verbindlich im Tonfall, aber im Kern oft zutreffend. Damit stehe ich offensichtlich in krassem Gegensatz zur großen Mehrzahl der Kommentatoren, ist ja kein Problem. Wenn aber gleichzeitig bedauert wird, dass Atterl, der für mich der Prototyp eines österreichischen “Suderers” war, nicht mehr dabei ist, dann kann ich ein leichtes Kopfschütteln nicht unterdrücken. Gegen Atterls Vulgärsprache ist Hoopharry ein absoluter Waisenknabe.

    Trotz dieser kleinen kritischen Anmerkung eine Bitte an alle Teilnehmer: Macht weiter so. Ich würde mich freuen, wenn ich noch lange als Mitleser dabei sein könnte.

  338. Vielen Dank für die Blumen. Eine Anmerkung: Mein Eindruck ist, soweit sich Menschen hier an den Einlassungen Hoopharrys stören, dann ist der Aspekt “im Kern richtig/nicht richtig” das geringste Problem.

    Gleichwohl freut es mich natürlich, wenn ein Gast ein gesondertes Lob von einem anderen Gast empfängt. Insbesondere, wenn dieser nicht von Lob überschüttet wird. Und wenn es dann auch noch in so wohl gesetzten und nachvollziehbaren Worten geschieht, umso besser.

  339. moris1610

    Ich wüsste ja gerne mal wie die Spam Bots diese Seite finden und dann zufällig irgendwelche alten Beiträge wieder hochholen selbst wenn es nicht allzu häufig vorkommt. Technisch habe ich von solchen Dingen eh keine Ahnung.

  340. Ich hab natürlich auch keine Ahnung.

    Aber ich bin mal in die letzten Tage des Spam-Ordners hinein getaucht. Und tatsächlich sind es fast immer ältere Einträge. Und einige sind bei weitem überrepräsentiert. Irgendein Muster kann ich jedoch nicht erkennen. Ich hätte z.B. erwartet das die Streams-Seite so viele Trigger-Worte beinhaltet, dass sie sämtliche Botnetze des Globus anzieht. Ist aber nicht der Fall. Sie kommt zwar vor, auch öfter als bei reinem Zufall erwartbar. Andere Einträge aber sind bei weitem stärker vertreten.

  341. moris1610

    Ich hätte ja einfach gedacht man kann die Bots gleich so schreiben das es im letzten bzw aktuellsten Eintrag was postet, wo es vllt noch die meisten Leute theoretisch sehen. Quantitativ kann ich dazu wenig sagen. Qualitativ ist es natürlich stets auf hohem Niveau. Sonst wären die Bots nicht hier gelandet.

  342. blafasel

    @sternburg da oben: Andere Interessen im Sinne von “treibts sich jetzt bei irgendwechen anderen Internetseiten rum” eher nicht, ich hab mich nur entschieden auf deiner Party Smalltalk einfach mal Smalltalk sein zu lassen und widme mich dem Getränkearsenal. Oder passivsportlicher formuliert: Ich lese durchaus aktiv mit.

    @veniat da oben: bei dogfood gings durchaus schon um BBC-Empfang auf dem Balkon, kaputte Eurosport-Webseiten, seine Experimente mit app.net oder den Frust über Flash und diverse Browser. Oder Politik in Frankreich und Optische Erscheinung als Fachqualifikation. Nur sind wir nicht mäandert sondern haben nach ein paar Kommentaren den Punkt getroffen und es war fertig.
    Evtl sollten wir mal wieder versuchen nur Kommentare zu schreiben die mindestens 3 Leute interessieren.

  343. @blafasel: Bei allem ernst gemeinten Respekt widerspreche ich hier vollständig:

    Evtl sollten wir mal wieder versuchen nur Kommentare zu schreiben die mindestens 3 Leute interessieren.

    Das ist weder möglich, da nicht ergründbar u.a. genau wegen vieler Stiller Mitleser, und zum anderen aus meiner Sicht überhaupt nicht erstrebenswert, da das hier auch davon lebt, genau zwei andere Freaks anzutreffen die das interessiert und außerdem ermöglicht, sich unerwartet neuen Dingen anzunähern.

  344. C’mon, linksaussen, den kann man natürlich mitnehmen, aber worauf ich hinauswollte ist doch auch klar, oder? Was soll denn die Quintessenz der Forderung sein? Nur noch Themen adressieren, die (wahrscheinlich) eine möglichst große Gruppe hier interessieren? Ganz ehrlich, für reinen Mainstream gibt es je nach Region WAZ, AZ, MoPo oder BZ.

  345. blafasel

    Ne, es ging mir um Themen die eh nur den Gegenüber betreffen, die die Meinungsäußerung aber nicht auch interessiert.

  346. Ich fürchte ich verstehe wieder nicht ganz, was “eh nur den Gegenüber betreffen, die die Meinungsäußerung aber nicht auch interessiert.” bedeuten könnte.

  347. Das Witzige: Ich verstehe die Formulierung auch nicht.

    Und glaube doch, sie zu verstehen.

    Es tut mir leid, dass Dir das nicht weiter hilft.

  348. veniat, es sollte halt nur in ausnahmefällen auf ein zwiegespräch von seit jahren via internet “vertrauten” personen hinauslaufen, die ihre serien- oder noch weiter offtopic-diskussionen mit insiderwissen und -anspielungen spicken. dies ist kein chat hier.

    (bei live-eventbegleitung wie super bowl, esc u.ä. finde ich das übrigens voll okay. falls das wen interessieren würde, was ich okay finde)

  349. Ah ok, wenn das gemeint war, verstehe ich nun die Meinung zunächst mal. Ich teile sie so halb. Wenn an den Tag oder zu der Stunde am Tag sonst eh nicht viel los ist außer Damen-Unihockey, sehe ich das zum Beispiel hat nicht problematisch. Und seit Jahren über das Internet bekannt ist man ja auch dadurch, dass man jahrelang so miteinander freundschaftlich-frotzelnd agiert hat irgendwie. So würde ich das einschätzen und bin selbst in Sachen Serien nicht aktiv dabei.

  350. strubbi77

    @hans hartz
    Kodi aufm Stick installieren kann man auch ohne recht viel Ärger hinbekommen, war auf jedenfall deutlich schneller als die beiden folgenden Themen.

    @moris1610
    Alternative für Laola (zwecks TT) ist ein Plugin ähnlich zu pluginvideofiverings-master zu erstellen und das dann zu importieren. Ist auch etwas fummelei. Aber funktioniert garantiert. Und das abspielen ist dann echt entspannt.

    Schwieriger fand ich sky-go (Pairing von Sky-Karte mit Receiver, damit ging CI+-Modul im TV mit integriertem Sat-Receiver nicht mehr) von AFTV lauffähig zu bekommen. Problem ist aber, dass man dann eine für das Smartphone optimierte Version erhält. Bei mir auch eher Legoqualität … HD hat dem ersten Anschein nach also nicht funktioniert. Und dann hatte ich noch blaue Balken oben und unten. Insgesamt eher unschön. Irgendwelche Tipps?
    Für die Mausesteuerung habe ich die kostenlose Alternative CetusPlay installiert. Bluetoothalternativen haben nicht funktioniert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Erlaubtes HTML in den Kommentaren:
Link: Beschreibung <a href="URL mit http:// vorne dran">Beschreibung</a>
Fett <b>Fettgeschrieben</b>
Kursiv <i>Kursiv</i>
Durchgestrichen <strike>Durchgestrichen</strike> oder <del>Durchgestrichen</del>
Spoiler: [spoiler title="Überschrift"] Gespoilerter Text [/spoiler]
Zitat mit hübschen Anführungsstrichen
<blockquote>Zitat mit hübschen Anführungsstrichen</blockquote>
< und > ausgeschrieben &lt; (less than) &gt; (greater than)