Endlich ein Ort für den gepflegten Meta-Talk. Doch einige dürre Worte vorweg.

Denn für gewöhnlich pflegen Blogs einige Erklärbär-Seiten zu haben, wozu der ganze Quatsch eigentlich gut sein soll. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier irgendjemand zufällig landet, erscheint mir zwar nahe Null; gleichwohl ein kurzer Abriss:

Vor vielen Jahren gründete ein schon damals nicht mehr ganz junger Mensch ein sogenanntes Weblog, in welchem er fürder hin jeden Tag über Sport, TV, Sport im TV und was sonst noch alles aufklärte und – nicht ganz unwichtig – ein tägliches Sportprogramm abbildete. Dieses Blog nannte er “alles ausser sport” (aas). In den vielen Jahren seither wuchsen Blog, Listing und sein Autor dogfood zu einer Instanz im deutschsprachigen Internet und zogen eine immer zahlreicher werdende Schar an regelmäßig Kommentierenden an.

Blog und Listing existieren immer noch. Es kam jedoch der Tag, an dem dogfood seine Zeit nicht mehr mit dem Verwalten der Kommentarfunktion verbringen wollte und diese abschaltete.

Aus Angst vor Langeweile hatte ich damals einen maximal hässlichen Ersatz zusammen gestöpselt. Da dieser nicht einmal allergeringsten Ansprüchen genügte war Robert so nett und hat uns auf seinem Webspace Unterschlupf gewährt. Das Ergebnis dieser Bemühungen sehen Sie gerade vor sich: Ein Blog, dass ausschließlich der Kommentierung eines anderen Blogs dient. Es existiert auf dieser Website also nicht ein Buchstabe, für den dogfood verantwortlich wäre. Obwohl er weiterhin für jeden Satz die Ursache setzt.

Überraschenderweise gelten hier Regeln. Nachzulesen sind sie hier und hier.

Kurzfassung: Alles, was zu Briefen führen könnte, die Robert bearbeiten muss, ist verboten. Wohlgemerkt: Es ist mir vollkommen egal, ob das, was Ihr vorhabt, nach einer viel beachteten Entscheidung des Amtsgerichts Kuhkackerode perfekt okay ist und es ist mir auch egal, wenn Ihr seit 8 Semestern Jura studiert und sowieso alles besser wisst als ich. Der Maßstab ist, dass Robert möglichst ruhig schlafen kann und dass wir ihm so wenig an Mühe und Kosten verursachen wie irgendwie möglich. Außerdem ist jede Beleidigung von Personen verboten. Das beinhaltet, dass sich jede Kritik an anderen Usern auf konkrete Äußerungen beziehen muss und niemals in die Bewertung der Person als solche abgleiten darf.

Außerdem bitte ich darum, jedwede Spekulationen über dogfoods Gründe, die Kommentarfunktion auszuknipsen, zu unterlassen. Mit einer Ausnahme: Im allerersten Eintrag ist dies immer noch erlaubt. Wenn es denn unbedingt sein muss. Ansonsten möchte bitte nach vorne gesehen werden.

Von diesen drei Grundregeln abgesehen ist jeder andere Aspekt meiner Tätigkeit hier der Diskussion freigegeben. Jeder. Alles, was Euch stört und jeder Verbesserungsvorschlag darf und soll in die Kommentare unter diesen Eintrag. Bis auf Technisches, das gehört (glücklicherweise) hierhin.

Daraus folgt, dass Meta-Diskussionen aus dem laufenden Programm zukünftig bitte heraus gehalten werden.

[sternburg]

63 comments

  1. tony

    wie geht es dir eigentlich momentan gerade, sternburg?
    machst du dir viele Sorgen um die Menschheit oder was bewegt dich?

  2. @Realo Flyer

    wenn man einmal im Leben Wissen hätte und nicht immer den Hyperntellektuellen spielen würde dann würde man drauf kommen dass:

    Ich bin ehrlich gesagt etwas perplex darob, wie schlecht Du freundliche Hinweise zu lesen scheinst. Deshalb nunmehr als klare Moderationsansage:

    a) Ich hab hier auf so Scheiße keinen Bock.

    Wir sind alle freiwillig hier. Niemand hat Freude daran, in seiner Freizeit dumm von der Seite angemacht zu werden, weil jemand anderes – zutreffend oder nicht, das spielt überhaupt keine Rolle – der Ansicht ist, irgendetwas besser zu wissen.

    Und ich kapier auch nicht, was Dich da umtreibt. Der User “Realo Flyer” ist hier noch nicht so irre lange dabei, aber doch schon eine Weile, und größtenteils bringt er sich hilfreich und frei von Beanstandungen ein. Bis auf diese wiederkehrenden unangenehmen Seitenhiebe für irgendwelche mega dämlichen, super unwichtigen Anlässe maximal arroganten Besserwissens. Ist das wirklich so schwer, auch zu solchen Gelegenheiten angenehm und hilfreich besserwisserisch zu sein? Wenn es Dir schon so wichtig zu sein schient, hier anwesend und kenntnisreich zu sein? Dann sei dies doch bitte meinetwegen, aber sei dabei kein Arschloch. Das ist doch echt nicht so schwer.

    Dabei dann immer jeweils zusätzlich die Möglichkeit mitzudenken, es eventuell doch nicht besser zu wissen, ist übrigens erst die nächste Stufe auf der Leiter zum menschenfreundlichen Besserwissertum und die wird hier übrigens ebenfalls verlangt. Aber das nur am Rande.

    Dies ist für den User “Realo Flyer” eine ernste Verwarnung. Beim nächsten Auftauchen dieses Verhaltens werde ich kaum um userbezogene moderative Maßnahmen herum kommen. Ich fänd’s ehrlich gesagt mega affig und würde mir diese Arbeit gerne ersparen, weil extrem vermeidbar. Aber das liegt nicht in meiner Hand.

    b) Ich weiß nicht, wie oft ich noch mehr oder weniger zwischen den Zeilen durchlicken lassen muss, bisher – entgegen diverser Wortmeldungen anderer Gäste – keinen Anlass zu sehen, meine Freizeit darauf zu verwenden, nachzuschauen, ob der User “Realo Flyer” vielleicht personenidentisch ist mit einem anderen User, der hier Hausverbot hat. Mit jedem dieser Anlässe wie oben, die mir Arbeit machen, steigt meine Motivation, dieser Frage vielleicht doch mal nachzugehen. Schon aus der Möglichkeit heraus, dass vielleicht das eine dann doch weniger Arbeit macht als das andere.

    Ob das für Dich eine weitere Motivation sein kann, solche Anlässe tunlichst zu vermeiden, kannst nur Du wissen. Sollte dem so sein, dann weißt Du jetzt Bescheid.

  3. @tony: Starker erster Eintrag. :)

    Um das mal ernsthaft zu beantworten: Mich bewegt gerade, dass ein so riesiges Land wie Pakistan zu einem Drittel unter Wasser steht und wir sind schuld. Du, ich, wir.

    Und das wird jetzt nie wieder aufhören. Das wird kontinuierlich immer schlimmer werden, sehr viel schlimmer. Würde es übrigens auch, wenn wir planetenweit mit einem magischen Fingerschnippen exakt jetzt exakt sämtliche Treibhausgas-Emmissionen stoppen würden. Da wir das genaue Gegenteil tun, wäre damit wohl auch die Frage beantwortet, wie viel Sorgen ich mir so um die Menschheit mache.

    Mir persönlich geht es aber dessen ungeachtet gerade ziemlich dufte. Privat gerade vieles mega entspannt am seinen und sich allgemein gut am nett herumexistieren. Danke der Nachfrage.

  4. Uwe

    @sternburg:
    Ich würde es begrüßen, wenn Du mich nicht in Kollektivhaft mit Dir und den anderen aaaas.de-Umweltschweinen nehmen würdest.
    Hotte und ich gehen laufen, während tony, Thor und veniat das Flugzeug nehmen. Hier bitte das Moderation-Team ansetzen und für entsprechende Konsequenzen sorgen.

    Vielen Dank.

  5. Dominik

    Liebe Leute: Die kalte Jahreszeit beginnt. Sie wird grob gerechnet bis 1. Mai
    dauern und ich habe mir wieder ein paar öffentliche Zahlen und Daten angesehen.
    Vielleicht findet das jemand interessant.

    Spoiler: Energie und so SelectShow
  6. Haidhauser

    Zwei Zahlen aus der subjektiven 1 Haushalt Statstik von heute:
    # Bäcker: 6 Stück Zwetschgendatschi —> 24€
    # Heizöl: bisher ca. 200€/Monat —> neu 600€/Monat (bei Gas sieht’s glaub ich noch krasser aus).

    Da machste nix.

  7. Uwe

    @Dominik:
    Danke für die Einordnung weiter oben.
    Bitte unterziehe das in den nächsten Monaten einer kritischen Würdigung samt angepasster Vorausschau.

  8. Dominik

    Es fehlen also etwa 25 GW an Kraftwerksleistung. Es ist fraglich, ob die Franzosen es schaffen, in den kommenden Wochen wieder so viele Reaktoren anzufahren, wie es für ihren Bedarf nötig wäre.

    Update: Ich habe mir die Daten aller Kernkraftwerke mal angesehen. EDF plant tatsächlich mit dieser Größenordnung: bis Jahresende sollen 24 Reaktoren mit einer Nettoleistung von insgesamt 25,3 GW hochgefahren werden. Im September sind 6 geplant, heute einer. Ab November sind keine Abschaltungen mehr vorgesehen.

  9. Zur Not werden sie einfach ihre Regularien noch weiter runterschrauben, um die Eimer ans Netz zu kriegen (wenn sowas z.B. China machen würde, was das für einen Aufschrei gäbe).

  10. Uwe

    Mehr zur EDF im Internet.

    Money quote:

    …What other listed public company could the government have deprived of €10 billion or finance the 4% increase cap on French electricity bills, while the company holds €43 billion debt and is planning tens of billions in investments in the near future?…

  11. rheinländer

    Eine der besseren Der Untergang-Parodien Downfall: Tankie Edition.

    Tag der offenen Tür in St. Petersburg. Nancy Pelosi wird in Jerewan empfangen und auf der Straße werden US-Flaggen geschwenkt. Der russische Parlamentspräsident reist nach Aserbaidschan. Georgien denkt über die eingefrorenen Konflikte Südossetien und Abchassien nach. Grenzgefechte zwischen Kirigistan und Tadschikistan.
    Wladimir erntet den Wind, den er gesät hat. Es wird spannend, wie Zentralasien (und der asiatische Teil Russlands) aussehen, wenn sich die Lage beruhigt.

  12. Conejero

    @tony

    Nochmal offiziell auf Meta…

    Was sollte das ?!

    Jemandem etwas zeigen wollen(!) von dem man weiss, dass es ihn schmerzt?!

    Danke für eine Antwort!

  13. Conejero

    Ja… Ärgere mich eher über den versauten Link (dachte, Thor meinte das evtl.).

    Egal!

    Als akzeptierter aaaas-Troll macht tony halt weiter seine Späasse..
    Well done!

  14. Uwe

    @Conejero:
    Daaaas ist kein Spaaaas, wie Du hier die Wortspiele versaust.
    Lass daaaas mal nicht Embolado oder veniat mitbekommen…

  15. Uwe

    @Dominik:
    Hast Du eine aktuelle Betrachtung zu der Pandemie-Situation und die nun stetig steigenden Inzidenz-Zahlen parat?

  16. Dominik

    @Uwe: Ich kann über die aktuellen Zahlen berichten, aber das hat kaum Nachrichtenwert. Scrollfinger ggf. ab hier.

    Die Inzidenz steigt, was aus statistischer Sicht wenig überraschend ist. Wenn sie nicht fällt, dann steigt sie und wenn sie nicht steigt, dann fällt sie. Eine Folge dieser Binsenweisheit ist: Die Inzidenz bleibt nie gleich, es gibt keine Stabilität. Interessant ist also nur, wie hoch die Inzidenz steigt und wie lange. Das allerdings… weiß ich nicht. Ich denke allerdings, dass wir steigende und fallende Inzidenzen allmählich bewerten sollten wie Gezeiten – sie kommen und gehen, stehen aber nicht mehr in nachvollziehbar kausalem Zusammenhang mit gutem oder schlechtem Verhalten. Rodler, Feiernde, Reiserückkehrer, Schüler, Kinder, Ausländer, Sachsen, Ungeimpfte, … ich denke, diese Diskussionen sind Vergangenheit.

    Der internationale Vergleich ist komplizierter geworden, weil Deutschland und viele andere Länder das Testregime und die Erhebung ihrer Zahlen um- und teilweise auch eingestellt haben. Bis Ende August war Neuseeland auf dem bestem Weg, uns bei der Infektionsquote zu überholen, aber inzwischen haben sie wieder eine deutlich niedrigere Inzidenz als wir. Deutschland war bis zum Ende des Sommers auf dem Weg, Schweden bei den Todesfällen zu überholen, aber auch das ist vertagt.

    Die Impfquoten sind kein großes Thema mehr – was mit Blick auf die heftigen Diskussionen im vergangenen Winter dann vielleicht doch überraschend ist. Die Impfeffektivität [RKI] ist übers Jahr ziemlich schlecht geworden. Statistisch ist eines recht sicher: Sollte die Auslastung von Krankenhäusern in diesem Winter zum Problem werden (was ich nicht glaube), dann könnte eine höhere Impfquote das lindern, aber nicht grundsätzlich ändern, denn: Die geimpfte Mehrheit der Bevölkerung wird zwar im relativen Vergleich unterproportional viele Betten belegen, aber in absoluten Zahlen eben die deutliche Mehrheit dieser Behandlungsplätze. Ob die neuen Impfstoffe daran etwas ändern, wird sich zeigen.

    Dann ist da noch die Intensivbettenbelegung, der wie ich finde insgesamt sicherste Indikator – sicher deshalb, weil es sich bei dieser Zahl um Schwerkranke handelt und in den Krankenhäusern zuverlässig getestet wird. Die hat in den vergangenen Tagen ihren Boden bei 600-700 gefunden und wird nun wohl wieder ansteigen (21.09.2020: 265, 21.09.2021: 1495). In den vergangenen beiden Jahren überstieg die Zahl der belegten Betten genau am 1. November die Grenze von 2.000. Das ist eine knackige Orientierung für diesen Herbst.

  17. Uwe

    @Umlenker:
    Ein fleißiger Autor schrieb einst:

    Der Vorwurf an den Gesprächspartner, Whataboutism zu betreiben, kann auch selbst manipulativer Natur sein und der Diskreditierung dienen. Für den Ausgangspunkt des Gesprächs können von vornherein kritische talking points selektiv und zielgerichtet eingesetzt werden (vgl. Agenda Setting, Framing, Framing Effect, Priming, Cherry picking), die Abweichung von ihnen wird dann als Whataboutism gebrandmarkt.

    Fühlst Du Dich da angesprochen?

  18. Umlenker

    Nein.

    Oder in der längeren Fassung: Nein, da ich niemanden manipulieren oder diskreditieren wollte. Wenn das so rübergekommen ist, entschuldige ich mich für den flapsigen Mittagspost verbunden mit der Bitte an den Hausherren meinen Post zu löschen.

  19. Uwe

    @Umlenker:
    Danke für Deine Rückmeldung, der ich folgendes entgegnen möchte:
    Ich nehme Deine Entschuldigung an und lehne sie gleichzeitig als unnötig ab.

    Wer austeilt, muss auch einstecken können.
    Ein Uwe ist in der Lage die Dualität der Dinge zu schätzen.

    Um es mit Heine zu bebildern:

    «Es ist mir aufgefallen, dass der Tag von vierundzwanzig Stunden aus Tag und Nacht besteht. Zwei Kontraste. Der Tag ohne die Nacht, so schön er auch sein mag, würde sehr unbequem sein. Ebenso die Nacht ohne den Tag. Es ist mir weiter aufgefallen – da bin ich schon bei der Sündflut -, dass zum Kinderkriegen zweie nötig sind, ein Mann und eine Frau, besonders eine Frau. Wieder zwei Kontraste, die sich ab und zu einigermaßen harmonisch verbinden. Des weiteren habe ich beobachtet, um ein gutes Geschäft zu machen, braucht der Schlaukopf einen Dummen. Zwei Dissonanzen – so sagte mir, glaube ich, Berlioz, denn mit Meyerbeer bin ich verkracht – ergeben stets eine Harmonie, und der vollkommene Akkord setzt sich zusammen aus einer Terz, einer Quinte und einer Oktave. Bei der Liebe, behaupten die Kabbalisten, soll dasselbe Mysterium walten. Es soll sogar eine Farbentonleiter geben. Kurz, alles was von Dauer, was zum Vergnügen da ist, besteht aus Kontrasten.

  20. Dominik

    Liebe Leute, ich habe noch was, exklusiv für euch. Ausgehend von der Überlegung, wie das mit den Gasspeichern in den kommenden Wochen weitergehen könnte, kamen mir folgende Fragen in den Sinn:

    1. Wie sehr steigt eigentlich der deutsche Gasverbrauch, wenn es kälter wird?
    2. Ab welcher Temperatur wird mehr verbraucht, als importiert wird, sodass die Speicher angezapft werden?

    Ich habe mir also von Trading Hub Europe die Zeitreihen zum deutschen Gasverbrauch vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. Mai 2022 besorgt, also den Verbrauch an jedem einzelnen Tag. Dazu vom Deutschen Wetterdienst die mittlere Tagestemperatur der Wetterstation am Flughafen Saarbrücken-Ensheim sowie die aktuellen Importmengen von der Bundesnetzagentur. Diese Daten habe ich zusammengeführt und grafisch aufbereitet: farbiges Diagramm bei einem Imagehoster.

    Die Erkenntnisse:
    1. An warmen Tagen wird mehr Gas verbraucht, als an kalten Tagen. Wäre das nicht so, dann hätte ich an dieser Stelle aufgehört.
    2. Bei gleicher Temperatur schwankt der Tagesverbrauch in einem Korridor von etwa 1.500 GW/h pro Tag. Deshalb bilden die Datenpunkte eine absteigende Wolke und keine Linie.
    Der wichtigste Grund dafür ist, dass nicht nur die Tagestemperatur, sondern auch die der Vortage eine Rolle spielt: Kalte Tage nach längeren Kältephasen gehen mit höherem Verbrauch einher als kalte Tage nach Wärmephasen.
    3. Wenn die mittlere Temperatur länger unter 10° C sinkt, dann wird gespeichertes Gas gebraucht. An der von mir gewählten Wetterstation ist die mittlere Temperatur etwa 0,5° höher, als im Median aller Stationen des DWD.

    Ausblick: Ich denke, die Speicherstände werden demnächst stagnieren und an manchen Tagen im Oktober schon sinken. Dass die angepeilte Marke von 95% zum 1. November erreicht wird, ist möglich, aber unwahrscheinlich. Die angespannte Situation wird nach meiner Einschätzung mindestens bis Frühjahr 2024 bleiben. Für den bevorstehenden, teuren Winter sieht es inzwischen ganz gut aus mit der Versorgung.

  21. Uwe

    Fantastisch, Dominik.
    Nur bei der Erkenntnis Nr. 1 gilt natürlich der umgekehrte Fall:
    An kalten Tagen wird mehr Gas verbraucht, als an warmen Tagen.

    Sagt zumindest Deine Grafik, sagt sie doch.

    Test bestanden?

  22. Dominik

    An kalten Tagen wird mehr Gas verbraucht, als an warmen Tagen. Sagt zumindest Deine Grafik, sagt sie doch.

    Richtig. Es freut mich, dass es einer liest.

  23. MarioP

    Die Versorgung im Winter wird kein Problem. Industrielle Produktion wird es in einigen Wochen nicht mehr geben.

  24. Haidhauser

    Sehr interessant Dominik, danke.
    Bin Null in dem Thema, finde aber bemerkenswert, dass ein Tag mit 0 Grad nur roundabout 4x soviel Gas verbraucht, wie einer mit 20 Grad.

    In welchem Verhältnis stehen denn die Verbrauche von Industrie zu Haushalten?

  25. Dominik

    @Haidhauser:
    Zum Verbrauch der verschiedenen Sektoren sind die Daten des BDEW brauchbar. [Folie 9]: Haushalte 31%, Industrie 37%.

    Man könnte das auch andersherum betrachten: Außerhalb der Heizperiode, in den Sommermonaten, werden täglich 1.300 bis 1.500 GW/h verbraucht, die also nicht von der Außentemperatur abhängig sind. Wenn man die also abzieht, und sehr sehr grob rechnet, dann bleiben für den Heizbedarf:

    – bei 10 Grad: 1.000 GW/h pro Tag,
    – bei 5 Grad: 2.000 GW/h pro Tag,
    – bei 0 Grad: 3.000 GW/h pro Tag,
    also 1.000 GW/h mehr bei 5 Grad weniger.

    Dabei stets im Hinterkopf behaltend, dass es sich um eine gemittelte Temperatur aus Tag und Nachtstunden handelt, denn für den Wärmeverlust von Gebäuden ist es in der ersten Näherung unbeachtlich, zu welcher Zeit er geschieht.

  26. BSI

    Ich hab gestern auch mit meiner Freundin darüber diskutiert. Ich denke, dass es mittlerweile fast egal ist, ob eine rechte oder eine eher linke (oder Mitte, wie in Deutschland) an der Macht ist. Die Herausforderungen aktuell sind derart riesig, dass du eigentlich keine Chance hast, die ganzen Brandherde gleichzeitig zu löschen. Das ist schlicht unmöglich: Corona, Ukraine, Klima, Finanzen usw. Das bedeutet, dass du zum einen automatisch deine Wählerschaft bitter enttäuschen wirst, zum anderen zur Zielscheibe von Medien und dem politischen Gegner wirst. Weil du natürlich Angriffsflächen ohne Ende bietest. Die Folge ist, dass bei den nächsten Wahlen dann die andere Seite wieder beste Chancen hat, den Machtwechsel zu schaffen. Der große Unterschied ist halt, dass die linken/Mitte (wie nun offenbar in Italien, zuletzt in Schweden) eher geräuschlos ihre Niederlage einräumen und das Feld räumen, während sich die Rechten (Trump, wahrscheinlich Bolsonaro in ein paar Wochen) wie trotzige Kleinkinder heulend auf den Boden werfen und rumkrakeelen.

  27. RugbyLeaguer

    Die Geelong Cats sind neuer AFL Premier. Vor 100.024 Fans im Melbourne Cricket Ground siegten das die Katzen mit 20.13 (133) zu 8.4 (52) gegen die Sydney Swans.

    Das Grand Final war, wie auch am Ergebnis sichtbar eine mehr wie eindeutige Sache. Die Swans hatten von Anfang an nicht den hauch einer Chance. Im ersten Viertel konnten das Team aus Sydney nur ein Goal erzielen.

    Für Geelong war der Sieg im Endspiel die Krönung für eine starke Saison. Das Team schloss die reguläre Saison als Tabellenerster ab. Man verlor nur 4 Spiele über die Saison.

    Seit Runde 17 stand man ganz oben an der Tabelle. Die letzte Niederlage musste am in Runde 12 hinnehmen.

    Die Swans waren dritter nach der 22 Runden. Besiegten dann in der ersten Woche der Finals, etwas überraschend, Titelverteidiger Melbourne Demons.

    In der Vorwoche hatte man dann allerdings gegen die Collingwood Magpies etwas Glück. Man führte zeitweise mit 40 Punkten, am Schluss konnte man das Spiel mit nur einem Punkt Vorsprung für sich entscheiden und damit den Einzug ins Final feiern.

    Insgesamt war es der 10. Titelgewinn für die Cats, der erste wieder seit 2011. Der Sieg im Grand Final war für Coach Chris Scott der insgesamt 199 als Trainer der Cats. Noch nie hatte ein Trainer des Vereins so viele Siege feiern können. Nach 2011 war es für Scott auch die zweite Premiership mit den Cats.

    Swans Coach John Longmire muss weiter auf seinen zweiten Titel mit den Swans warten. Wie sein Gegenüber trainiert er die Swans seit 2011. Gewann „nur“ 2012 den Titel.

  28. Franzx

    das ist doch für diesen Wahlausgang eine recht steile These, zumindest lese ich das aus dem Artikel der FAZ nicht heraus. Was ich viel eher daraus heraus lese, ist, dass es nicht unmöglich gewesen wäre, diesen Wahlsieg zu verhindern, wenn sich auch die Parteien links von der Mitte und der Mitte in einem Wahlbündnis organisiert hätten. Wir kennen dieses Problem ja aber auch schon aus der Wahl in Frankreich, dass die größten Feinde der Linken immer noch die weiter links stehenden Parteien sind. Ein Problem, dass es in Deutschland nicht gibt, weil es links von Mitte-Links keine ernstzunehmenden Parteien auf Bundesebene mehr gibt.

    Wo sich übrigens Italien und Frankreich sehr ähneln, ist, dass sich die etablierteren ehemaligen Volksparteien durch Korruption und Misswirtschaft mehr oder weniger selbst abgeschafft haben und den Weg für die Außenseiter selbst, komplett eigenverschuldet, geebnet haben.

  29. Uwe

    @Malik:
    Wer ‘The Office’ (U.S.) nur auf Platz 34 und damit wenige Plätze vor so Krempel wie ‘The Good Place’ setzt, hat die Kontrolle über sein Ranking verloren.

    ‘Fleabag’ 5th-best-tv-show-of-all-time?
    Ah, geh weiter.

  30. MalikShabazz

    finde auch Fargo so weit hinten strange.

    bei so Listen ist der Fokus eh meistens nur irgendwie auf die Top5, danach wirds wirr.

  31. Franzx

    bin auch etwas irritiert darüber, dass so viele ältere Serien, die ja bei weitem nicht den Produktionsstandard heutiger Serien haben, so weit vorne sind. Für mich ist dennoch z.B. Twin Peaks, ohne die es viele der heutigen Serien gar nicht gäbe, deutlich unterbewertet.

    Bei vielem gehe ich aber d’accord. Sopranos auf 1 kann man schon machen.

  32. Münchner Löwe

    Habe ich House of Cards übersehen? Und Dallas? Und die Gilmore Girls (sic)? Und Picket Fences, aber auch LA Law und ähnliche Gerichtsserien.
    Muppets Show ist auch verdammt weit hinten klassiert, wobei ich tatsächlich erstaunt war, dass die nur sechs Jahre lief. Kam mir sehr viel länger vor.

  33. Uwe

    Es ist also Common Sense, dass der RollingStone keine Ahnung vom Serien-Business hat.
    Mit Musik hat er es ja auch nicht so richtig.

    Vielen Dank für die Teilnahme.

  34. Die ganzen Schreihälse haben immer gefordert, man solle Nordstream 1 und 2 aufmachen. Jetzt sind die Pipelines offen und dann ist es auch wieder nicht recht.

  35. Embolado

    Wobei Nordstream 2 dürfte doch sowieso nicht in derselben Liga wie Nordstream 1 spielen da Zweitvertretung oder?

  36. Linksaussen

    Manchmal sind ja die Sequels besser, Embolado. Siehe Der Pate, The Dark Knight, Herr der Ringe: Die zwei Türme, Die Unglaublichen.

  37. Herr Holle

    @Uwe

    Ein Uwe ist beruflich dicht dran an den Neubauten in Brunsbüttel, Stade, Wilhelmshaven.

    Du auch? Ist ein Uwe vielleicht heute auch hier und hat ggf. Interesse an einem aaaas.de Vor Ort-Treffen? Ich spiele normalerweise in der Mannschaft mit dem Adler auf der Brust, bin allerdings derzeit auf der Verletztenliste.

  38. Uwe

    @Herr Holle:
    Nein, ist er nicht. Ein Uwe macht nur selten Auswärtsspiele.
    Danke für das Angebot.
    Another time, another place…

  39. Herr Holle

    @Uwe: Herr Holle spielt auch viel lieber zu Hause, ist aber seit seinem letzten Heimspiel 2021 auf der – gut bezahlten – Verletztenliste. Außerdem konnte (oder wollte?) das Nebenzimmer nicht verstehen dass das Nebenzimmer so schnell wie möglich €1 Mrd. für LNG-Terminals als volkswirtschaftliche Versicherungsprämie in die Hand nehmen sollte weil sonst in 2022 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit das passiert was jetzt passiert. Herr Holle macht deshalb gerade Pause, kickt ein wenig mit Freunden und hilft seiner Mannschaft bei der Beobachtung der nächsten Gegner. Another Time, Another Place!

  40. Hotte

    Stichwort Fußball-WM 2022 in Katar und eine Überlegung von mir:

    Es gibt hier einige oder auch ein paar mehr User, die die WM aus nachvollziehbaren Gründen boykottieren wollen bzw. werden. Deshalb habe ich mal überlegt, ob es vielleicht Sinn macht, ab einem bestimmten Zeitpunkt so eine Art WM-Meta einzurichten.

    Das hat den Vorteil, dass die „Boykottierer“ im Tageseintrag von WM-Meldungen verschont bleiben und alles, was mit dem Für und Wider zur WM oder evtl. sonstigen Meldungen kompakt wiederzufinden ist wie z.B. dieser aktuelle Eintrag von sternburg:

    http://www.allesausseraas.de/mittwoch-28-09-2022/#comment-657587

    Ist, wie schon geschrieben, nur eine Überlegung von mir. Alles weitere überlasse ich Euch…

  41. rheinländer

    Cool, cool. Die neue, konservative, Regierung des Vereinigten Königreichs brauchte nach Amtsantritt nicht mal vier Wochen um eine solide Finanzkrise auszulösen. Effektiv nur wenige Tage, wenn man bedenkt, dass das öffentliche Leben 12 Tage stillstand.
    Die Währung crasht, der IWF kritisiert die Haushaltspolitik, die Rating-Agenturen warnen vor Abstufungen, die Rentenfonds geraten in akute Zahlungsschwierigkeiten.

  42. MarioP

    Berlin darf wohl noch einmal wählen. Vielleicht gelingt ja im 2. Anlauf eine demokratische Wahl…

  43. BSI

    Das Gute an Großbritannien ist ja, dass diejenigen, die das Ganze verbrochen haben, die Suppe auch schön auslöffeln dürfen. Also nicht so wie bei uns.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Erlaubtes HTML in den Kommentaren:
Link: Beschreibung <a href="URL mit http:// vorne dran">Beschreibung</a>
Fett <b>Fettgeschrieben</b>
Kursiv <i>Kursiv</i>
Durchgestrichen <strike>Durchgestrichen</strike> oder <del>Durchgestrichen</del>
Spoiler: [spoiler title="Überschrift"] Gespoilerter Text [/spoiler]
Zitat mit hübschen Anführungsstrichen
<blockquote>Zitat mit hübschen Anführungsstrichen</blockquote>
< und > ausgeschrieben &lt; (less than) &gt; (greater than)